Sarah Khan - Das Stammeln der Wahrsagerin. Unglaubliche Geschichten hinter Kleinanzeigen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin Literatur > Romane + Belletristik
22.11.2017

Sarah Khan - Das Stammeln der Wahrsagerin. Unglaubliche Geschichten hinter Kleinanzeigen
Clarissa Lempp

Skurrile, tragische und manchmal auch unterhaltsame Geschichten warten oft hinter Kleinanzeigen im Internet. Die Autorin, Kolumnistin und Journalistin Sarah Khan ("Die Gespenster von Berlin", "Eine romantische Maßnahme") hat einige davon in Berlin recherchiert und sie aufgeschrieben.



Eine literarische Anekdote ist die des Romans mit weniger als fünf Worten. Hemingway soll dafür einfach einen Kleinanzeigentext verfasst haben: "Zu verkaufen - Babyschuhe, ungetragen". Über zwei Jahre besuchte Sarah Khan Menschen, die Dinge per Kleinanzeige anboten. Was sie bei diesen Begegnungen erlebte, schrieb sie ebenso auf wie die Geschichten hinter den Gegenständen.

Eine ebay-Kleinanzeige für ein unbenütztes Hochzeitskleid entwickelt sich zum tragischen Stoff. Ein Bild aus dem Nachlass des Tierpflegers "Affen-Walter" entführt in die Stadthistorie Berlins. Die titelgebende Geschichte über die stammelnde Wahrsagerin entpuppt sich als Prekarisierungs-Parabel über eine alleinerziehende Akademikerin, und eine Sammlerin von Pferdebüchern wird von der Autorin auf ein Parkett mit internationalen Kunstsammler_innen gehoben.

Für den Vorgänger "Die Gespenster von Berlin" (2009) erkundete Khan bereits Spuk-Geschichten aus der Hauptstadt und verbrachte unter anderem eine Nacht im ehemaligen Krankenhaus "Bethanien", wo einst Theodor Fontane in seiner Apothekentätigkeit ein Geist erschien. Auch in "Das Stammeln der Wahrsagerin –Unglaubliche Geschichten hinter Kleinanzeigen" wird Khan zur Archivarin, Historikerin, Detektivin oder Soziologin. Aber auch zur selbstkritischen Autorin, indem sie nicht nur die Umstände der Annoncierenden reflektiert, sondern auch ihre eigene Vorgehensweise.

Ihre Zweifel, die Mühen der Recherche, die Emotionalität der Kontakte, aber auch die schönen Momente der Begegnungen spinnen sich in das Narrativ ein und verbinden die einzelnen Geschichten miteinander. Das macht das Buch nicht zur losen Aneinanderreihung seltsamer Begegnungen sondern erlaubt einen Einblick in die Arbeit der Autorin. Khan interessiert sich nicht nur für die Dinge und Menschen, sondern auch für die Kleinanzeigenlyrik. Sprechende Sofas und Kühlschränke, Minimalismus und Reimformen seziert dabei ebenso scharf- wie feinsinnig mit dem literarischen Besteck.

AVIVA-Tipp: Wer in Zeitungen annonciert, hält sich wegen der Zeilen oder Zeichenpreisen recht kurz. Im Internet gilt das nicht. Hier werden Kleinanzeigen zu poetischen Werken oder erzählen ganze Lebensgeschichten. Sarah Khan inszeniert diesen Kosmos der Internet-Börse auch als Ort, an dem die Reste unserer Konsumlust zum Spiegel unserer Sehnsüchte und Enttäuschungen werden und erzählt davon mit Scharfblick, Witz und Feingespür.

Zur Autorin: Sarah Khan, Autorin und Journalistin, geboren 1971 in Hamburg, lebt in Berlin. Sie studierte Volkskunde und Germanistik, hat drei Romane publiziert und schreibt Essays und Reportagen für Tageszeitungen und Magazine. Zuletzt erschien ihr Buch Die Gespenster von Berlin. Wahre Geschichten. 2012 erhielt Sarah Khan den Michael-Althen-Preis für Kritik.
Mehr Infos unter: www.sarahkhan.de und twitter.com/sarahkhanberlin
Sarah Khan las im Museum der Dinge aus "Das Stammeln der Wahrsagerin – Unglaubliche Geschichten hinter Kleinanzeigen" und sprach mit Katja Kullmann über ihre Recherche:
www.suhrkamp.de

Sarah Khan
Das Stammeln der Wahrsagerin. Unglaubliche Geschichten hinter Kleinanzeigen

Suhrkamp Taschenbuch, erschienen 10.04.2017
173 Seiten
ISBN: 978-3-518-46731-2
12,95 Euro
Mehr Informationen zum Buch: www.suhrkamp.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sarah Khan - Die Gespenster von Berlin
Ein merkwürdiges Buch hat die Hamburger Autorin da vorgelegt. Ihre früheren Romane waren der Popliteratur zugerechnet worden. Im aktuellen Werk geht es aber nicht um Musik, Clubs oder die Probleme jugendlicher StudentInnen. (2009)

Eine romantische Maßnahme. Der dritte Roman von Sarah Khan
Ein amerikanischer Student in Heidelberg, hochinteressiert an der nationalsozialistischen Vergangenheit Deutschlands, kommt einem dunklen Geheimnis auf die Spur. (2004)

Interview mit Sarah Khan
Die deutsch-pakistanische Schriftstellerin stellte im Februar 2004 ihren dritten Roman "Eine romantische Maßnahme" im Buchhändlerkeller/Charlottenburg vor. (2004)