Antje Schrupp und Patu - Kleine Geschichte des Feminismus
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA-Berlin > Buecher > Graphic Novels
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen, oder nutzen Sie unsere größere Suchseite!





AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren


Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.




Berliner Frauenpreis 2016




Happy New Year 2016




Aviva-Berlin.de

Versatel



Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild fĂĽr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: ĂĽber den ZurĂĽck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.







 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2016 - Beitrag vom 24.07.2015

Antje Schrupp und Patu - Kleine Geschichte des Feminismus
Philippa Schindler

Reise durch die feministische Herstory auf 88 Seiten: Die bekannte Netzfeministin erzählt in einem geistreichen und originell bebilderten Streifzug die Geschichte von Feministinnen seit der Antike.



Im Netz ist Antje Schrupp längst zur Marke geworden. Seit mehr als zehn Jahren bloggt die Journalistin und Politikwissenschaftlerin zu Feminismus, Politik und Philosophie. Auf ihrem Blog "Aus Liebe zur Freiheit" sammelt sie Notizen, Kommentare und Hinweise – nur für sich selbst, wie sie sagt, doch ihre Meinungen und Analysen sind in feministischen Debatten schon seit Jahren tonangebend. Nun, im März 2015, erscheint im Unrast Verlag ihre Graphic Novel "Kleine Geschichte des Feminismus", in der sie – gemeinsam mit Künstlerin Patu, die ihren Text gestalterisch umsetzt – die feministische Herstory in einer klugen und eingängigen Bilderwelt nacherzählt.

Sägen an der Festung des Patriarchats

Doch zunächst einmal von vorne: Bis in die Antike reichen die Überlieferungen zurück, in denen Frauen sich als wegweisende Pionierinnen gesellschaftlicher Entwicklungen behauptet haben – meist zum Ärger der patriarchalen Herren. An ihnen jedoch lassen Antje Schrupp und die Künstlerin im Buch nur selten ein gutes Haar. Zornig wetternd flüchten diese sich auf die letzten Pfeiler einer frauenfeindlichen Gesellschaftsordnung, an deren Grundfesten Gelehrte und Schriftstellerin wie Sappho und Christine de Pizan sägen. Feine und oft lakonische Nuancen wie diese finden sich häufig in dem kleinen Band – es spricht aus ihnen der geistreiche Feinsinn, mit dem Antje Schrupp politische Entwicklungen oft kommentiert.

Bei allem Respekt

Auch auf den folgenden Seiten klingt er hervor, dieser pointierte Witz, dieser häufig so ironische Nachklang. Dicht aneinandergereiht erzählen Autorin und Künstlerin von der Suffragetten-Bewegung und ihrem Kampf um das Frauenwahlrecht, von Simone de Beauvoirs feministischem Werk und seinem Einfluss auf die Autonome Frauenbewegung, die Anfang der 1970er Jahre in Europa Wellen schlug. Doch wir hätten es wohl nicht mit Antje Schrupp zu tun, wenn feministische Geschichtsschreibung nicht auch hier das Schmunzeln lehrt: Mit überspitzt dargestellten, fast karikaturartigen Szenen aus Wohngemeinschaften, in denen übermütige Sprösslinge sich "Das andere Geschlecht" der französischen Feministin als Gute-Nacht-Geschichte wünschen. Und mit Sprechblasen von Figuren, die so randvoll des selbstironischen Kommentars sind.

Die Freiheit als Wert an sich

Überdrüssig wird dieser Humor bis zur letzten Seite nicht – selbst dann, wenn er mit Third Wave Feminismus, Queer Theory und Intersektionalitäts-Debatte die Gegenwart erreicht und dabei auch einen kritischen Spiegel vorzuhalten vermag: "Queersein ist soooo cool!", sagt das Punk-Mädchen, Kaffee schlürfend, am WG-Tisch sagen, "Ich fahr gerade voll drauf ab." Worum es der Autorin im Buch nämlich eigentlich geht, das hat sie bereits im Vorwort voran geschickt: Feminismus ist kein festes inhaltliches Programm, dem frau/man sich vorübergehend zuwendet, sondern eher eine Haltung. "Feminismus beschäftigt sich aus der Perspektive weiblicher Freiheit heraus mit der Welt", schrieb sie einmal auf ihrem Blog – eine Freiheit, die nicht weiter begründet werden muss.

AVIVA-Tipp: Mit der Graphic Novel "Kleine Geschichte des Feminismus" gelingen der Netzaktivistin und Journalistin Antje Schrupp und der Künstlerin Patu ein eindrucksvoller Überblick über die feministische Herstory – ein kluger Kommentar zum gegenwärtigen Feminismus und seinen Wurzeln.

Zur Autorin: Antje Schrupp ist Journalistin und Politikwissenschaftlerin und lebt in Frankfurt am Main. (Quelle: Unrast Verlag)
Website der Autorin: www.antjeschrupp.com

Zur Künstlerin: Patu, Künstlerin und Mitbegründerin des Künstler_innenkollektivs radical jetset. Durch ihre Vorliebe für grafisches Erzählen veröffentlicht sie seit einigen Jahren Comic-Zines als Self-Publisher. Ihre Arbeiten wurden bei verschiedenen europäischen Festivals ausgestellt. (Quelle: Unrast Verlag)
Website der KĂĽnstlerin: www.patupatu.com

Antje Schrupp, Patu
Kleine Geschichte des Feminismus im euro-amerikanischen Kontext

Unrast Verlag, erschienen im März 2015
Softcover, 88 Seiten
ISBN: 978-3-89771-568-4
9,80 Euro
www.unrast-verlag.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

EinfĂĽhrung in die Feminismuskunde

Julia Korbik - Stand Up! Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene

Anne Wizorek - Weil ein Aufschrei nicht reicht. FĂĽr einen Feminismus von heute



Buecher > Graphic Novels Beitrag vom 24.07.2015 Philippa Schindler 

   




   © AVIVA-Berlin 2016  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken