Gemma Correll - Das feministische Mach-Mit-Buch. Feminist Activity Book - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin Literatur > Art + Design
22.11.2017

Gemma Correll - Das feministische Mach-Mit-Buch. Feminist Activity Book
Tina Schreck

Wie frau spielend fĂŒr Gleichberechtigung kĂ€mpfen und sich mit schlagfertigem Witz gegen typische Rollenklischees stellen kann, zeigt die britische Cartoonzeichnerin, Autorin und Illustratorin ("Four Eyes", "Skycats") in ihrem neuen, interaktiven Buch.



In einer Zeit, in der Patriarchen wie Trump, Putin oder Erdogan mit ihrer misogynen Politik Frauen das Leben zur Hölle machen, ist das Aufbegehren gegen Sexismus und Frauenverachtung nach wie vor wichtig. Weltweit wehren sich Frauen gegen eine von MĂ€nnern dominierte Welt, die von Ungerechtigkeiten regiert wird. Mit Humor und Ironie trĂ€gt Gemma Correll mit ihrem neuen Illustrationsbuch zum Kampf einer neuen, jungen Frauenbewegung fĂŒr den lĂ€ngst ĂŒberfĂ€lligen Abbau normativer Geschlechterrollen bei.

Selbstakzeptanz

Egal was die Werbung uns weismachen möchte, Blut ist nicht blau. Also raus mit den roten Filzstiften! Menstruationstassen, Binden und Tampons wollen ehrlich und authentisch bemalt werden denn Menstruation ist nichts, wovor frau oder man sich ekeln muss. Mini- oder Faltenrock? Egal, lĂ€sst uns die Anziehpuppe zum Ausschneiden und Ausmalen wissen: "Ich zieh an, worauf ich verdammt noch mal Lust habe!" Auch den Griff zum imaginĂ€ren "Ladyshaver" ĂŒberlĂ€sst sie ihrer Stylistin selbst und schlĂ€gt vor, ihr nach Lust und Laune so viele oder so wenig Körperhaare aufzuzeichnen, wie sie will. FĂŒr den Fall, dass die HĂ€rchen fĂŒr andere ein Problem darstellen, stellt die Autorin unter anderem eine große Vielzahl an Sextoys vor, mit denen sich auch ohne Partner_in Spaß haben lĂ€sst.

"Sexismus gibt es doch gar nicht mehr!"

Falsch! Wie etwa das "Frauenfeindliche-Zitate-Raten" (Mister Trump, auch als selbsternannter "Star" darf man Frauen nicht einfach "an die Muschi fassen"), beweist. Auch mit dem "Soziale-Medien-Bingo", bei dem Gemma Correll ihre Leser_innen auffordert, feministische Themen auf Facebook, Twitter und co. zu teilen, macht sie auf Alltagssexismus aufmerksam. Einfach die ĂŒblichen Kommentare wie "Du bist nur frustriert, weil dich niemand vögeln will" abwarten und die passenden Treffer im entsprechenden KĂ€stchen markieren. "Kann frau alleine oder mit Freundinnen spielen", fĂŒgt die Autorin an. "Ein Riesenspaß!"

"Ich heiße weder "SĂŒĂŸe", noch "Sexy" und schon gar nicht "geile Titten"

Das Erste-Hilfe-Set gegen sexistische und nervige Anmachen stellt neben weiblicher Schlagfertigkeit auch ein Quiz zum Ausschneiden und Verteilen fĂŒr lĂ€stige Möchtegern-Casanovas bereit. Ein kleiner, aber deutlicher Wink, der ihnen dabei helfen soll, keine Frauen mit blöden SprĂŒchen anzubaggern. Denn: NEIN liebe MĂ€nner, wir warten nicht immerfort und sehnsĂŒchtig auf eure oft geschmacklosen und völlig deplatzierten AnnĂ€herungsversuche und ein LĂ€cheln ist auch NICHT mit einer Aufforderung zum Geschlechtsverkehr gleichzusetzen. Doch auch fĂŒr dieses Problem hat Gemma Correll eine passende Lösung parat: lĂ€chelnde MĂŒnder zum Ausschneiden und Aufsetzen, die mit eindeutigen Zeichen versehen sind oder mit selbstausgedachten SprĂŒchen beschriftet werden können.

AVIVA-Tipp: "Das feministische Mach-Mit-Buch" steckt voller kreativer Möglichkeiten, um malend, bastelnd und RÀtsel lösend gegen Sexismus und Frauenverachtung anzukÀmpfen.

Zur Autorin: Gemma Correll wurde 1984 in England geboren arbeitet als freie Cartoonzeichnerin, Schriftstellerin und Illustratorin in Oakland, Kalifornien. Sie ist unter anderem die Autorin von "Der unverzichtbare Mops-Knigge" (2013), "Kein Morgen ohne Sorgen. Handbuch fĂŒr Verzweifelte" (2016), "Kritzel die Katz!" (2016), "100x Panik vorm Baby" (2017), und viele mehr. Ihren "Four Eyes"-Cartoon veröffentlicht sie auf www.gocomics.com sowie auf medium.com/the-nib. Außerdem publiziert sie ihren monatlichen Skycats-Cartoon fĂŒr das "Open Skies"-Magazin von Emirates Airline.
Weitere Informationen zu Gemma Correll unter: www.gemmacorrell.com und facebook.com/gemmacorrell

Zur Übersetzerin: Die LiteraturĂŒbersetzerin, Sinologin, Autorin und Journalistin Ruth Keen wurde mit dem C.H.Beck-Übersetzerpreis 2005 fĂŒr die Übersetzung des Buches "Heimliche Erinnerungen. In Deutschland 1904 bis 1933" von Julius Posener (Siedler Verlag 2004), das zu den bedeutenden Zeugnissen deutsch-jĂŒdischen Lebens im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts gehört, ausgezeichnet. Damit wurde zugleich ihr bisheriges ĂŒbersetzerisches Werk gewĂŒrdigt. Der zum vierten Mal vergebene Preis zeichnet beispielhafte Übersetzungen aus dem Bereich der wissenschaftlichen Literatur, des anspruchsvollen Sachbuchs oder der Essayistik aus. Zu den weiteren Übersetzungen von Ruth Keen zĂ€hlen die Romane von Kathy Lette "Zu gut fĂŒr diese Welt" (2016), "Wie man seinen Mann umbringt" (2016), "Keine Frau ist eine Insel" (2016) sowie Jesse AndrewsÂŽ "Ich und Earl und das sterbende MĂ€dchen" (2013).
Weitere Informationen zu Ruth Keen unter: www.buchmarkt.de

Gemma Correll
Das feministische Mach-Mit-Buch

Originaltitel: Feminist Activity Book
Übersetzerin: Ruth Keen
Antje Kunstmann Verlag, erscheint am 30. August 2017
64 Seiten
ISBN 978-3-95614-206-2
12,00 Euro
www.kunstmann.de

Veranstaltungshinweis zum Thema:
Samstag, 11. November 2017 von 10 – 16 Uhr
Gelassen kontern. Was tun bei sprachlichen Angriffen, Übergriffen, "blöden" Bemerkungen und/oder anderen diskriminierenden "Fouls"?

Ob wir etwas als persönlichen Angriff oder "rein sachlich" verstehen, gehört zum Repertoire unserer Reaktionsmöglichkeiten. Dazu und zum Umgang mit alltĂ€glichen GrenzĂŒberschreitungen im beruflichen und privaten Alltag werden wir im Workshop Strategien entwickeln und unser Augenmerk dabei gezielt auf Körpersprache, Stimme und Wortwahl richten.
Neben Basisinputs, praktischen Übungen und der Chance auf konstruktives Feedback, wird genĂŒgend Raum zur Reflexion darĂŒber sein, wie wir uns im Alltag schĂŒtzen können.
Gitta Stieber, Dipl.-Politologin, Kommunikationstrainerin
Veranstaltungsort: Raupe und Schmetterling – Frauen in der Lebensmitte e.V.
Pariser Straße 3
10719 Berlin-Wilmersdorf
Weitere Infos unter:
www.raupeundschmetterling.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Luisa Stömer und Eva WĂŒnsch - Ebbe & Blut. Alles ĂŒber die Gezeiten des weiblichen Zyklus
Anhand von circa 80 großartigen Illustrationen sowie Collagen und auf 240 kĂŒnstlerisch-informativ gestalteten Seiten beleuchten die beiden Freundinnen und Grafikerinnen das Tabu-Thema Menstruation und huldigen dem weiblichen Zyklus. Ebbe & Blut, ihre Bachelorarbeit, wurde mehrfach ausgezeichnet. (2017)

"Nein heißt Nein!" wurde im Juli 2016 endlich Gesetz. Das AVIVA-Fazit nach der Prozessbeobachtung gegen Gina-Lisa Lohfink im August: ErnĂŒchterung. Eine Chronologie.
07. Juli 2016: Victory! Paradigmenwechsel im Sexualstrafrecht! Ein Nein wird kĂŒnftig zur Verurteilung ausreichen! "Sexuelle BelĂ€stigung" wird als Straftatbestand eingefĂŒhrt! 22. August 2016: Alles nur auf dem Papier?! (2016)

Fiona Sara Schmidt, Torsten Nagel und Jonas Engelmann (Hg.) – Play Gender. Linke Praxis - Feminismus - Kulturarbeit
Wo finden feministische KĂ€mpfe statt? In dieser Anthologie werden die Schnittstellen gegenwĂ€rtiger Debatten, feministischer Kulturarbeit und linker Praxis mit vielfĂ€ltigen BeitrĂ€gen ergrĂŒndet. Dabei beleuchten die Herausgeber_innen und Autor_innen auch die KĂ€mpfe und aktivistischen AnsĂ€tze der letzten 30 Jahre. Ein großartiger Abriss feministischer Themen! (2016)

Anne Wizorek - Weil ein Aufschrei nicht reicht. FĂŒr einen Feminismus von heute
Das F in Feminismus steht fĂŒr Freiheit. Die Berliner Publizistin und Initiatorin der #aufschrei-Kampagne erklĂ€rt in ihrem Buch, wie wir gemeinsam eine bessere Gesellschaft fĂŒr alle schaffen können. (2014)

I think feminism is one of the sexiest things out there - Interview with Laurie Penny
The British blogger, journalist and author of "Meat Market – Female Flesh under Capitalism" talked to AVIVA-Berlin about angry women, western rape culture and why feminists have better sex. (2013)

Riot Grrrl Revisited. Geschichte und Gegenwart einer feministischen Bewegung. Herausgegeben von Katja Peglow und Jonas Engelmann. Erweiterte Neuauflage mit Pussy Riot und Slutwalks
Rebellion und laute Gitarren fĂŒr `angry young menÂŽ, eine Bandbreite von Essstörungen fĂŒr `angry young womenÂŽ? Ach was: "Revolution Girl Style Now!" lautete Anfang der 1990er Jahre der Schlachtruf einer feministischen Musikbewegung, die von Bands wie Bikini Kill, Bratmobile oder Heavens to Betsy ins Leben gerufen wurde. Sie schlug international Wellen, öffnete Musikerinnen wie PJ Harvey oder Liz Phair die TĂŒr und brachte Bands wie Sleater-Kinney oder L7 hervor. Beth Ditto von "Gossip" beruft sich heute ausdrĂŒcklich auf die Riot-Grrrl-Inspiration – doch Female Anger wird 20 Jahre spĂ€ter wieder als "unsexy, uncool oder hysterisch" verstanden, so die "Riot Grrrl Revisited"-HerausgeberInnen Katja Peglow und Jonas Engelmann. (2012)