Qatar Telecom German Open 2008 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA-Berlin verlost 3x2 Freikarten - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 3x2 Freikarten - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.04.2008

Qatar Telecom German Open 2008
Sylvia Rochow

Justine Henin und Ana Ivanovic sagten als erste Spielerinnen ihre Teilnahme zu. Lokalmatadorin Sabine Lisicki erhält eine Wildcard. AVIVA-Berlin verlost 3x2 Freikarten



NEWS vom 17.04.2008 Die Liste der Stars, die im Mai im Grunewald aufschlagen werden, wächst weiter. Mittlerweile haben neun der aktuellen Top Ten-Spielerinnen ihre Zusage gegeben, darunter jetzt auch Anna Chakvetadze (Weltranglisten-Nr. 6) und Elena Dementieva (Nr. 8, beide Russland) sowie die Slowakin Daniela Hantuchova (Nr. 10). Aufgrund ihrer bis zu den French Open andauernden Auszeit vom Turniergeschehen wird Venus Williams (USA, Nr. 7) in Berlin nicht an den Start gehen können.

NEWS vom 01.04.2008 In den letzten Tagen haben weitere Top Ten-Spielerinnen für die Qatar Telecom German Open 2008 zugesagt. Nach den bereits gemeldeten Justine Henin und Ana Ivanovic kommen auch die russische Vorjahres-Finalistin Svetlana Kuznetsova (Weltranglisten-Nr. 4), ihre Landsfrau Maria Sharapova (5.) und die US-Amerikanerin Serena Williams (8.) an die Hundekehle. Damit stehen bereits jetzt fünf der ersten zehn Spielerinnen der aktuellen Weltrangliste als Teilnehmerinnen in Berlin fest.

In diesem Jahr (vom 5. bis 11. Mai 2008) richtet die Qatar Tennis Federation (QTF) bereits zum vierten Mal die German Open der Tennisfrauen in Berlin aus.
Fast schon genau so lange wurmt das ständige Misstrauen der Berliner Presseöffentlichkeit die Qataris. Kaum hatten sie 2005 die Lizenz für das Berliner Traditionsturnier vom hoch verschuldeten Deutschen Tennis Bund (DTB) erworben (und den Fortbestand der Veranstaltung damit überhaupt erst gesichert), sahen sie sich auch schon mit den ersten skeptischen Fragen konfrontiert. Ob sie die German Open nicht nur gekauft hätten, um die Lizenz mit der höchsten Turnierkategorie Tier I auf die heimische Veranstaltung in Doha zu übertragen und Berlin in den niedrigeren Tier II-Status "abzuschieben", zum Beispiel. Oder, ob man denn im nächsten Jahr überhaupt noch mal wiederkommen würde, wenn man keinen Überschuss erwirtschafte?

Gewohnt höflich und äußerlich offenbar nicht aus der Ruhe zu bringen versicherten die Vertreter der Qatar Tennis Federation geradezu gebetsmühlenartig, dass sie sich ganz bewusst für den Standort Berlin entschieden hätten, dass es ihnen um die guten Präsentationsmöglichkeiten gehe, die das Scheichtum hier habe und vor allem, dass sie es sich zur Aufgabe machen wollten, die German Open als Turnier von Jahr zu Jahr attraktiver zu machen.
Im vergangenen Jahr griffen die Qataris dann sogar kurz entschlossen einen Songtitel der deutschen Band "Wir sind Helden" auf:
"Wir sind gekommen, um zu bleiben" prangte auf den T-Shirts, die sich Sheikh Mohamed Bin Faleh Al Thani (Präsident der QTF) und Turnierdirektor Ayman Azmy demonstrativ zur Eröffnungspressekonferenz der Qatar Telecom German Open 2007 übergestreift hatten.


AVIVA-Berlin verlost 3x2 Freikarten für das Endspiel am 11. Mai 2008. Bitte beantworten Sie folgende Frage: In welchem Jahr gewann Amélie Mauresmo die German Open, ohne das Finale spielen zu müssen? Senden Sie bis zum 01.05.2008 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de


Jetzt war es wieder eine Pressekonferenz, die die Organisatoren des größten deutschen Frauen-Tennisturniers für eine spektakuläre Stellungnahme nutzten.
Diesmal kam Azmy allen ZweiflerInnen zuvor und ging gleich selbst in die Offensive.
"Wir wünschen uns nichts mehr, als dass wir endlich mal wieder eine deutsche Spielerin im Finale der German Open sehen," führte er ein, und kann sich damit der Zustimmung vieler Tennisfans sicher sein. Doch Ayman Azmy wäre nicht der umtriebige Turnierdirektor, der er ist (neben den Qatar Telecom German Open organisiert er auch die Frauen- und Männerturniere in Katar sowie in diesem Jahr erstmals die Year End Championships in Doha), hätte er aus seiner Aussage nicht schon längst Schlüsse gezogen: "Daher werden wir einen Brief an die anderen Turnierdirektoren in Deutschland schreiben und einen Runden Tisch während der German Open in Berlin anregen. Wir wollen das deutsche Tennis wieder zu goldenen Zeiten bringen. Wir wollen den Zuschauern beweisen, wie ernst es uns mit dem Engagement hier ist."

Azmys Vorstellung nach könnte ein Anteil aus dem Ticketverkauf bei allen deutschen Turnieren in einen Fond zur Förderung des deutschen Nachwuchses einfließen. "Davon würden wir alle profitieren: Die Turniere genauso wie die Medien und das Publikum", erklärte er, um gleich darauf wieder höfliche Zurückhaltung zu üben. Man wolle keinesfalls irgendeine Führungsrolle unter den deutschen Turnierveranstaltern einnehmen, sondern nur Anregungen geben und versuchen, zu helfen. Trotz aller demonstrierten Bescheidenheit sollte nun jedoch allen klar sein, wie ernst es den Qataris ist. Auch wer die Rettung der German Open vor drei Jahren noch nicht als solche wahrgenommen hatte (oder wahrnehmen wollte) wird konstatieren, dass die Qatar Tennis Federation nun schon ein zweites heißes Eisen anpackt, von dem der DTB allzu lange die Hände gelassen hat. Immer wieder wurde auf Veränderungen in der Jugendarbeit gedrängt, doch zu einem echten Umbruch konnte sich der Verband auch rund ein Jahrzehnt nach dem Karriereende der Grafs, Beckers und Stichs nicht durchringen.

So ist nicht nur den Qataris zu wünschen, dass die Öffentlichkeit den Beweis ihrer Ernsthaftigkeit endlich annimmt, sondern uns allen, dass sie gleichzeitig einen weiteren wertvollen Anstoß für die Zukunft des deutschen Tennis gegeben haben. Und vor allem, dass dieser nicht nur gewürdigt, sondern auch von den Verantwortlichen aufgegriffen wird.

Weitere Infos unter: www.german-open.org

Gewinnspiele Beitrag vom 17.04.2008 Sylvia Rochow 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken