Radka Denemarková - Ein herrlicher Flecken Erde - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Aviva-Berlin > Found
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 14.09.2009

Dieser Text wurde hinterlegt:



Radka Denemarková - Ein herrlicher Flecken Erde
Katja Schickel

Der Roman, für den die Autorin 2007 mit dem tschechischen Literaturpreis ausgezeichnet wurde, wirft einen kompromisslosen Blick auf die verdrängte deutsch-tschechische Nachkriegsgeschichte.



Gita Lauschmannová kehrt heim, erschöpft, voll banger Hoffnung. Sie öffnet vorsichtig die Tür des Hauses, alles ist noch da, schmerzhaft vertraut, sogar der Hut des Vaters im Flur, als hätte der ihn aus ungewohnter Nachlässigkeit einfach einmal vergessen; aber am Tisch sitzt ein unbekannter Mann, und eine ebensolche Frau füllt seinen Teller mit Linsensuppe: "Lauter fremde Leute" – so nannte Louis Fürnberg ein Gedicht, das die Rückkehr der Überlebenden und Emigranten beschreibt.

Die tschechische Schriftstellerin Radka Denemarková hat eine ganz eigene suggestive und emotionale Form gefunden, das Ausgeliefertsein, die Hilf- und Ausweglosigkeit der deutsch-tschechischen Jüdin Gita, den Horror der Gewalterfahrungen und ihren Kampf um Recht und Gerechtigkeit zu erzählen.

Die neuen Herren im Dorf, nebst ihren Frauen, haben sofort neue Verhältnisse geschaffen und allen Besitz unter sich aufgeteilt. Eine verschworene Gemeinschaft, die gegen "den Feind" von Außen, also alle Deutschen, auch die deutschsprachigen Juden, zusammen hält. Das Unrechtmäßige und Amoralische ihrer Handlung kann nur mit unmäßiger Rohheit und Kaltblütigkeit durchgesetzt werden. Das Mädchen Gita, das in Auschwitz war, wird als Nazi, als dreckige Deutsche beschimpft, grausam misshandelt und entkommt, sozusagen ein zweites Mal, nur knapp dem Tod. Bis zum Zeitpunkt der Deportation aller Familienangehörigen weiß das Kind nicht, dass es jüdisch ist. Man ist assimiliert, spricht Deutsch und Tschechisch, die Kinder besuchen tschechische Schulen, die Eltern wählen in der 1. Republik die tschechische Staatsbürgerschaft.

Nach dem Krieg erinnert man sich umgehend daran, dass die Familie jüdisch und deutschsprachig, also deutsch, war und denunziert sie bei den neuen staatlichen Organen, die die vorauseilende Enteignung sofort legitimieren. Bereits Anfang der 1950er Jahre versucht Gita über eine Teilrückgabe zu verhandeln. Sie möchte das Haus, früher von allen liebevoll "das Schlösschen" genannt, zurück haben. Das Fabrikgebäude, die Werkstätten und die Schnapsbrennerei sollen in staatlichem Besitz bleiben können.

Vor allem geht es ihr um die Rehabilitierung ihres Vaters. Man begegnet ihr mit unverhohlenem Hass, flankiert von antisemitischen und nationalistischen Parolen, verhöhnt sie erneut als Nazi und bekräftigt die Vorwürfe gegen ihren Vater.

2005, nach der Rehabilitierung der Familie, beschließt Gita, diese Geschichte nach 60 Jahren zu Ende zu bringen. Nun hat sie es hauptsächlich mit der Söhne- und Töchtergeneration zu tun, die ihr ebenfalls mit Ressentiments und Vorurteilen begegnet und die unangenehme "deutsche Alte", die seit Kriegsende als Tschechin in Prag lebt, so schnell wie möglich wieder los werden will. Wie sie überhaupt hat überleben können, wenn sonst keiner überlebt hat, ob sie vielleicht gar nicht in einem Lager gewesen sei, das sind so Fragen, die die ehrenwerten Gemeinde beschäftigen. Nebenbei wird ihre Unzurechnungsfähigkeit diskutiert, Gier, Neid, und Falschheit konstatiert, von denen sie sich leiten ließe, die klassischen Projektionen also.

Gita Lauschmannová will durch diese Geschichte hindurch gehen, nicht weil sie Eigentum für sich reklamieren möchte, sondern weil sie, zeitlebens mit Traumata, mit Schuld- und Schamgefühlen kämpfend, diejenigen, die bisher keine Verantwortung für ihr Tun übernommen haben, konfrontieren will. Es gefällt ihr, sie in Aufregung zu versetzen. Sie tut dies mit wunderbar bissiger Lakonie und koketter Schnoddrigkeit, also mit heißem Herzen und kaltem Verstand, mit einem endlich einmal genüsslich eingestandenen Hass auf die Verursacher ihres Schmerzes, zu denen eben nicht nur die Nazi-Deutschen, sondern auch TschechInnen gehören. Vor allem aber mit dem Mut einer Frau, die zu viel erlebt hat, als dass sie weiter stellvertretend fremde Belange ausfechten möchte.

AVIVA-Tipp: Radka Denemarková verfügt über einen außergewöhnlich luziden Sprachschatz, einen Reichtum an überraschenden, poetischen wie surrealen, Bildern, mit denen sie essenzielle körperliche wie seelische Zustände beschreiben kann. Sie zeigt die Wunden und den Schmerz, scharf und präzise - und dass Vergangenheit nicht einfach vergeht.- Am Ende heißt es: "Worte können viel Übles anrichten. Verhindern können sie nichts." - Das können nur Menschen.

Zur Autorin: Radka Denemarková, 1968 geboren, studierte Germanistik und Bohemistik in Prag, arbeitet u.a. als Übersetzerin, Dramaturgin und freie Journalistin für Printmedien und das Fernsehen. Für diesen Roman, ihren zweiten, der gerade verfilmt wird, erhielt sie 2007 den höchsten tschechischen Literaturpreis "Magnesia Litera".

Radka Denemarková
Ein herrlicher Flecken Erde

Originaltitel: Penize od Hitlera
Aus dem Tschechischen von Eva Profousová
Deutsche Verlags-Anstalt, erschienen September 2009
Gebunden, 304 Seiten
ISBN: 978-3-421-04404-4
19,95 Euro

Literatur > Romane + Belletristik Beitrag vom 14.09.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home