Spiele mit der Macht. Marion Knaths - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Aviva-Berlin > Buecher > Ratgeber
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 08.09.2007

Spiele mit der Macht. Marion Knaths
Marietta Harder

Gehe nicht über Los, ziehe keine 4.000 Euro ein! Monopoly hat bereits im Kindesalter gelehrt, dass Erfolg Spaß macht. Doch es gab keine Unterscheidung zwischen männlichen und weiblichen SiegerInnen.



Heute, im Erwachsenenleben herrschen allerdings andere Regeln, denn "der Gewinner" steht meist schon vor Spielbeginn fest: In den oberen Etagen des Berufslebens ist es oft nur für Männer spaßig, während Frauen sich auf dem Weg der Karriereleiter ständig beweisen und gegen männliche Chefs durchsetzen müssen. Die Würfel sind gefallen: Nur rund 25 Prozent der höchsten Führungspositionen werden von Mitarbeiterinnen besetzt. Und obwohl das deutsche Staatsoberhaupt Frau Merkel heißt, gibt es in Politik, Anwaltskanzleien, an Universitäten und auf den Chefsesseln der Großbetriebe noch immer vorwiegend Anzugträger.

Zu Unrecht, behauptet die erfolgreiche Firmeninhaberin Marion Knaths und will dem ein Ende bereiten. Sie rät: "Have fun storming the castle!" und nennt in ihrem Buch zahlreiche Regeln, bei deren Beachtung Frauen im Machtspiel auch ein Wörtchen mitzureden haben. Denn jede Mitarbeiterin, die es wolle, könne die Position des Vorgesetzten erstürmen. Dass es dabei nicht nur auf Leistung, sondern vor allem auf Kommunikation und das Erkämpfen eines Platzes innerhalb der Rangordnung ankommt, macht die Unternehmerin schnell klar: "Sie können schuften wie ein Esel und finden doch niemals Anerkennung, wenn Sie auf Ihrer typisch weiblichen Sicht der Dinge beharren.... Es setzt sich nicht durch, wer besser ist, sondern wer sich besser durchsetzt " Bescheidenheit und Zurückhaltung sind hier fehl am Platz.

Was hingegen von Frauen zu nutzen ist, verrät die Autorin in ihrem Ratgeber. Sie erklärt den gekonnten Einsatz von optischen Reizen, nimmt die Angst "vorm schwarzen Mann" und verrät die Wirkung des Pokerfaces. Dabei greift sie zum einen auf ihre eigenen Erfahrungen als Karrierefrau unter Männern zurück und bringt zum anderen Beispiele aus Seminaren, die sie leitet. Auch Veranschaulichungen aus der Öffentlichkeit, wie das Fernsehduell mit Heide Simonis und Peter Harry Charstensen unterstützen das Verständnis ihrer Aussagen und Spielregeln. Knaths Botschaft ist eindeutig: Frau, ärgere dich nicht! Sondern tu etwas und nutze deine Stärken!

Spielerisch erklärt die Unternehmerin also das Machtgefälle im Büro und spricht gezielt die Leserin an: "Wenden Sie sich immer dem Anführer zu, wenn Sie gewinnen wollen. Die Königin des Spiels kommuniziert schließlich mit dem König und nicht mit den Bauern." Indirekt stellt sich bald die Frage nach der eigenen Position auf dem beruflichen Schachbrett: Habe ich das Zeug zur Dame oder bleibt nur der Platz des Bauern?

Wichtig, um die gesetzten Ziele zu erreichen, ist es, eine Vision vor Augen zu haben, für die es sich zu kämpfen lohnt. Denn obwohl Frauen meist über einen besseren Studienabschluss verfügen und nicht schlechter qualifiziert sind als ihre männlichen Kollegen, schaffen sie es häufig nicht in dieselbe Position. "In den obersten Führungsetagen von Großbetrieben haben Frauen Seltenheitswert." Berufseinsteigerinnen beginnen ambitioniert und mit hohen Erwartungen, bleiben dann aber "spätestens im mittleren Management irgendwo stecken", während Männer Chefredakteure werden, so Knaths. Nur, wer das Haus mit Meerblick wirklich haben will und Zielstrebigkeit an den Tag legt, kann leichter Strapazen über sich ergehen lassen und den Chefsessel erstürmen.

Zusammenfassend gibt die Autorin eine Übersicht der wichtigsten Tipps und erklärt: "Mit den Spielregeln der Kommunikation ist es nicht anders, als wenn Sie sich vornehmen würden, Klavier spielen zu lernen: Anfangs müssen Sie sich konzentrieren aber irgendwann automatisieren Sie die Abläufe." Sie zeigt den Weg nach oben – für jeden Typ Frau.

Zur Autorin: Marion Knaths, geboren 1968 in Wolfenbüttel, hat geschafft, was nicht vielen Frauen gelingt: sich in eine Spitzenposition hochzuarbeiten. Nach einem Studium an der Wirtschaftsakademie Hamburg begann ihre steile Karriere bei einem großen Hamburger Konzern. Im Jahr 2004 machte sie sich als Unternehmensberaterin selbständig. Ihre Firma sheboss bietet Führungsseminare für Frauen sowie Coachings im In- und Ausland an.

AVIVA-Tipp: Während einige Frauen das Eva-Prinzip predigen und sich "alte Zeiten am Herd" herbeiwünschen, nimmt Knaths den Fuß von der Karrierebremse und zeigt, wie frau mit wenigen Spielregeln im Beruf Vollgas geben kann. Getreu dem Motto "Vom fleißigen Lieschen zur erfolgreichen Lisa" präsentiert sie hilfreiche Tipps und anschauliche Beispiele.

Marion Knaths
Spiele mit der Macht. Wie Frauen sich durchsetzen

Verlag Hoffmann und Campe, erschienen im August 2007
ISBN: 978-3-455-50027-1
Broschiert, 128 Seiten
12,95 Euro

Weitere Infos zur Firma der Autorin:

www.mk-consulting-hh.de
www.sheboss.de
Computer-Gimmick zum Buch: www.sheboss.de/seiten/machtspiel.htm

Weiterlesen:
Annette C. Anton - Raus aus der Mädchenfalle
Was Männer tun müssen und Frauen wissen müssen

Buecher > Ratgeber Beitrag vom 08.09.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken