Claudia Lanfranconi und Antonia Meiners - Kluge Geschäftsfrauen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Aviva-Berlin > Buecher AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 08.05.2010

Claudia Lanfranconi und Antonia Meiners - Kluge Geschäftsfrauen
Anja Kesting

Wäre ihr Ehemann nicht der notorische Fremdgänger gewesen, der er war, wäre sie nie auf die Idee gekommen, eine Modezeitschrift ins Leben zu rufen, verriet Großverlegerin Aenne Burda. Als sie 1993...



...im Alter von 84 Jahren ihr Unternehmen an ihren Sohn Hubert übergab, betrug der Jahresumsatz 172 Millionen Mark.

Zu einer Zeit, in der die Ehemänner noch zustimmen mussten, wenn ihre Frauen ein eigenes Konto eröffnen oder eine Anstellung annehmen wollten, starteten zielstrebige Ex-Hausfrauen eine bemerkenswerte Karriere. Entweder als willensstarke Witwen, oder als ideale Geschäftspartnerin an der Seite ihrer Ehemänner oder gegen jeden Widerstand und allen Konventionen. Aenne Burda ist nur eine von 22 erfolgreichen Business Women, deren Karriereweg Claudia Lanfranconi und Antonia Meiners in ihrem Buch "Kluge Geschäftsfrauen" aufzeigen. So unterschiedlich ihre Lebensumstände auch waren, so zeichnete alle Geschäftsfrauen doch drei Charakterzüge aus: Ehrgeiz, Energie und Durchsetzungsvermögen.

Eine der ersten Vorreiterinnen war Barbe-Nicole Clicquot-Ponsardin. Die Champagnermarke Veuve Clicquot gehört noch heute zu den besten und ältesten Champagnermarken weltweit. Als sie 1805 als 28jährige Witwe die Weinberge und damit die Geschäfte ihres verstorbenen Mannes übernahm, ahnte sie nicht, welche schweren Zeiten ihr noch bevorstanden: Die Eroberungszüge Napoleon, die Kontinentalblockade gegenüber Frankreich, die einen Export unmöglich machten sowie der Zusammenbruch des deutschen Kaiserreichs. Alle diese Widrigkeiten meisterte die clevere französische Geschäftsfrau und ihr Durchhaltevermögen wurde von Erfolg gekrönt: 1814 eroberte sie nach Aufhebung der Blockade den russischen Markt. Voller Freude sagte sie: "Mein Gott, welch ein Preis... Nach so vielen schweren Stunden, die ich erleben musste, überschüttet mich der Himmel mit Segen."

Eine fast märchenhafte Erfolgsgeschichte legte Maragrette Steiff hin. Von Kindesbeinen an den Rollstuhl gefesselt, war sie stets darauf bedacht, niemandem zur Last zu fallen. Niemals haderte sie mit ihrem Schicksal, sondern schaute nach vorne und absolvierte eine Lehre als Schneiderin. Dank ihrer Nähmaschine war es ihr möglich, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Aus dem von ihr Mitte des 19. Jahrhunderts eröffneten Filzkonfektionsgeschäft wurde ein international agierende Spielzeugwaren-Unternehmen. Ihre Tatkraft und Disziplin war das beste Motivationstraining für die 400 fast ausschließlich weiblichen Angestellten.

250 Dollar, die sich Helena Rubinstein von einer australischen Freundin lieh, waren das Startkapital für die Gründung eines Firmenimperiums, das, als die Kosmetikerin 1965 starb, über 14 Fabriken in über fünf Kontinente verstreut, 32 Schönheitssalons und über 100 Firmengesellschaften mit insgesamt 30000 Beschäftigten verfügte. Die kleine, nur 1,50m große gebürtige Polin liebte große Posen, war geizig, aber dafür äußerst kunstsinnig. Das amerikanische Magazin Life schrieb damals über sie: "Sie ist die vielleicht die erfolgreichste Geschäftsfrau der Welt".

Kluge Geschäftsfrauen brachten nicht nur ihr eigenes Unternehmen zum Blühen, sondern bewirkten auch, dass aus Ladenhütern weltweit erfolgreiche Marken wurden. Stichwort: Tupperware. Jede hat eine oder mehrere der praktischen und äußerst robusten Plastikschüssel im Küchenschrank. Erfunden und gegründet von Earl Silas Tupper schlummerte der "Mercedes unter den Plastikschüssel" jahrelang in den Verkaufsregalen. Erst als Brownie Wise, damals schon ein Verkaufsgenie im Direktverkauf, das innovative Produkt entdeckte, begann der internationale Siegeszug der Tupperware. Anfang der 1950er Jahre führte sie als Verkaufsleiterin nicht nur die Tupperware-Parties ein, sondern ihre innovative Marketingstrategien bescherte dem Unternehmen Millionengewinne. 1958 war Brownie Wise dem Unternehmen zu mächtig geworden. Die Medien berichteten häufiger über die charismatische Verkaufsleiterin als über Earl Tupper und das vertrug das Ego des Firmengründers nicht. Deshalb wurde Brownie Wise gekündigt und das Unternehmen, das sie auf Erfolgskurs gebracht hatte, speiste sie mit einer lächerlichen Abfindung von 35000 Dollar ab.

AVIVA-Tipp: Claudia Lanfranconi und Antonia Meiners stellen 22 kluge Geschäftsfrauen vor, deren Lebensgeschichte Mut machen soll, die eigenen Ideen umzusetzen. Den beiden Autorinnen ist es gelungen, in den informativen Kurzporträts die bewundernswerte Entschlossenheit und Zielstrebigkeit der engagierten Geschäftsfrauen den LeserInnen nahezubringen. Die historischen Fotos vermitteln einen prägnanten Eindruck der Produktinnovationen sowie Geschäftsideen, zeigen aber auch die charismatische Ausstrahlung, die viele der Business-Women-Vorreiterinnen innehatten. Dieses Buch ist für alle Frauen, die auf der Karriereleiter aufsteigen wollen, Inspiration und Motivation.

Zu den Autorinnen:
Claudia Lanfranconi
, geboren 1971, studierte Kunstgeschichte in Bonn, Florenz und Rom. Sie arbeitete für das Feuilleton der Süddeutschen Zeitung und war Redakteurin bei Architectural Digest. 2008 erschien im Elisabeth Sandmann Verlag ihr Buch "Die Damen mit dem grünen Daumen", das 2009 den Deutschen Gartenbuchpreis erhielt. Claudia Lanfranconi lebt als freie Autorin mit ihrer Familie am Starnberger See.
Antonia Meiners, in Bamberg geboren, in München eingeschult, aber groß geworden in Berlin. Sie studierte in Ostberlin Kulturwissenschaften und nach ihrem Wechsel nach Westberlin im Jahr 1977 Germanistik und Theaterwissenschaft. Sie arbeitet als freie Lektorin für Buchverlage und veröffentlicht Bücher zu historischen Themen. Sie ist die Herausgeberin des Buchs "Kluge Mädchen", erschienen 2006 im Elisabeth Sandmann Verlag.

Claudia Lanfranconi/Antonia Meiners
Kluge Geschäftsfrauen

Marie Tussaud, Margarete Steiff, Brownie Wise, Beate Uhse, Aino Marsio Aalto, Maria Bogner, Florence Knoll, Barbe-Nicole Clicquot-Ponsardin, Anna Sacher, Coco Chanel, Aenne Burda, Miuccia Prada, Helena Rubinstein, Jeanne Toussaint, Estée Lauder, Patricia Urquiola u.v.a.
Elisabeth Sandmann Verlag
Gebunden mit Schutzumschlag, 160 Seiten, 200 Abbildungen
24,95 Euro
ISBN 978-3-938045-22-0

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
Die Damen mit dem grünen Daumen. Berühmte Gärtnerinnen von Claudia Lanfranconi und Sabine Frank

Buecher Beitrag vom 08.05.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken