Antje Rávic Strubel - Sturz der Tage in die Nacht. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 3 Bücher - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 3 Bücher - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.05.2012

Antje Rávic Strubel - Sturz der Tage in die Nacht. Verlosung
Doris Hermanns

Auf einer schwedischen Vogelschutzinsel in der Ostsee begegnen sich Inez, die dort als Vogelforscherin arbeitet, und Erik, der vor einem neuen...AVIVA verlost 3 Bücher



... Studium eine Weile herumreist. Beide kommen aus Deutschland. Sie ist deutlich älter als er, was sie nicht davon abhalten kann, sich ineinander zu verlieben.

Begegnungen im Norden

Gleichzeitig mit Erik ist Feldberg auf die Insel gekommen. Schnell wird deutlich, dass es eine alte Geschichte ist, die ihn mit Inez verbindet.
In Rückblicken auf der Fähre, mit der er die Insel verlässt, erzählt Erik die Geschichte, die sich dort für ihn abgespielt hat. Zwischendurch gibt es aber auch diverse Einschübe, die den Hintergrund der drei anderen Hauptpersonen, Inez Rauter, Rainer Feldberg und Felix Ton beleuchten. Langsam wird deutlich, was diese drei in ihrer Jugend zu DDR Zeiten verbunden hat. Inez und Felix erlebten ihre erste Liebe, Erik ist ihr Sohn, der geboren wurde, als Inez sechzehn Jahre alt war. Rainer war mit Felix befreundet.

Inzwischen, Jahre später, haben sie sich aus den Augen verloren. Die Beziehung ist schon lange zerbrochen, Erik war adoptiert worden.
Es ist Zufall, dass sich Mutter und Sohn auf dieser Insel treffen, lange Zeit wissen sie auch nichts von ihrem Hintergrund, von ihrer Beziehung. Sie ist auch nicht, was im Vordergrund des Romans steht.
Der Vater des Jungen, der dabei ist, eine politische Karriere zu machen, sieht gute Chancen, auf den Zug derjenigen Väter aufzuspringen, denen der Umgang mit ihren Kindern verboten wird, und seinen Sohn zu instrumentalisieren. Er lässt seinen alten Freund Feldberg, einen Ex-Stasi-Funktionär, ausspionieren, wo Erik geblieben ist.

Auf diesem Hintergrund zieht sich die Frage durch das Buch, welche Verhältnisse und Begebenheiten aus der DDR bis ins Heute weiterwirken. Deutlich ist, dass es einen wirklichen Schnitt nicht gegeben hat, das Leben der Menschen geht weiter, es ist und bleibt ihre Vergangenheit.
So sehr Inez sich aus ihrer Vergangenheit zu befreien sucht, weit weg zieht, die Einsamkeit sucht, die kann letztendlich nicht wirklich ausbrechen, ihre Vergangenheit holt sie doch wieder ein.
Am Ende bleiben zahlreiche Fragen offen, aber das ist auch gut so. Letztendlich ist es nicht wirklich wichtig, wie sich die einzelnen entscheiden, sie werden mit ihrer Vergangenheit leben müssen und nur darum geht es.

Sprachlich überzeugend, wie wir es von Rávic Strubel gewöhnt sind, erinnert sie an manchen Stellen an Jeanette Winterson. Die Landschaftsszenen sind wunderbar beschrieben und ganz nebenbei erfahren wir beim Lesen auch noch über viel über Tordalken, Trottellummen und andere Vögel.

AVIVA-Tipp: Es ist weniger die Geschichte selber, die hängen bleibt, als die Atmosphäre. Die Frage nach der Wahlmöglichkeit: "Ich suche nach einem entscheidenden Auslöser, weil ich die Wahl gehabt haben möchte, weil ich glauben möchte, dass ich irgendwann tatsächlich vor einer Entscheidung stand. Und das ist vielleicht der Irrtum."
Für mich der beste deutschsprachige Roman, den ich im vorigen Jahr gelesen habe.

Zur Autorin: Antje Rávic Strubel, 1974 in Potsdam geboren, machte erst eine Lehre zur Buchhändlerin um anschließend Amerikanistik, Psychologie und Literaturwissenschaften zu studieren. Neben diversen erhaltenen Auszeichnungen und Stipendien arbeitet sie als Autorin, Journalistin, Übersetzerin und Gastdozentin. Von ihr sind unter anderem die Romane "Offene Blende", "Unter Schnee", "Fremd gehen" und "Kältere Schichten der Luft" erschienen, für den sie im November 2007 den Hermann-Hesse-Preis erhielt und zuletzt "Gebrauchsanleitung für Potsdam und Brandenburg".

Antje Rávic Strubel im Netz: www.antjestrubel.de


AVIVA-Berlin verlost 3 Bücher. Bitte senden Sie uns den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu "Kältere Schichten der Luft" von Antje Rávic Strubel bis zum 30.06.2012 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de



Antje Rávic Strubel
Sturz der Tage in die Nacht

S. Fischer Verlag, erschienen 2011
Gebunden, 438 Seiten
Euro 19,95

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Vom Dorf" von Antje Rávic Strubel

"Kältere Schichten der Luft" von Antje Rávic Strubel


Diese Rezension wurde uns von Doris Hermanns, Antiquariaat Vrouwenindruk - Modern & Antiquarian Women´s Books, Utrecht, Netherlands, online unter: www.xs4all.nl, und Redaktion Virginia Frauenbuchkritik freundlicherweise zur Verfügung gestellt.



Gewinnspiele Beitrag vom 11.05.2012 Doris Hermanns 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken