ATOMIC FALAFEL. Ab 28. April 2017 auf DVD - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin Kultur > DVDs
24.10.2017

ATOMIC FALAFEL. Ab 28. April 2017 auf DVD
Sharon Adler

Die 15-j√§hrige Nofar hilft ihrer Mutter in deren Food Truck mitten in der W√ľste Israels, doch eines Tages liegt statt Falafel pl√∂tzlich der Weltfrieden in ihren H√§nden.
Regisseur Dror Shaul ("Sweet Mud", "Operation Grandma", "The Witch") erz√§hlt eine herrlich groteske und leichtf√ľ√üige Kom√∂die zum Thema Frieden.



Mit Falafel gegen Plutonium

Mit ihrem Falafel-Truck mitten in der W√ľste Israels sorgen Mimi (Mali Levi Gershon) und ihre 15-j√§hrige Tochter Nofar (Michelle Trevis) daf√ľr, dass die israelischen Truppen nach ihren Man√∂vern etwas anderes im Bauch haben als die miserable Armeeverpflegung. Die Soldaten lieben die vegetarischen B√§llchen mit extrascharfer Sauce. Was Mutter und Tochter nicht ahnen: Sie sitzen buchst√§blich auf dem Pulverfass, denn nur ein paar Meter unter ihnen befindet sich eine geheime Kommandozentrale der israelischen Armee. Dort haben sich hochgradige Milit√§rs versammelt, die einem drohenden Atomangriff zuvorkommen wollen.

Ausgerechnet da hat die Internationale Atomenergie-Kommission einen Kontrollbesuch angek√ľndigt. Als sich Mimi in den deutschen Atominspektor Oli (Alexander Fehling) verliebt, bringt sie das Milit√§r und den Geheimdienst gegen sich auf, denn je l√§nger Oli im Land bleibt, desto h√∂her die Wahrscheinlichkeit, dass er das waffenf√§hige Plutonium entdeckt. Und so versuchen s√§mtliche hohen Tiere, die Beziehung der beiden zu torpedieren, um ihre Raketen rechtzeitig in Stellung bringen zu k√∂nnen. Als Nofar in den Besitz von hoch vertraulichen milit√§rischen Geheimnissen gelangt, dreht sie den Spie√ü kurzerhand um. Mit Olis Hilfe und der geschickten Verbreitung geheimer Pl√§ne im Internet bringt sie die Milit√§rs geh√∂rig durcheinander und erreicht, woran niemand mehr geglaubt h√§tte, denn statt Falafel liegt der 15J√§hrigen pl√∂tzlich der Weltfrieden in den H√§nden‚Ķ

ATOMIC FALAFEL von Regisseur Dror Shaul f√ľgt sich in eine Reihe von israelischen (Tragi-)Kom√∂dien ein, die in den letzten Jahren mit cineastischen Mitteln versucht haben, sich mit humorvollen Visionen f√ľr den Frieden stark zu machen. Humor als "Lachen f√ľr die Seele‚Äú, ist j√ľdische Lebensweisheit und √úberlebensweisheit zugleich und besitzt √ľber alle Grenzen hinweg internationale G√ľltigkeit. Und so ist es nicht verwunderlich, dass selbst das tragische und schwierige Thema des Nahostkonflikts immer wieder klug und humorvoll f√ľr das Kino aufbereitet wird.

Der bundesweite Kinostart von ATOMIC FALAFEL war am14. Juli 2016.

AVIVA-Tipp: Regisseur Dror Shaul hat sich in seinen vielfach ausgezeichneten Filmen immer wieder mit "Rassismus in der israelischen Gesellschaft" und dem Wunsch nach Individualit√§t und Freiheit innerhalb der Gemeinschaft besch√§ftigt. In "ATOMIC FALAFEL" nimmt er ebenso liebevoll wie ironisch das Machogehabe der israelischen Armee auf die Schippe und ist damit einer der Vorreiter_Innen im israelischen Film f√ľr den Frieden.

ATOMIC FALAFEL
Regie: Dror Shaul
Darsteller_innen: Michelle Treves, Mali Levi Gershon, Alexander Fehling, Will Robertson, Shai Avivi, Idan Carmeli u.v.a.
Produktion: Israel, Neuseeland, Deutschland 2015
Filmlänge: ca.92 Min.
Label: Movienet Film GmbH
Extras: Trailer, Wendecover. Verpackung: Softbox (1 DVD)
FSK: ab 6 Jahren
Bestellnummer: 6417544 EAN: 4042564175448
Vertrieb: AL!VE AG
Mehr Infos zum Film und der Trailer unter:
movienetfilm.de/atomic

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sweet Mud ‚Äď Im Himmel gefangen. Adama Meshuga¬īat
In seinem neuen Film rechnet der israelische Regisseur und Drehbuchautor Dror Shaul mit dem Kibbuz ab und zeigt eine Gemeinschaft, in der Einsamkeit und Selbstsucht die Menschen bestimmen. (2008)

Dror Shaul im Interview zu Sweet Mud
Auf der 57. Berlinale wurde sein Film "Sweet Mud" (Adama Meshuga¬īat) mit dem Gl√§sernen B√§ren ausgezeichnet. Das Melodram √ľber eine Kindheit in einem Kibbutz w√§hrend der 70er Jahre beeindruckte die Jugendjury sehr. (2007)

Quelle/Copyright: Movienet Film