Zeruya Shalev – Späte Familie - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Aviva-Berlin > Buecher AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 09.07.2007

Zeruya Shalev – Späte Familie
Danielle Daum, Jana Muschick

Der Roman ist der Abschlussband einer Trilogie über Zerfall ehelicher Bindungen, Auflösung von Familien und die daraus entstehenden existenziellen Ängste. Jetzt als Taschenbuch erhältlich.



Ella, eine erfolgreiche Archäologin und Mutter eines sechsjährigen Sohnes, beschließt, dem schleichenden Zersetzungsprozess ihrer Ehe ein Ende zu setzen. Sie hat die Nase voll von den Ansprüchen, Beschwerden und Unfähigkeiten ihres Ehemanns und ist nicht länger gewillt, Kompromisse einzugehen. Sie gesteht sich ein, dass sie aufgehört hat, ihn zu lieben, dass sie ihn nicht einmal mehr achtet, und dass sich ihr Leben nie ändern wird, wenn sie nicht endlich reagiert. Dass sie selbst all die Jahre viel zu sehr um das Wohlergehen des Sohnes bemüht war und so das eigentliche Fundament der Familie, das Paar, vernachlässigt hat, erkennt sie erst viel später.

Der Roman erzählt, wie Ellas leichthin getroffene Entscheidung nicht nur ihre Ehe, sondern auch sich selbst an den Rand der Zerstörung treibt. Schon bald muss sie erkennen, dass sie statt der erhofften Freiheit eine Berg- und Talfahrt der Gefühle erwartet. Immer unerträglicher wird die Ablehnung ihrer Umgebung auf ihre vermeintlich selbstsüchtige, egoistische Entscheidung und immer größer werden die Schuldgefühle ihrem Sohn gegenüber, dem sie die Familie genommen hat. In Selbstmitleid versunken, sehnt sie sich zurück nach dem vertrauten Eheleben und grübelt verbittert über ihre Unfähigkeit zum Glücklichsein. Ella stürzt in eine tiefe Depression und verliert schließlich jede Sicherheit, Lebensfreude und Selbstgewissheit, bis sie sich mühsam wieder aus dem Scherbenhaufen ihres Lebens erhebt.

Nach fast fünf Jahren schließt die israelische Autorin Zeruya Shalev mit diesem Werk ihre Trilogie über die moderne Liebe ab, die sie mit "Liebesleben" 2000 begonnen und ein Jahr später mit "Mann und Frau" fortgesetzt hat. Auch wenn sich in den drei Romanen die Geschichten und Charaktere ändern, geht es Shalev doch immer um das Einfachste und Schwierigste überhaupt, nämlich des Rätsels Lösung, was Mann und Frau im Innersten zusammen hält und warum die Sprache des Körpers die Sprache des Verstandes letztlich nahezu ausnahmslos besiegt.

Kaum eine andere AutorIn vermag menschliche Beziehungen so tiefgründig und schonungslos zu analysieren wie Zeruya Shalev. Über fast sechshundert Seiten hält sie die Balance zwischen der Schilderung von Ellas Ausschweifungen und den Reflexionen zum Stand der Beziehung zu ihrem ersten Mann und zeigt dabei die ambivalenten Gefühle, zwischen jeweils einseitiger Annäherung und Distanzierung über gegenseitige Verletzungen bis zum endgültigen Bruch. Shalev treibt die Figuren ihrer Geschichten an ihre Grenzen. Und so ist auch Ella alles andere als ein moralisches Vorbild. Im eigenen Leid verharrend, scheint es ihr unmöglich, die Gefühle und Probleme anderer Menschen wahrzunehmen. Ausschließlich auf sich selbst fixiert und von Selbstzweifeln zerfressen, reagiert sie auf jedes nicht erwartungsgemäße Verhalten anderer mit verbittertem Zorn. Doch vielleicht sind Shalevs Romane gerade deshalb so erschütternd und durchdringend, weil man so manche der unbeschönigt geschilderten Gefühlsausbrüche aus dem eigenen Leben nur allzu gut kennt.

Zeruya Shalevs eigenes Leben kennt all diese Höhen und Tiefen. Die sechsundvierzigjährige, in Jerusalem lebende Schriftstellerin ist heute in dritter Ehe mit dem israelischen Autor Eyal Megged verheiratet. Aus zweiter Ehe hat sie eine Tochter, zusammen mit Megged einen gemeinsamen Sohn. Im Januar 2004 wurde sie unweit ihres Hauses durch ein Selbstmordattentat schwer verletzt, als ein Bus neben ihr explodierte und neun Menschen dabei ums Leben kamen. "Späte Familie" blendet diesen Vorfall komplett aus:

"Vielleicht werde ich es tun, aber zur Zeit verspüre ich nicht das geringste Bedürfnis, darüber zu schreiben. Es hieße, sich völlig weg zu bewegen von meiner Art zu schreiben. Ich versuche die kleinen Nuancen und versteckten Dramen unseres alltäglichen Lebens zu beschreiben. Ein Bombenattentat ist eine so extreme Tragödie für eine Vielzahl von Menschen. Ich könnte eine solche Tat niemals als literarisches Material benutzen. Vielleicht kann ich in einigen Jahren das Gefühl der Hilflosigkeit in jenem Moment, als es geschah, in einem anderen Kontext bearbeiten."

Zur Autorin: Zeruya Shalev wurde 1959 im Kibbuz Kinneret geboren. Sie studierte Bibelwissenschaften und arbeitet heute als Schriftstellerin, freie Autorin und Verlagslektorin mit ihrer Familie in Jerusalem. Ihr zweiter Roman, der internationale Bestseller "Liebesleben", wurde mit dem "Golden-Book"-Preis des israelischen Verlegerverbands ausgezeichnet. Davor erhielt Zeruya Shalev bereits den Preis des israelischen Ministerpräsidenten. Berühmt wurde sie mit ihren zwei internationalen Bestsellern "Liebesleben" und "Mann und Frau", die gemeinsam mit dem neuen Roman "Späte Familie" eine Trilogie bilden.

AVIVA-Tipp: "Späte Familie" ist ein spannender Roman. Ein Buch, das erschüttert, berührt und bis zur letzten Seite unterhält. Shalevs subtiler Stil schürt eine seltsame Unruhe bei der LeserIn und damit das Bedürfnis, sich seiner selbst und seiner Liebe zu vergewissern. Der Schreibstil der Autorin macht es möglich, ihren Figuren so nahe zu kommen, dass frau meint, hinter jede Nuance ihrer persönlichsten Empfindungen blicken zu können.


Zeruya Shalev
Späte Familie

Übersetzung: Mirjam Pressler
Berliner Taschenbuchverlag, Juni 2007
590 Seiten, kartoniert
ISBN: 383330488X
11,90 Euro


Zeruya Shalev
Späte Familie

Übersetzung: Mirjam Pressler
BV Berlin Verlag, September 2005
581 Seiten, Hardcover m. Umschlag
ISBN/EAN: 3827004748
22,00 Euro

Buecher Beitrag vom 09.07.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken