Ben Böttger, Rita Macedo u.a. - Unsa Haus und andere Geschichten - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Aviva-Berlin > Buecher > Art + Design
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.11.2011

Ben Böttger, Rita Macedo u.a. - Unsa Haus und andere Geschichten
Nina Breher

"Die Leute nerven, wenn sie nicht glauben, dass wir eine richtige Familie sind." Dieses nichtnormative Kinderbuch zeigt schon den Jüngsten vielfältige Lebensentwürfe abseits dessen, was in den...



...meisten Geschichten (fest-)geschrieben wird.

Die Anekdoten rund um Alex, Dani, Fatma, Fredi und Liam drehen sich um das Leben, die Träume und Wünsche der fünf FreundInnen. Sie spielen und toben, helfen sich gegenseitig aus der Patsche und unterstützen einander, wenn es mal schwierig wird.

Dabei thematisieren die kleinen Geschichten nicht nur idyllische Seiten des Lebens. Es geht auch um Dinge, die viel zu selten Platz in Kinderbüchern finden. Die einseitige Darstellung von normativer Harmonie in Mainstream-Kinderbüchern kann zur Folge haben, dass schon die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft ihre Lebensrealitäten nicht in den Büchern, die vermeintlich für sie geschrieben werden, repräsentiert sehen.

So zieht beispielsweise Alex aufgrund der Alkoholprobleme ihrer Eltern in der WG ihrer Schwester ein. Währenddessen tut sich der kleine Liam schwer, die Scheidung seiner Eltern zu verdauen. Das Buch blendet nicht aus, dass nukleare Familienstrukturen nicht immer die einzige und beste Lösung sind und dass schmerzhafte Entscheidungen manchmal ein besseres Morgen ermöglichen.

Halt finden die ProtagonistInnen in ihrer Clique. Sie wohnen in derselben Straße, spielen, spinnen und entdecken Neues. Geht es einer oder einem von ihnen schlecht oder braucht jemand Unterstützung, kann sie / er sich darauf verlassen, dass die anderen tatkräftig zur Stelle sind. Vor allem geben sie sich gegenseitig Mut, ihre Wünsche und Bedürfnisse offen zu formulieren. So auch Dani, der sich von seinen Eltern ein Kleid zum Geburtstag gewünscht hat und auch eines bekommt. Es ist aber ziemlich schlicht und langweilig, sodass Dani auf seiner eigenen Party bedrückt ist. Fatma, die nichts von Kleidern hält, hat eine rettende Idee: Sie läuft hinüber in ihr Zimmer und bringt glitzernde, lange Gewänder zum Vorschein, mit denen sie zu ihrem Leidwesen jedes Jahr von der Oma beglückt wird. Dani ist begeistert und fühlt seinen Traum, ein eigenes Ballettstudio zu eröffnen, in kleinen Schritten näherkommen.

Dass die Eltern von Fredi nicht ´Mama und Papa´ heißen, sondern ´Papa und Papi´, stört ihn überhaupt nicht - er findet es nur anstrengend, dass andere hinterfragen, ob er mit ihnen gemeinsam eine richtige Familie bildet. Mit klischeehaften Vorstellungen und Tabus bricht das Buch radikal und phantasievoll, es zeigt das als normal, was außerhalb "der Norm" liegt.

AVIVA-Tipp: Endlich ein Kinderbuch, das zeigt, was wichtiger ist als feste Identitäten: Freundschaft und Geborgenheit, welche Formen auch immer sie annehmen. Ein ambitioniertes Projekt, das Kinder allen Alters spielerisch zu wichtigen Fragen anregen wird. Eindrücklich wird hier demonstriert, dass nicht nur das, was als "normal" bezeichnet wird, als Teil der Realität gelten sollte. So erkennt "Unsa Haus und andere Geschichten" vielfältige Geschlechtsidentitäten und Lebensentwürfe an und gibt ihnen eine Plattform, auf der sie Normalität erkämpfen können. Es schafft modellhaft ein offenes Umfeld, in dem JedeR der AkteurInnen ihre oder seine Ideen einbringen kann. Die Kinder schaffen sich eine eigene Welt, in der die Lebensentwürfe und -realitäten ihrer Eltern und die eigenen Visionen willkommen und respektierenswert sind.

Informationen zum Anti-Discrimination Future Project, das aus dem das Buch hervorging, sowie einen kostenlosen PDF-Download des Buches finden Sie unter www.afutureproject.nono-verlag.de.

Informationen zum NoNo Verlag, der ein Verlag für nichtnormative Kinderbücher, Sachbücher und Ratgeber ist und dessen Konzept vom Anti-Discrimination Future Project entworfen wurde, finden Sie unter: www.nono-verlag.de. Hier gibt es auch die Möglichkeit, das Buch zu bestellen.

Ben Böttger, Rita Macedo u.a.
Unsa Haus und andere Geschichten

NoNo Verlag, erschienen: 2010
Softcover, 56 Seiten
ISBN: 978-3-942471-00-8
8,90 Euro

Buecher > Art + Design Beitrag vom 01.11.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken