Kitty Solaris - We Stop The Dance
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA-Berlin > Found
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2017 - Beitrag vom 25.03.2013

Dieser Text wurde hinterlegt:



Kitty Solaris - We Stop The Dance
Clarissa Lempp

Rhythmischer LoFi-Pop mit Fl├Âte und 90er Gitarren ÔÇô auch wenn der Titel ihres neuen Albums das Gegenteil behauptet, die Berliner Musikerin Kitty Solaris ist gekommen, um die Tanzfl├Ąche zu f├╝llen.



Mitte der 1990er Jahre zog es Kirsten Hahn alias Kitty Solaris aus der Provinz nach Berlin. Inzwischen ist sie hier Kopf eines kleinen und feinen musikalischen Imperiums. 2006 gr├╝ndete sie das Label Solaris Empire und ver├Âffentlichte hier ihre eigenen Arbeiten wie das Konzept-Album "Different People Recordings" oder die EP "Smells like Summer". Nebenbei organisiert die umtriebige Musikerin auch Konzerte und f├Ârdert andere K├╝nstlerInnen auf ihrem Label, wie Kat Frankie oder die Schwedin Sofia H├Ąrdig. Den unverkennbaren Sound ihrer eigenen Alben zwischen Disco und Songwriting nannte sie LoFi-Pop. Die Mischung aus Elektro-Instrumentarium, Hahns warm-melancholischer Stimmlage und kecken Rock-Einlagen ziert inzwischen das vierte Album.

Gleich auf dem titelgebenden Opener treiben rhythmische Gitarren, Beats und Claps voran. Fr├Âhlich fordern Disco-Fl├Âte und Synthie-Schn├Ârkel Bewegung, w├Ąhrend die S├Ąngerin mit n├╝chterner Stimme das Ende des Tanzens verk├╝ndet. L├Ąssig bewegt sich Kitty Solaris durch die Musikbreiten, bedient sich am Blues, wagt das Pop-Zitat und singt: "You are unbelievable" ("Take It Easy"). Ohne zu stolpern schreitet sie direkt nach dem vertr├Ąumten "We came from the stars", das an The Cure und Wave denken l├Ąsst, in die elektrisierende Rotzigkeit von "Fingertips".

Elektronische Spielereien oder schrabbelige Grunge-Gitarren wie in "Heartbeat" durchbrechen immer wieder die poppigen Momente, die durch die melodischen Songstrukturen entstehen. Das Album entstand in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen lokalen und internationalen KollegInnen. Steffen Schlosser geh├Ârt als Drum-Verantwortlicher zu den ├╝blichen Verd├Ąchtigen aus dem Solaris Empire. Der Berliner Singer/Songwriter Brandon Miller alias Sarsaparilla steuerte unter anderem f├╝r "Flash and Thunder" Backing-Vocals bei und die bereits erw├Ąhnte Fl├Âte stammt von Meike Eimers.

AVIVA-Tipp: Kitty Solaris ist ein Multitalent und versteht ihr Handwerk. Zwei Plattit├╝den die hier aber als Kompliment verstanden werden d├╝rfen. Kitty Solaris ist als Kulturschaffende in guter Mission unterwegs und liefert als vielf├Ąltige Musikerin mit "We Stop The Dance" wieder einmal ein solides Album mit gl├Ąnzenden Perlen ab.

Kitty Solaris
We Stop The Dance

Label: Solaris Empire (Broken Silence)
ASIN: B00BT7D6D6
V├ľ: 28.03.2013
Alle Tour-Daten und Infos auf: www.kitty-solaris.de

Weiterh├Âren auf AVIVA-Berlin:

Kat Frankie - Please Don┬┤t Give Me What I Want

Golden Disko Ship und Jasmina Maschina - City Splits No. 1 Berlin

Andrea Schroeder - Blackbird




Music > Beitrag vom 25.03.2013 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home