Geteilte Zeit. Fragen und Antworten - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Aviva-Berlin > Buecher > Art + Design AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.05.2008

Geteilte Zeit. Fragen und Antworten
Britta Leudolph

Der Band versammelt Leben und Werk von sieben Berliner Künstlerinnen: Christa Biederbick, Gisela Genthner, Karin Fleischer, Sarah Haffner, Heide Pawelzik, Regina Roskoden und Gisela Weimann.



Allen Künstlerinnen gemein ist die Geburt zwischen 1940 und 1950 und die gemeinsame Studienzeit an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin, die heutige Universität der Künste. Bis heute haben die Frauen den Kontakt zueinander erhalten, auch wenn sich ihre Lebens- und Arbeitsituationen unterschiedlich entwickelten. "Familiengründungen, Auslandsaufenthalte, Tätigkeiten außerhalb des Ateliers zur Absicherung des Lebensunterhaltes und Engagements in Verbänden, Selbsthilfegalerien und soziokulturellen Projekten wirkten über viele Jahre auf Umfang, Themen und Inhalte der bildnerischen Arbeit zurück."

Aber auch die Zeitgeschichte und Politik, insbesondere die Bedingungen der geteilten Stadt Berlin und die 68er Bewegung, hatten einen entscheidenden Einfluss auf das Lebensgefühl der beteiligten Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen.

Der Band ist in drei Kapitel unterteilt: In "Gedanken zur Zeit" beschreiben Frauen aus dem öffentlichen Kulturleben Berlins den zeitgeschichtlichen Hintergrund dieses Projekte. In "7 Fragen - 49 Antworten" stellen andere Frauen aus unterschiedlichen Berufsfeldern den Künstlerinnen Fragen, die ihrem eigenen Erfahrungshintergrund entspringen. Schließlich bringen in "Internationaler Dialog" Kunstwissenschaftlerinnen aus den USA, Mexiko und Europa "[...] mit den Erkenntnissen ihrer eigenen [...] Forschungsarbeit und der Beschreibung ihrer Lebenswege eine Vergleichsebene zur Situation der Berliner Künstlerinnen und Autorinnen ein." Den Hauptteil bilden die Werke der Künstlerinnen aus unterschiedlichen Schaffensphasen.

Zu den Künstlerinnen:

Christa Biedebick
, 1940 in Balve, Westfalen geboren. Nach ihrem Grafikstudium in Dortmund und Münster studierte sie Malerei bei Professor Bachmann. Seit 1991 hat sie eine Professur für Bildhauerei an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz inne und ist ordentliches Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg. Sie lebt in Berlin.
Gisela Genthner, 1945 in Peking geboren, lebt seit 1967 in Berlin und studierte hier Malerei bei Prof. Bachmann. Seit 1976 gestaltet sie fortlaufend Ausstellungen im In- und Ausland.
Karin Fleischer, 1943 in Königsberg geboren, studierte Malerei und Druckgrafik und war Meisterschülerin bei Hann Trier. Sie lebt und arbeitet in Laaber.
Sarah Haffner, 1940 geboren, wuchs in London auf. Sie ist die Tochter des Publizisten Sebastian Haffner. 1954 zog die Familie zurück nach Berlin. Hier studierte sie Malerei. Nach längeren Aufenthalten in Paris und London entschied sie sich für Berlin, wo sie als Malerin lebt und arbeitet.
Heide Pawelzik, 1942 geboren, war Meisterschülerin bei Hann Trier. Sie lebt und arbeitet in Bonn, Berlin und Frankreich.
Regina Roskoden, 1946 geboren, war Meisterschülerin der Bildhauerei und stellte ihre Werke in zahlreichen nationalen und einigen internationalen Schauen aus.
Gisela Weimann, 1943 in Bad Blankenburg/Thüringen geboren, studierte Malerei. Sie war unter anderem Dozentin in den USA, Spanien, Rumänien und Mexiko.

AVIVA-Tipp "Geteilte Zeit. Fragen und Antworten" gibt einen interessanten Einblick in die Gedankenwelt der dargestellten Künstlerinnen und schafft so einen Zusammenhang zwischen den Werken aus unterschiedlichen Schaffensphasen und den Motiven und Beweggründen, die sich dahinter verbergen. Zudem setzen sich dien Mitwirkenden intensiv mit ernsthaften Fragen auseinander. Ein aufschlussreiches Stück Zeitgeschichte.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview mit Gisela Weimann

Ute Kätzel: Die 68erinnen

Geteilte Zeit. Fragen und Antworten
Gisela Weimann (Hg.)
Deutsch, Englisch
Vdg-Verlag, edition eselsweg, erschienen Dezember 2007
Broschiert, 280 Seiten
ISBN 978-3-89739-566-4
35 Euro

Buecher > Art + Design Beitrag vom 30.05.2008 Britta Leudolph 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken