AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Casa Emilia
AVIVA-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Buecher
   Music
   AVIVA - Tipps + Tests
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
© AVIVA-Berlin 2014


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen!
 


AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren
Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-denken.de





 

AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2014:

LOFT im Chamäleon – AVIVA-Berlin verlost zwei Tickets
AVIVA-Redaktion

Eine Wohngemeinschaft von AkrobatInnen sieht ein schon wenig anders aus, als die herkömmliche Berliner WG: Auch hier wird gelacht und diskutiert, geträumt und philosophiert, aber ein Vorhang kann...



... auch einmal für grazile Luftakrobatik genutzt werden, eine Stehlampe verwandelt sich kurzerhand in eineN TanzpartnerIn, und ein Obstkorb bietet reichlich Jonglage-Utensilien...

Die kanadische Kompanie "The 7 fingers" lädt in ihr Loft im "Chamäleon" Theater und lässt die Zuschauenden an ihrem Zusammenleben teilhaben.

The 7 fingers

Der Name der Kompanie spielt mit der französischen Redewendung "die fünf Finger einer Hand", was soviel bedeutet wie das perfekte Zusammenspiel mehrerer TeilnehmerInnen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Dies sollte für die sieben Gründungsmitglieder gleichzeitig Kreationsprinzip als auch allgemeine Firmenphilosophie sein. "Les 7 doigts de la main / the 7 fingers" wurden 2002 von ehemaligen "Cirque du Soleil" ArtistInnen gegründet und zählen heute zu den WegbereiterInnen des "Nouveau Cirque". Viele jüngere Kompanien nennen die Shows der "7 fingers" als ihre Hauptinspirationsquelle.

Mitwirkende:

Künstlerische Leitung: Gypsy Snider
Ihre Ausbildung machte Snider an der Schweizer Zirkusschule "Scuola Theatro Dimitri", mit deren "Kompanie Dimitri" sie drei Saisons lang auftrat. Danach wirkte sie in internationalen Produktionen des "Cirque du Soleil", des "Zirkus Knie", des "Theatro Zinzanni" und bei "Pomp Duck and Circumstance" mit, während sie gleichzeitig ihre eigene Idee von einer Mischung aus Theater und Zirkus weiterentwickelte. Gemeinsam mit sechs anderen ArtistInnen gründete Snider 2002 die "7 fingers", deren Debut- Show "LOFT" die sieben gemeinsam kreierten.

Vertikaltuch & Kontorsion: Anna Kichtchenko
Nachdem die gebürtige Moskauerin mit ihrer Familie nach Kanada immigrierte, entschied sie sich für eine Karriere auf der Bühne. Im Alter von vierzehn Jahren zog sie alleine nach Montreal, ließ sich dort sechs Jahre an der "National Circus School" ausbilden und perfektionierte dort, neben anderen Disziplinen wie Kontorsion und Hula Hoop, ihre Spezialdisziplin, die Tuchschlaufen.

Hand-auf-Hand-Akrobatik: Isis Clegg-Vinell
Clegg-Vinell nahm in ihrer Kindheit und Jugend an zahlreichen Tanzwettbewerben und kommunalen Musicalproduktionen teil, während sie sich gleichzeitig zur Kunstturnerin ausbilden ließ. Als Zehnjährige wurde sie regionale Meisterin im Kunstturnen und entdeckte ihre Leidenschaft für Partner- und Soloakrobatik und Zirkuskunst. Mehrmals gewann sie im Damen- und Mixedpaar die Britischen Meisterschaften, bevor sie auf internationaler Ebene mit dem britischen Nationalteam Erfolge feierte und 2005 bei den Europameisterschaften den dritten Platz belegte.

Jonglage: Jacob Sharpe
Sharpe trat mit zehn Jahren dem Kinderzirkus "Circus Smirkus" bei. Mit seinem Bruder Nate Sharpe gewann er den Preis des "Circus Kobzov" und des "Zirkus Knie" und darüber hinaus den Jurypreis auf dem renommierten "Festival Mondial du Cirque de Demain" in Paris. Er machte außerdem seinen BA in Physik am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Trapez: Kaelyn Schmitt
Schmitt begann mit fünf Jahren ihre Laufbahn als Kunstturnerin und erzielte bald Erfolge auf nationaler Ebene. Nach ihrem Abschluss an der "National Circus School" im kanadischen Montreal trat sie in Europa, Asien, Nord- und Südamerika auf und stand sie bereits für zahlreiche Kompanien, unter anderem den "Zirkus Roncalli", den "Cirque Eloize" und "Les Improduits" auf der Bühne.

Strapaten: Kaleen McKeeman
McKeeman schloss erste Frau mit der Spezialisierung Strapaten an der "National Circus School" in Montreal ab. Von 2007 bis 2010 arbeitete sie in der Cirque du Soleil Show ZAIA in Macao / China, wo sie als Hauptfigur allabendlich eine Duo-Strapaten-Darbietung in 22 Metern Höhe vollführte. Erst kürzlich hat sie eine Sonderauszeichnung auf dem "WuQiao International Acrobatic Festival" in China gewonnen.

Hand-auf-Hand-Akrobatik: Nathan Price
Price war über mehrere Jahre hinweg britischer Meister im Inlineskaten (Freestyle und Speed). Mit fünfzehn Jahren begann er sein Training zum Akrobaten, drei Jahre lang ließ er sich im "London Youth Circus" ausbilden, danach weitere drei am Londoner "Circus Space". Seither hat er in zahlreichen Produktionen und Projekten mitgewirkt, wie zuletzt mit seiner Hand-auf-Hand-Partnerin Isis auf dem "Crece Project" in Spanien oder im Musikvideo von Will Young, auf dem "Circa Festival" in Frankreich sowie als Model für das "Online Circus Dictionary".

Handstandakrobatik: Olaf Triebel
Triebel trat als Zehnjähriger in den Jugendzirkus "Quamboni" in seiner Heimatstadt Hagen ein und lernte dort eine Vielzahl von Disziplinen, von Jonglage über Fasslaufen und Schwerttanz, Hand-auf-Hand-Akrobatik, Luftring, Hula Hoop bis zu Flugtrapez. Er zog nach Kanada, wo er sich an der renommierten National Circus School in Montreal zum Handstandakrobaten ausbilden ließ.

Die Location

1906 wurden die im Jugendstil gestalteten Hackeschen Höfe feierlich eingeweiht. Bis auf einen Bombentreffer im Dach des ersten Hofes überstanden sie die Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges nahezu unbeschadet und wurden 1952 zu Volkseigentum erklärt. Während der DDR-Zeit wurden die einstigen Festsäle zu Lagerflächen und Werkstätten umfunktioniert, 1977 erfolgte die Aufnahme des gesamten Gebäudekomplexes in die Bezirksdenkmalliste. Zu dieser Zeit wurde der Saal des heutigen "Chamäleons" als Probenraum genutzt. Es öffnete 1991 erstmals seine Pforten und bietet seitdem modernes Varieté und Kleinkunst. 2004 erfolgte ein BetreiberInnenwechsel und die "Chamäleon" Theater GmbH übernahm die Führung. Der Festsaal wurde vollständig saniert, fehlende Elemente ergänzt und die Farbfassung nach Originalbefunden wiederhergestellt. Bis heute bietet das Theater mit aufwändig inszenierten Produktionen, die die Grenzen des klassischen Varietés überschreiten und sich neuer, genreübergreifender Ausdrucksformen bedienen. Im Programm finden sich sowohl hochwertige Gastspiele als auch Shows der Berliner Produktionsfirma "Circle of Eleven", welche hier regelmäßig Premiere feiern.


Spielzeit: 03. Juli 2012 - Ende Januar 2013
Juli - August
Dienstag - Freitag 21 Uhr, Samstag 19 und 22 Uhr, Sonntag 19 Uhr
ab September
Dienstag - Freitag 20 Uhr
WG Ferien: 14. – 27. August 2012


Tickets gibt es unter 030 - 4000 590 oder online Buchung unter www.chamaeleonberlin.com.


AVIVA-Berlin verlost zwei Tickets, die gültig für alle Vorstellungen von Dienstag bis Donnerstag sind. Bitte nennen Sie uns den Namen des Architekten, der die Hackeschen Höfe ursprünglich gestaltet hat und senden bis zum 27. August 2012 eine Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Weitere Informationen finden Sie unter:

www.chamaeleonberlin.de

Mehr Infos zur Location

Gewinnspiele erstellt: 03.07.2012

   




 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken