Terre des Femmes - Null Toleranz gegen Genitalverstümmelung
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA-Berlin > Found
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im April 2017 - Beitrag vom 03.02.2011

Dieser Text wurde hinterlegt:



Terre des Femmes - Null Toleranz gegen Genitalverstümmelung
AVIVA-Redaktion

Nach Terre des Femmes Berechnungen gibt es bundesweit über 20.000 bereits betroffene Frauen. Viele leiden an den lebenslangen Folgen der Praxis, die sie als Mädchen über sich ergehen lassen mussten



Aus diesem Grund startete Terre des Femmes zusammen mit dem Familienplanungszentrum Balance bereits vor einem Jahr anlässlich des internationalen Tages "Null Toleranz gegen Genitalverstümmelung" am 6. Februar eine Unterschriftenaktion zur Verbesserung der medizinischen Versorgung betroffener Frauen in Deutschland.

Mit der Unterschriftenaktion wird gefordert, dass weibliche Genitalverstümmelung in den medizinischen Diagnoseschlüssel aufgenommen wird. Außerdem sollen die Kostenträger umfassende Beratungsgespräche und medizinische Behandlungen übernehmen. Mit der Aufnahme in den Diagnoseschlüssel kann die Zahl der betroffenen Frauen, die aufgrund weiblicher Genitalverstümmelung medizinische Unterstützung benötigen, erfasst werden. In der Vergangenheit haben sich Krankenkassen immer wieder geweigert, die Kosten für umfassende Beratungsgespräche oder notwendige medizinische Behandlungen zu übernehmen, da die Behandlung der Folgen weiblicher Genitalverstümmelung nicht im Abrechnungsverzeichnis der Krankenkassen auftaucht.

Nach Angaben von Terre des Femmes haben sich bisher bundesweit über 20.000 Menschen an der Unterschriftenaktion beteiligt und sich damit für die Belange der betroffenen Frauen eingesetzt. Dennoch wurde den Forderungen bisher nicht Folge geleistet und weibliche Genitalverstümmelung ist in Deutschland weiterhin nicht im medizinischen Diagnoseschlüssel enthalten.

"Wir werden die Unterschriften an Gesundheitsminister Rösler übergeben und damit die Verbesserung der Situation betroffener Frauen in Deutschland einfordern ", so die Vorstandsvorsitzende von Terre des Femmes, Irmingard Schewe-Gerigk. Terre des Femmes unterstützt damit die Kampagne "Stop FGM now!" von Waris Dirie, die mit ihrer Autobiografie "Wüstenblume" auf das Thema Genitalverstümmelung aufmerksam machte.
Terre des Femmes engagiert sich seit 1983 für ein Ende weiblicher Genitalverstümmelung und setzt sich mit der aktuellen Kampagne "Kein Schnitt ins Leben" für betroffene Frauen in Deutschland ein und kämpft für den wirksamen Schutz gefährdeter Mädchen.

Terre des Femmes ist eine gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Frauen und Mädchen, die durch Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit, Einzelfallhilfe, Förderung von Projekten und internationale Vernetzung unterdrückte Frauen unterstützt. Schwerpunktthemen sind u.a. Häusliche Gewalt, Zwangsheirat und Ehrverbrechen, weibliche Genitalverstümmelung und Zwangsprostitution sowie die Rechte von Textilarbeiterinnen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.frauenrechte.de
www.fpz-berlin
www.stop-fgm-now.com
www.waris-dirie-foundation.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Terre Des Femmes - Kampf gegen Genitalverstümmelung

Tareto Maa - Hilfe für Mädchen in Kenia

STOP FGM NOW, Waris Dirie startet internationale Kampagne (2010)

Kampagne zum Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung gestartet

FGM-Notruf für Betroffene und HelferInnen

Wüstenblume – Der Film

Ellen Ismail - Sudaniya. Frauen aus Sudan

Mythos Jungfrau - Die Kulturgeschichte weiblicher Unschuld von Anke Bernau


(Quelle: Terre des Femmes)

Public Affairs > Politik + Wirtschaft Beitrag vom 03.02.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home