The Velvet Underground and Nico – Remastered. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 3 CDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 3 CDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.11.2012

The Velvet Underground and Nico – Remastered. Verlosung
Clarissa Lempp

Das legendäre Album der New York-Art-Punk-Combo um Lou Reed und John Cale ist neu auferlegt und gespickt mit vielen Raritäten aus der... AVIVA verlost 3 CDs



... Zusammenarbeit mit Sängerin Nico.

Der Künstler Andy Warhol förderte und promotete Bands, Ikonen und Künstler_innen seines Dunstkreises. Nicht alles was seine "Factory" produzierte, war genial, aber manche Projekte schrieben Geschichte. So auch das Album "The Velvet Underground & Nico", nicht zuletzt berühmt anhand des Covers mit der Banane by Warhol himself. Die New Yorker Band "The Velvet Underground" setzte sich aus Lou Reeds prägnanter Stimme, John Cales experimentellem Musikgenie, Sterling Morrison an Bass und Gitarre und Maureen Tucker am Schlagzeug zusammen. Hinzu stoß für das legendäre Album die Sängerin Nico, die spröde, blonde, europäische Schönheit, bekannt als Model und Schauspielerin. Warhol lieferte das bereits erwähnte Cover, ein visuelles Konzept für die erste Show und das richtige Publikum. "The Velvet Underground & Nico" eroberten im Handumdrehen mit ihrem verschrobenen Sound zwischen psychedelischen Anklängen und Rock and Roll Entlehnungen und den betont kühl inszenierten Shows ein eigenes Musikfeld.

"All Tomorrow´s Parties"

Die dunkle, leicht schräge bis gelangweilte Stimme Nicos und Lou Reeds provokativ gerotzter Gesang enthüllten in direkter, teils lakonischer, Sprache die dunklen Seiten des Konsums und der Factory-Clique rundum Warhol. Sie sangen über Heroin, Sex, BDSM, Begehren und der ewigen Party, die zum Limbo wird. Die hypnotischen, dron-artigen Gitarren, die elektronisch verstärkte Viola Cales und der fragile Rhythmus des Tamburins lieferten den passenden Sound für die düstere Kulisse des kreativen New Yorks der späten 1960er Jahre. Die Freude am Konsum der späten Wirtschaftswunderjahre war vorbei. Der Exzess war König, Stars die Götter. Songs wie "Heroine", "I´ll be your mirror" oder "Sunday Morning" wohnt eine fragile und gleichzeitig selbstzerstörerische Melodie inne, die nicht zuletzt durch die privaten Eskapaden der Band-Mitglieder umso realistischer erschienen. "The Velvet Underground" zelebrierte die elegante Selbstaufgabe nicht nur in ihrem Namen. Sie waren der Adel der Ablehnung einer "sinnvollen" also Norm-Gesellschafts-relevanten Lebensführung. Oder wie Leonard Cohen seine Generation passend betitelte, sie waren die "Beautiful Losers".

"Peel slowly and see"

Musikalisch und in ihrer Performance stilprägend blieb die Combo bis zu ihrer langsamen Auflösung in den frühen 1970er Jahren. So offen und experimentierfreudig, wie sich das Debut zeigte, wurden aber später nur noch die Solo-Alben einzelner Mitglieder. Gerade Nico trug die düsteren, dröhnenden und teils verstörend disharmonischen Instrumentierungen in ihre späteren Stücke. Allerdings schleppte sie auch ihre Heroin-Sucht nach der "Factory"-Zeit in ihr neues Leben und inszenierte ihre Hingabe und den damit entstehenden körperlichen Verfall durch die Droge. Nico starb 1988 auf Ibiza und wurde unter ihrem bürgerlichen Namen Christa Päffgen in Berlin beerdigt.

"There she goes again"

Zum 45. Jubiläum des Albums veröffentlichte Universal Music nun eine Sonder-Edition. Zu hören sind neben den Stereo- und Mono-Versionen des Albums unveröffentlichte Alternativ-Versionen sowie unveröffentlichte Mitschnitte aus Proben der Band in Warhols "Factory". Ein besonderes Highlight für Fans dürften die Versionen der lang verschollene geglaubten Azetat-Pressung von 1966 sein, mit der sich die Band einst für einen Plattenvertrag bewarb.

AVIVA-Tipp: "The Velvet Underground & Nico" gehört in jeden gut sortierten Plattenschrank. Wer das bisher verpasst hat, kann es mit dieser Sonder-Edition nachholen und gleich noch extra Fleißbienen sammeln, in dem sie_er wie die wahren Fans der düsteren Atmosphäre in der Mono-Version frönt. Für alle, die "The Velvet Underground" bereits kennen und lieben ist diese Sonder-Edition ein Herzstück.


AVIVA-Berlin verlost 3 CDs. Bitte senden Sie uns den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Rezension zum Kino-Film "Factory Girl" über die Warhol Muse Edie Sedgwick bis zum 15.02.2013 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de



The Velvet Underground & Nico
Label: Universal Music

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin

Rezension zum Kino-Film "Factory Girl" über die Warhol Muse Edie Sedgwick

Weiterhören auf AVIVA-Berlin

Die 1970er sind zurück, zumindest akustisch mit der Band "The Duke Spirit"

Das "Alterswerk" der Blondie-Ikone "Debbie Harry – Necessary evil"

Gewinnspiele Beitrag vom 20.11.2012 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken