30 Jahre Journalistinnenbund e.V. - Jubiläumstagung vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 und Festgala am 1. Juli 2017 in Frankfurt am Main mit Verleihung der jb-Medienpreise 2017 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin Women + Work > WorldWideWomen
15.12.2017

30 Jahre Journalistinnenbund e.V. - Jubiläumstagung vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 und Festgala am 1. Juli 2017 in Frankfurt am Main mit Verleihung der jb-Medienpreise 2017
AVIVA-Redaktion

Der Journalistinnenbund e.V. feiert sein 30-jähriges Bestehen und damit 30 Jahre Frauen- und Mediengeschichte. Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung werden dieses Jahr die langjährige taz-Chefredakteurin Bascha Mika für ihr Lebenswerk sowie die Rundfunk-Autorin Christine Auerbach...



... für ihren Beitrag "Nein heißt Nein" ausgezeichnet.

Jubiläumstagung und Festgala

Der Jounalistinnenbund e.V. (jb), ein bundesweites Netzwerk für Frauen in den Medienberufen, wurde 1987 in Frankfurt am Main gegründet. Unter dem Motto "Pressefreiheit und Frauenrechte" feiert er vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 sein 30-jähriges Jubiläum in Frankfurt am Main. Am Samstag, den 1. Juli um 14 Uhr findet Römer-Plenarsaal eine Diskussionsrunde zum Thema "Europa driftet auseinander! – Scheitern damit Gleichberechtigung und Pressefreiheit?" statt, unter anderen mit Verfassungsrichterin Susanne Baer und Der Standard-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid. Am Samstag, dem 1.Juli um 19 Uhr werden im Rahmen einer feierlichen Gala im "Kunstverein Montez e.V." am Hafenpark die jb-Medienpreise 2017 verliehen.
Die Anmeldung zur Tagung ist noch bis zum 1. Juni 2017 möglich.

Mehr Infos zur Jubiläumstagung und das vollständige Programm sind auf der Webseite des Journalistinnenbundes e.V. zu finden:
www.journalistinnen.de

Bascha Mika erhält Hedwig-Dohm-Urkunde für ihr Lebenswerk

Mit der "Hedwig-Dohm-Urkunde" ehrt der Journalistinnenbund e.V. in seinem Jubiläums-Jahr die langjährige taz-Chefredakteurin und derzeitige Spitzenfrau der Frankfurter Rundschau, Bascha Mika (63), für ihr Lebenswerk.

"Über all´ die Jahre hat sich Bascha Mika, ob als Publizistin oder als Chefredakteurin, für einen unabhängigen und meinungsstarken Journalismus eingesetzt", begründet jb-Vorsitzende Rebecca Beerheide die Entscheidung. "Streitlustig hat sie Debatten über eingefahrene Rollenmodelle angeregt und das Selbstverständnis von Männern und Frauen hinterfragt. Für viele junge Journalistinnen hat Bascha Mika, die lange Zeit die einzige weibliche Chefredakteurin einer überregionalen Zeitung war, eine Vorbildfunktion. Nonkonformistisch, mutig und voller Elan geht sie keiner journalistischen Herausforderung aus dem Weg."

Bascha Mika studierte Philosophie, Germanistik und Ethnologie und kam 1988 zur taz, deren Chefredakteurin sie zwischen 1999 und 2009 war. Vor ihrer Berufung als eine von zwei ChefredakteurInnen der Frankfurter Rundschau 2014 leitete sie an der UdK Berlin den Studiengang Kulturjournalismus. Sie ist Honorarprofessorin und hat mehrere Bücher publiziert.

Preisträgerinnen der Hedwig-Dohm-Urkunde der letzten Jahre waren:

2016: Dagmar Reim
2015: Herlinde Koelbl
2014: Christina von Braun
2013: Barbara Sichtermann

Courage-Preis für aktuelle Berichterstattung an Christine Auerbach

Den "Courage-Preis" für aktuelle Berichterstattung 2017 erhält die Journalistin Christine Auerbach (36) für ihr Hörfunk-Feature "Nein heißt Nein. Warum es auch nach der Änderung der Gesetze so schwer ist, gegen sexuellen Missbrauch vorzugehen", ausgestrahlt im BR Hörfunk.

"Die Autorin nähert sich dem schwierigen Thema des sexuellen Missbrauchs behutsam, aber mit klarer Sprache. Sie findet drei Protagonistinnen, die sie einfühlsam zum Reden bringt ohne in pure Betroffenheit abzugleiten", so die Jury-Entscheidung. "Atmosphärisch dicht, lässt sie ihre HörerInnen nicht nur am Schicksal der drei missbrauchten Frauen teilhaben, sie macht auch die politische Dimension des neuen Sexualstrafrechtes deutlich und benennt die moralisch-ethischen Dilemmata, die bei Missbrauch und Vergewaltigung immer eine Rolle spielen Scham, Abhängigkeit, Machtausübung – diese Gefühle und Begriffe lässt die Autorin spürbar werden, durch die Qualität ihres Textes und die Auswahl der O-Töne, mittels einer hervorragenden audiophonen Produktion. Die Sendung geht im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut."

Christine Auerbach arbeitet als Autorin beim Bayerischen Rundfunk, vor allem für die Redaktion Politik und Hintergrund. Nach dem Studium von Politikwissenschaft und Komparatistik besuchte sie die Deutsche Journalistenschule in München.

Der Courage-Preis wird 2017 erst zum zweiten Mal verliehen. 2016 erhielt ihn Sandra Petersmann, ARD-Hörfunkkorrespondentin in Neu-Delhi.

Mehr Infos zu den Preisträgerinnen der letzten Jahre:
www.journalistinnen.de/hedwig-dohm-urkunde
www.journalistinnen.de/courage-preis

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

1. Journalistinnen Barcamp - Wir sind Expertinnen - zur Jahrestagung 2016 des Journalistinnenbunds e.V. (jb) am 4. Juni in Berlin mit Gala mit Preisverleihung in drei Kategorien
Geehrt wird die Preisträgerin der Hedwig-Dohm-Urkunde (Dagmar Reim), des Marlies-Hesse-Nachwuchspreises (Eva Raisig) und des Courage-Preises für aktuelle Berichterstattung (Sandra Petersmann) (2016)

Bascha Mika - Mutprobe. Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden
Männer werden älter, Frauen werden alt gemacht. So lautet das Fazit der Autorin und ehemaligen Chefredakteurin der TAZ. In ihrem neuesten Buch nimmt sie die Beweise dafür gnadenlos ins Visier. (2014)

Quelle: jb e.V.