Vivere – jetzt auf DVD - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA-Berlin verlost 5 DVDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 5 DVDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.03.2008

Vivere – jetzt auf DVD
Tatjana Zilg

Angelina Maccarone ("Verfolgt", "Fremde Haut") spürt in dem Road Movie der Beziehungsdramatik zwischen drei Frauen nach. AVIVA-Berlin verlost 5 DVDs



...Zwei Schwestern, 17 und 24 Jahre alt, begegnen einer geheimnisvoll wirkenden Frau an der Schwelle zum dritten Lebensalter.

Alle drei Frauen sind auf der Suche und jede von ihnen verbirgt zunächst die Gründe für ihre Suche vor den Anderen. Zu beschäftigt ist jede mit sich selbst, um zuzulassen, dass eine Andere sich einmischt und hilft. Nach und nach verändert sich dies, sie erkennen ineinander ihr Potential und finden in sich, was sie woanders verzweifelt gesucht haben.

Der Film spielt in der Nacht vom 24. Dezember zum Morgen des ersten Weihnachtsfeiertags. Die Schwestern Antonietta (Kim Schnitzer) und Francesca (Esther Zimmering) leben mit ihrem italienischen Vater im Neubauviertel von Pulheim, einem Vorort von Köln. Die Mutter verließ die Familie, als die Kinder 3 und 10 Jahre alt waren. Seitdem drängt der Vater die ältere Tochter Francesca in die Rolle einer Ersatzmutter für ihre kleine Schwester. Beide Töchter fühlen sich dadurch mehr und mehr eingeengt, doch der Vater merkt das nicht. Zu sehr ist er in Gedanken noch mit dem Weggang der Mutter beschäftigt. Nach außen hin versucht er die Fassade aufrecht zu erhalten. Während Francesca in der Küche das Weihnachtsessen kocht, schmückt er den Baum.

Keiner merkt, dass Antonietta, der die Fürsorge hauptsächlich gelten soll, ganz andere Probleme hat. Aus einer Schwärmerei zu dem durchreisenden Rockstar Snickers wurde mehr. Gerade hat sie auf der Toilette mit einem Teststreifen festgestellt, dass sie schwanger ist. Plötzlich verschwindet sie. Der Vater ist aufgebracht und fordert Francesca auf, sie mit dem Familientaxi zu suchen. Die 24jährige findet schnell heraus, dass die Jüngere nach Rotterdam aufgebrochen ist, wo Snickers mit seiner Band die nächsten Auftritte hat. Auf der Fahrt dorthin sieht sie ein Unfallauto, in dem eine Frau bewusstlos liegt: Offensichtlich ein Opfer von Fahrerflucht. Sie bringt diese ins Krankenhaus, aber bald darauf sitzt die mysteriöse Frau wieder auf der Rückbank des Taxis. Die junge Halbitalienerin fühlt sich intuitiv zu ihr hingezogen. Die ältere Frau stellt sich als Gerlinde (Hannelore Elsner) vor. Nach einem telefonischen Streit mit ihrer Geliebten fuhr sie mit ihrem Auto ziellos durch die Nacht. Dennoch kommt es nicht zu einer Annäherung, nach einigen vorsichtigen Versuchen weist Gerlinde Francesca plötzlich wieder zurück.

Die Rätsel und Geheimnisse, von denen die drei Frauen umgeben werden, löst die Regisseurin in drei Episoden auf. Dabei spielt sie geschickt mit der Chronologie der Ereignisse. An den wichtigen Wendepunkten geht sie in der Zeitlinie zurück und lässt jeweils eine andere der drei Frauen zur Hauptprotagonistin werden, aus deren Augen die Geschichte neu erzählt wird.

Angelina Maccarone führte neben zahlreichen Fernseh-Arbeiten Regie bei "Fremde Haut" und "Verfolgt". Für "Fremde Haut" und "Vivere" schrieb sie auch das Drehbuch.

AVIVA-Berlin verlost 5x die DVD "Vivere". Bitte nennen Sie uns einen weiteren Filmtitel der Regisseurin Angelina Maccarone und senden bis zum 30.04.2008 eine eMail an folgende Adresse gewinnspiele@aviva-berlin.de.



AVIVA-Tipp: Drei Frauen aus drei Generationen begegnen sich und werden zum Spiegel, zum Wendepunkt und/oder zum Ruheort der Anderen. Der Film überzeugt durch die feinfühlige Beobachtung der Charaktere und der Art, wie ihnen Zeit gelassen wird, sich aneinander anzunähern, ohne an Intensität zu verlieren. Die drei Hauptdarstellerinnen ergänzen sich in ihrem Spiel hervorragend. In den optimal eingesetzten Halb- und Volltotalen zeigen sie eine authentische Mimik, die tief bewegt und ihr Handeln intuitiv verstehbar macht. Besonders schön ist die Schlüsselszene, wo die Drei über Sinn und Unsinn des Lebens philosophierend nebeneinander in einem Rotterdamer Hotelbett liegen. Diese Szene wird als wiederkehrendes Thema zwischen den Episoden eingesetzt.

Vivere
Deutschland 2007, 93 Minuten
Regie und Drehbuch: Angelina Maccarone
Kamera: Judith Kaufmann
DarstellerInnen: Hannelore Elsner, Esther Zimmering, Kim Schnitzer
Verlag: Stardust, Alive, VÖ: 28. März 2008
FSK: ab 12 Jahre
Sprachen: Deutsch
Tonformat: 2.0 DD, Bildformat: 16:9 FF
Bonusmaterial: Interviews mit Hannelore Elsner, Kim Schnitzer, Angelina Maccarone, Bildergalerie, Trailershow

Der Film im Web:
www.stardust-filmverleih.de


Gewinnspiele Beitrag vom 30.03.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken