Eva Lezzi und Anna Adam - Beni und die Bat Mitzwa
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA-Berlin > Buecher > Juedisches Leben
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


Berliner Frauenpreis 2016




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Happy New Year 2016




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2016 - Beitrag vom 16.12.2015

Eva Lezzi und Anna Adam - Beni und die Bat Mitzwa
Stefanie Höpfner

Nach "Beni, Oma und ihr Geheimnis" und "Chaos zu Pessach" ist dies bereits das dritte Kinderbuch, das die Autorin Eva Lezzi und die Illustratorin und Künstlerin Anna Adam gemeinsam herausgeben.



Diesmal dreht sich alles um die Bat Mitzwa, von Benis Schwester Tabea, die besonders für den jüngeren Beni mit einigen, vor allem inneren, Konflikten verbunden ist.
Wie bereits in den vorangegangenen beiden Beni-Büchern versteht es die Autorin sehr, religiöse Inhalte mit dem ganz "normalen" Alltag einer Familie - inklusive Streitigkeiten, Versöhnung, Eifersucht, Zusammenhalt - zu verknüpfen. Ganz ohne pädagogischen Zeigefinger wird das alltägliche Miteinander von Eltern und Kindern, Geschwistern, Großeltern und Enkeln thematisiert und schafft damit Identifikationsmöglichkeiten über eine bestimmte Religionszugehörigkeit der Leser_innen hinaus.

Dieses alltägliche Miteinander in Benis Familie kurz vor der großen Bat Mitzwa-Feier ist vor allem geprägt von den Vorbereitungen. Wie vor jeder großen Feierlichkeit muss entschieden werden, wer eingeladen, was gegessen und was angezogen wird – "Beni interessieren all diese Fragen nicht sonderlich. Ihm geht das ganze Getue echt auf die Nerven, und Zeit für ihn hat sowieso niemand mehr. Er kennt das schon: Wenn er in drei Jahren Bar Mitzwa wird, ist es für die Familie längst nicht mehr so aufregend." Und doch muss er im Laufe der Vorbereitungen feststellen, dass es ganz so eben doch nicht ist. Spätestens als seine Schwester Tabea ihn bittet, auf ihrer Bat Mitzwa mit seinem Skateboard aufzutreten, wird klar, dass Benis Leidenschaft und sein Talent eben doch gesehen und geachtet werden.

Das Skateboardfahren und eine Choreographie zu einem modernen Popsong während der Bat Mitzwa-Party, eine Kantorin im Verlauf der Zeremonie in der Synagoge, ein Rabbiner, der Tabea ermutigt, "[…] ihre eigene Stimme […]" als erwachsene Frau zu finden. Thematisiert wird so auch der Wandel der Rolle der Frauen innerhalb der jüdischen Gemeinde, als Benis und Tabeas Mutter ihnen von ihrer eigenen Erfahrung erzählt: "´Du bist das erste Mädchen in der Familie, das Bat Mitzwa wird. Die erste, die öffentlich aus der Tora vorlesen wird. […] Als ich so alt war wie du´, fährt Mama fort, ´durften Mädchen und Frauen in keiner Synagoge in Berlin aus der Tora vorlesen.´" Damit wird ein Schlaglicht auf Entwicklungen im jüdischen Gemeindeleben geworfen und gleichzeitig das Moment von Vielfalt in die Geschichte rund um Beni und seine Familie gebracht. Vielfalt, die in einer Familie, in unserer Gesellschaft, existiert und gelebt wird, spiegelt sich in Beni und die Bat Mitzwa darüber hinaus in der innerhalb der Familie bestehenden Interreligiösität wider.

Hervorzuheben sind an dieser Stelle die vielschichtigen Collagen der Illustratorin und Künstlerin Anna Adam, die das Kinderbuch komplettieren. Aufwendig gestaltete Modelle wurden hierfür abfotografiert und finden sich durchgehend ganz- und doppelseitig im gesamten Buch verteilt. Die einzelnen Kapitel eignen sich in ihrer jeweiligen Länge sowohl zum Vorlesen, als auch zum Erproben des selbständigen Lesens. Deren jeweilige Überschriften setzen künstlerische Akzente in Graphik und Farbigkeit. Ein kindgerechtes Glossar hilft bei eventuell aufkommenden Fragen rund um Begriffe wie Baklawa, Kippa, Matisyahu, Kickflip, Parascha, Siddur und weitere.

AVIVA-Tipp: Dieses überaus gelungene Kinderbuch greift Themen wie Miteinander, Zusammenhalt und Dialog auf und bettet diese in den Kontext modernen jüdischen Lebens in Deutschland. Ein toller Abschluss der Trilogie rund um Beni und seine Familie!

Zur Autorin: Eva Lezzi, geboren in New York und aufgewachsen in Zürich, Studium und Promotion in Berlin, Habilitation (Germanistische Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft) in Potsdam. Eva Lezzi arbeitet am Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk für jüdische Begabtenförderung. Sie hat mehrere literaturwissenschaftliche Bücher veröffentlicht, unter anderem erschien 2001 im Böhlau Verlag "Zerstörte Kindheit. Literarische Autobiografien zur Shoah", 2013 im Wallstein Verlag "Liebe ist meine Religion. Eros und Ehe zwischen Juden und Christen in der Literatur des 19. Jahrhunderts". Bei Hentrich & Hentrich erschienen von ihr die Kinderbücher "Beni, Oma und ihr Geheimnis" (2010), "Chaos zu Pessach" (2012) und "Beni und die Bat Mitzwa" (2015). Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Berlin.
Zur Illustratorin: Anna Adam, studierte in Düsseldorf und Hannover. Sie ist Malerin, Bühnenbildnerin, Ausstellungsmacherin und Messestanddesignerin. Seit 1997 ist sie Mitglied der jüdischen KünstlerInnengruppe meshulash. Ihre satirische Ausstellung FEINKOST ADAM © im Jüdischen Museum Franken/Fürth wurde international kontrovers diskutiert. Anna Adam lebt und arbeitet als freie Künstlerin in Berlin.
Mehr Infos unter: www.anna-adam.de und www.ganzschoenjuedisch.de

Eva Lezzi und Anna Adam
Beni und die Bat Mitzwa

32 Seiten, Pappband, 12 Abbildungen
Ab 8 Jahren
14,90 Euro
Hentrich & Hentrich Verlag, Berlin, erschienen 2015
www.hentrichhentrich.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Anna Adam, Eva Lezzi - Beni, Oma und ihr Geheimnis

Eva Lezzi und Anna Adam - Chaos zu Pessach

Holly-Jane Rahlens - Max Minsky und ich Die Geschichte der dreizehnjährigen Nelly Sue Edelmeister, ein spindeldürres jüdisches Berliner Schulmädchen mit Zopf, um ihre bevorstehende Bat Mizwa.




Buecher > Juedisches Leben Beitrag vom 16.12.2015 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2016  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken