Aisha Franz - Alien
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA-Berlin > Buecher > Manga + Comic
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


Berliner Frauenpreis 2016




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Happy New Year 2016




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im August 2016 - Beitrag vom 28.01.2011

Aisha Franz - Alien
Anna Hohle

Vom Zusammenleben einer Mutter und ihren zwei Töchtern in der Tristesse einer Reihenhaussiedlung, von Einsamkeit und Entfremdung und dem Wunsch nach einem ganz anderen, glücklicheren Leben erzählt...



... die Autorin und Zeichnerin in reduzierten Bleistiftzeichnungen mit wenigen Worten.

Aisha Franz` stille und melancholische Graphic Novel beginnt und endet in der Vogelperspektive – in der weiten Landschaft eines idyllischen Sommertages folgt der LeserInnen-Blick einem Luftballon über einer Wohnsiedlung.
Konträr zu diesem Bild von Freiheit und Leichtigkeit präsentiert die Autorin nachfolgend Einblicke in das vom Gefühl der Enge und Stagnation geprägte Leben dreier Frauen.

Die alleinerziehende Doris lebt mit ihren beiden Töchtern unter einem Dach. Trotz der räumlichen Nähe ist das Verhältnis der Protagonistinnen von Distanz und Sprachlosigkeit bestimmt. Während die ältere der beiden Töchter erste sexuelle Erfahrungen macht und der Tristesse der Kleinstadt auf der Suche nach Freiheit und Abenteuer entfliehen will, lebt Doris im Bewusstsein, durch die frühe Mutterschaft ihre Chance auf ein erfülltes Leben versäumt zu haben. Die jüngste Tochter träumt sich derweil in eine Fantasiewelt voller Geheimnisse und außerirdischer Wesen.

Alien ist eine Geschichte über die Sehnsucht: Sehnsucht als Erwartung des Kommendem ebenso wie Sehnsucht als nostalgische Rückschau auf das Vergangene. Als die heranwachsende Tochter mit ihrer besten Freundin in ein Betonrohr klettert, finden sich die beiden plötzlich per Zeitsprung in idyllische Kindertage zurückversetzt. Der unsanfte Einbruch der Realität in diese Traumwelt verdeutlicht jedoch, dass die Zeit der kindlichen Unbeschwertheit unwiderruflich vergangen ist.

Dem Wunsch nach dem Beginn des Neuen und Unbekannten steht die Trauer um das Versäumte gegenüber. Doris erträgt die Routine und die perfekte Ordnung ihrer Neubauwohnung nicht mehr. Aus dem Fernseher tritt ihr eines Abends ihr "anderes Ich" entgegen – die erfolgreiche und attraktive Frau, die sie vermeintlich hätte sein können: wären die Würfel nur ein wenig anders gefallen.

Realität und Fantasie verschwimmen in diesem eindringlichen Bildroman immer wieder in traumartigen Sequenzen. In einfachen, fast ungelenk wirkenden Zeichnungen beschwört die Autorin eine Atmosphäre der Einsamkeit und des Stillstands herauf, in der jede Protagonistin für sich allein kämpft und alle Kommunikationsversuche zum Scheitern verurteilt sind. Das langsame Ticken der Uhr repräsentiert die unaufhörlich verrinnende Zeit, die zwangsläufig Veränderungen erzeugt und die sich – mag der Wunsch auch so groß sein – nicht wieder zurückdrehen lässt.

Nicht zuletzt thematisiert Alien auch weibliche Sexualität: Die Furcht des Mädchens vor Liebe und Körperlichkeit, die ersten sexuellen Erfahrungen der jungen Frau ebenso wie die späten Konsequenzen ungewollter Mutterschaft.

AVIVA-Tipp: Die Autorin zeigt ein großes Talent dafür, Unausgesprochenes in Bildern zu transportieren und durch zeichnerische Finessen sowohl die Gemütszustände ihrer Protagonistinnen als auch Diffiziles wie Zeitsprünge, Bewegungsabläufe und Traumsequenzen glaubhaft darzustellen. Aisha Franz präsentiert ein leises, melancholisches und aufrichtiges Buch über Freiheit und Determination, Zeit und Stillstand, Sehnsucht und Aufbruch. Eine Geschichte über drei Frauen unterschiedlichen Alters, ihre Sehnsüchte und Ängste und über den Wunsch, die Grenzen und Widrigkeiten des Alltags zu überwinden und noch einmal von vorne zu beginnen.

Zur Autorin: Aisha Franz, geboren 1984 in Fürth, studierte Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Kassel mit Schwerpunkt Comic und Illustration. Gezeichnete Geschichten von Aisha Franz sind unter anderem in (KU)Ŝ! und Orang erschienen. Alien ist ihre erste Buchveröffentlichung. Aisha Franz lebt und arbeitet in Berlin.
Weitere Infos und Kontakt unter: www.fraufranz.com
(Quelle: Verlagsinformation)

Aisha Franz
Alien

Reprodukt-Verlag, erschienen Januar 2011
Broschiert, schwarzweiß, 208 Seiten
ISBN 978-3941099708
16 Euro
www.reprodukt.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Ulli Lust - Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens"

"Isabel Kreitz – Die Entdeckung der Currywurst"


Buecher > Manga + Comic Beitrag vom 28.01.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2016  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken