AVIVA-Berlin
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Juedische Allgemeine - Wochenzeitung f├╝r Politik, Kultur, Religion und J├╝disches Leben Stiftung Zur├╝ckgeben JEDER STIRBT F├ťR SICH ALLEIN
AVIVA-Berlin > Juedisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


Berliner Frauenpreis 2016




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Happy New Year 2016




Aviva-Berlin.de

Versatel






 

AVIVA-Berlin.de 3/22/5777:

Unsere aktuellen Top - Themen:



 


Lesung und Projektpr├Ąsentation: J├╝dische weibliche Identit├Ąten am 17. November 2016
Stipendiatinnen der Stiftung ZUR├ťCKGEBEN pr├Ąsentieren ihre k├╝nstlerischen oder wissenschaftlichen Projekte, die sich mit j├╝dischen weiblichen Identit├Ąten auseinandersetzen. Infos zum Programm und Anmeldung sowie den Projekten...

mehr...



 


Gedenktafel f├╝r die Schauspielerin Elisabeth Bergner am 12. Mai 2016 von der Senatskulturverwaltung und dem Verein Aktives Museum Faschismus und Widerstand eingeweiht
An ihrem 30. Todestag wurde die durch Theater, Film und Fernsehen international erfolgreiche j├╝dische Schauspielerin (1897-1986) endlich in Berlin gew├╝rdigt. AVIVA-Berlin nimmt das zum Anlass, ihr bewegtes Leben und vielf├Ąltiges Werk in einem R├╝ckblick vorzustellen.

mehr...



 


Gedenktafel f├╝r die erste Medizin-Professorin Preu├čens, Rahel Hirsch
1913 erhielt die Ärztin und Wissenschaftlerin als erste Frau den Professorinnen-Titel in der Medizin. Am 2. Juni 2016 ehrte die Senatskulturverwaltung und die Historische Kommission zu Berlin e.V. sie mit einer Gedenktafel auf dem Kurfürstendamm 220.

mehr...



 


DAGESH. KunstLAB ELES will j├╝dische Kunst im ├Âffentlichen Raum sichtbar machen
Das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) gr├╝ndet ein neues Projekt zur K├╝nstler_innenf├Ârderung. Ziel von DAGESH ist es, j├╝dische Kunst zu f├Ârdern, und zu vernetzen. Geplant sind gemeinsame Projekte von j├╝dischen K├╝nstler_innen, Ausstellungen, Festivals und Publikationen.

mehr...



 


Die Stiftung ZUR├ťCKGEBEN f├Ârdert J├╝disches Leben in Deutschland ÔÇô im Jahr 2016 erhalten f├╝nf j├╝dische Frauen aus Kunst und Wissenschaft ein Stipendium
Informationen zu den vielf├Ąltigen wissenschaftlichen und k├╝nstlerischen Projekten sowie zu deren engagierten Initiatorinnen und zur Stiftung ZUR├ťCKGEBEN hier auf AVIVA-Berlin. Unterst├╝tzen Sie...

mehr...



 


Shul mit Shwung - ein Online-W├Ârterbuch dokumentiert Germanismen im Hebr├Ąischen Wortschatz auf der Online-Plattform Lehnwortportal Deutsch
In acht Jahren Recherche hat der ├ťbersetzer und Dolmetscher Dr. Uriel Adiv an die 1600 W├Ârter gesammelt, darunter Eksemplare wie Binenshtish, Shlafshtunde, Luftgesheft oder Zitsflaish.

mehr...



 


Aquarell in Grau - Bilder ├╝ber und dank Mascha Kal├ękos Poesie
Wenn Berlins Bilder in Poesie gefasst werden und die Stimmung dieser Gedichte wiederum zu Fotografien inspiriert, dann haben sich die Arbeiten zweier K├╝nstlerinnen gefunden: Inessa Dolinskaia...

mehr...



 


1,55 Meter gro├č, dunkelbraune Haare ... Wie man eine Mutter findet und andere ├ťberraschungen
Heini bekommt eine Familie - eigentlich die Geschichte von Margarete Reich. Es war so etwas wie ein letzter Strohhalm, als ich bei einem Fest der ehemaligen Z├Âglinge des Pankower J├╝dischen...

mehr...



 


Stella Goldschlag - Das blonde Gift
Sie war eine "Greiferin", eine j├╝dische Informantin, die f├╝r die Gestapo arbeitete. Sie schloss einen "Pakt mit dem Teufel", um zu ├╝berleben und der Deportation nach Auschwitz zu entkommen, und...

mehr...



 


Stella Goldschlag - The Blond Poison
She was a "Greiferin" ("Catcher") ÔÇô a Jewish informer working for the Gestapo. She made a pact with the devil in order to survive deportation to Auschwitz, turning in countless Jews, who were inÔÇŽ

mehr...



 


Judith Kessler: Familie aus Papier - Hanacha Meyerowitz
Eines Tages steht ein Mann in meiner T├╝r ÔÇô Mitte 30, schon etwas ergraut, zierlich. Er beginnt mit holprigem Hebr├Ąisch, ich verstehe ihn nicht, er versucht┬┤s mit Russisch ÔÇô ich h├Âre ...

mehr...



 


Hier wohnte - Here lived
Als sich Sharon Kuckuck, Projektberaterin und Leiterin j├╝discher Touren durch Berlin n├Ąher mit den Stolpersteinen vor ihrer Haust├╝r besch├Ąftigt, entdeckt sie eine tiefe, emotionale Verbindung ...

mehr...



 


Rachel Shneidermann - Charlotte Hermann, Teil 2
Um Hintergundinformationen ├╝ber die Frau zu erhalten, die sie nie vergessen konnte, musste sich die "Writing-Girls"-Teilnehmerin sich nicht nur auf eine Reise, sondern auf eine Odyssee begeben...

mehr...



 


Judith Kessler - Lotte. Seit heute bin ich Pal├Ąstinenserin
Tante Lotte (1910ÔÇô2009) und ihre Mutter Grete Bonwitt (1893-1963). Zwei normale Frauenleben. Nachverfolgt, aufgeschrieben und gesichtet von der Sozialwissenschaftlerin und Journalistin Judith...

mehr...



 


Rahel Varnhagen von Ense, geborene Levin. Die Geschichte einer indirekten Politikerin
Dem Einfluss der j├╝dischen Saloni├Ęre widmet sich die erst 17-j├Ąhrige Studentin Mich├Ęle Prigoschin, die ihre eigene Geschichte (21. Jhd.) mit der Rahels (18.-19. Jhd.) miteinander vergleichen...

mehr...



 


Here lived - Hier wohnte
Project Consultant and Jewish tour guide Sharon Kuckuck discovers a rich emotional connection to Jewish history in Berlin when she researches the Stolpersteine laid at her door.

mehr...



 


A Woman┬┤s Many Names - Dora Sophie Kellner, by Maya Nitis
How many names could a Jewish woman have in the Berlin of the 1920┬┤s and 30┬┤s, how many books must she write, translate, how many magazines edit, how many men help, before she might be remembered?

mehr...



 


Helga Simon ÔÇô Die Frau mit der Kamera
Die Filmemacherin und Autorin Daniela Rusowsky traf die lebende Legende, die das Leben der J├╝dischen Gemeinde zu Berlin seit Jahrzehnten fotografisch begleitet. Im Gespr├Ąch erz├Ąhlt sie davon...

mehr...



 


Helga Simon. La Mujer de la Cámara
La documentalista y periodista Daniela Rusowsky entrevist├│ a Helga Simon, una verdadera leyenda de la fotograf├şa de socialit├ę (nacida en 1928). En su apartamento en Berl├şn, conversaron sobre...

mehr...



 


Drei Frauen, eine Spurensuche - Die T├Ąnzerin Tatjana Barbakoff
Layla Zami erz├Ąhlt die bewegende Geschichte der chinesisch-lettisch-j├╝dischen Ausdrucks-T├Ąnzerin, die 1944 in Auschwitz ermordet wurde und von der zeitgen├Âssischen K├╝nstlerin Oxana Chi...

mehr...



 


Helga Simon - The lady of the Camera
Director and writer Daniela Rusowsky met with living legend of society photography, Helga Simon (born 1928), at her apartment in Berlin, where she talked about how her mother saved her life inÔÇŽ

mehr...



alle Juedisches Leben dieses Monats anzeigen

Archiv Juedisches Leben anzeigen

Wir sind Juden aus Breslau

. . . . PR . . . .

Wir sind Juden aus Breslau
Sie waren jung, blickten erwartungsfroh in die Zukunft, f├╝hlten sich in Breslau, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgr├Â├čten j├╝dischen Gemeinde, beheimatet. Dann kam Hitler an die Macht.
In Zeiten des zunehmenden Antisemitismus schl├Ągt der Film eine emotionale Br├╝cke von der Vergangenheit in eine von uns allen verantwortlich zu gestaltende Zukunft.
Kinostart: 17. November 2016
Mehr Infos zum Film und der Trailer unter:
www.judenausbreslaufilm.de


HAYMATLOZ - EXIL IN DER T├ťRKEI

. . . . PR . . . .

HAYMATLOZ - EXIL IN DER T├ťRKEI
In ihrem sensiblen und politischen Dokumentarfilm begleitet Eren ├ľns├Âz f├╝nf Nachfahren deutsch-j├╝discher Akademiker, die vor den Nazis in die T├╝rkei gefl├╝chtet waren, an Schaupl├Ątze ihrer Kindheit und Gegenwart in der Schweiz, Deutschland und in der T├╝rkei.
Kinostart: 27. Oktober 2016
Mehr Infos zum Film und der Trailer unter:
mindjazz-pictures.de


Susana Fortes - Warten auf Robert Capa

. . . . PR . . . .

Susana Fortes - Warten auf Robert Capa
Die Geschichte der leidenschaftlichen Liebe zwischen der vor der Gestapo geflohenen j├╝dischen Fotografin Gerda Taro und dem sp├Ąteren Mitbegr├╝nder der Fotoagentur Magnum...
Mehr Infos und Bestellen unter: www.ebersbach-simon.de


RABBI WOLFF

. . . . PR . . . .

RABBI WOLFF
Das Portr├Ąt eines tief religi├Âsen Menschen, der sich voller Lebensfreude ├╝ber Konventionen hinwegsetzt. Rabbi Wolff f├╝hrt auf mitrei├čende Weise in die Welt des Judentums ein und pr├Ąsentiert einen j├╝disch-deutschen Lebenslauf.
Ab 14. Oktober auf DVD
Mehr Infos zum Film und der Trailer unter:
www.rabbiwolff.com


Happy New Year 5777


Shana Tova ve Chag Sameach!
AVIVA wishes you a sweet, peaceful and happy Rosh HaShana!
Schana tova u-metuka!
AVIVA w├╝nscht ein s├╝├čes, gl├╝ckliches, gesundes und friedliches Neues Jahr 5777!



Beidseits von Auschwitz ÔÇô Identit├Ąten in Deutschland nach 1945

. . . . PR . . . .

Beidseits von Auschwitz
30 Frauen und M├Ąnner - aus T├Ąter- und Opferfamilien - geben Einblick in ihre Lebensgeschichte, in Auswirkungen der Shoah und des Naziregimes.
Dieses Buch erscheint im Gedenken an den 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau und den 70. Jahrestag des alliierten Sieges ├╝ber Nazideutschland
Mehr Infos, Lesungstermine und Buch-Bestellung unter: www.lichtig-verlag.de


Briefe der Liebe von Maria Nurowska

. . . . PR . . . .

Briefe der Liebe von Maria Nurowska
Sie ist eine der popul├Ąrsten Schriftstellerinnen der polnischen Gegenwartsliteratur. Ihr Roman entstand auf der Basis pers├Ânlicher Gespr├Ąche, die Maria Nurowska mit der polnischen Schriftstellerin, Widerstandsk├Ąmpferin und Auschwitz├╝berlebenden Krystyna Zywulska (1914ÔÇô1993) f├╝hrte.
Mehr zum Buch:
www.ebersbach-simon.de


Georg Hermann - Jettchen Gebert / Henriette Jacoby

. . . . PR . . . .

Jettchen Gebert
Der Doppelroman um das bewegende Schicksal einer jungen j├╝dischen Frau im Berlin der Biedermeierzeit. Eines der erfolgreichsten Berlinb├╝cher vor 100 Jahren, jetzt wiederentdeckt. Wundersch├Ân in Halbleinen und mit Leseb├Ąndchen!
Mehr Informationen unter: www.elsengold.de


Vera Friedl├Ąnder - Ich war Zwangsarbeiterin bei Salamander

. . . . PR . . . .

Vera Friedl├Ąnder - Ich war Zwangsarbeiterin bei Salamander
Als Sechzehnj├Ąhrige musste sie Schuhe aus Auschwitz und anderen Konzentrationslagern f├╝r die Salamander AG in der K├Âpenicker Stra├če in Berlin sortieren. Das Schicksal der heute 88 j├Ąhrigen steht exemplarisch f├╝r den Umgang mit den Opfern deutscher Unternehmen, die sich mit Hilfe der Nazis bereicherten.
Mehr zum Buch und der Autorin unter:
www.eulenspiegel.com


Werbung & Kooperationen
  SpitzMagazin  
  
  Jewish Womens Archive  
  
  J├╝disches Museum Berlin  
  
  JVHS  
  
  Hagalil  
  
  Bet Debora  
  



   © AVIVA-Berlin 2016  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home