Anleitung zum Unglücklichsein. Ein Film von Sherry Hormann nach dem gleichnamigen Bestseller von Paul Watzlawick. Ab 04. Juli 2013 auf DVD. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 1 DVD - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 1 DVD - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 25.06.2012

Anleitung zum Unglücklichsein. Ein Film von Sherry Hormann nach dem gleichnamigen Bestseller von Paul Watzlawick. Ab 04. Juli 2013 auf DVD. Verlosung
Martina Wittneben

Eine melancholische Liebeskomödie über eine junge Frau, die ihrem Glück selbst im Weg steht. Heimgesucht von der toten Mutter und umtrieben von...AVIVA verlost 1 DVD



... einem Geheimnis aus Kindheitstagen muss sich das "Schneewittchen auf den Kopf gestellt" seiner Vergangenheit stellen, um in der Gegenwart anzukommen.

Tiffany Blechschmid, wunderbar interpretiert von Johanna Wokalek, betreibt einen gemütlichen Delikatessenladen mit Mittagstisch in Berlin-Kreuzberg. Sie lebt allein mit ihrem Vogel Richard, einem Tukan, in der großzügigen Altbauwohnung ihrer Kindheit und ist überzeugt, dass das Unglück an jeder Ecke auf sie wartet. Eine liebenswürdig neurotische Unglücksaspirantin, die jeden Tag mit dem rechten Fuß zuerst aufsteht, um das Schlimmste zu verhindern und selbst wenn die Sonne vom Himmel strahlt, zu bedenken gibt, dass es bald regnen könne.

Zu Tiffanys kleiner Welt rund um ihren Laden "Blechschmid´s" gehören die Kellnerin Rita (Katharina Marie Schubert), die großherzige Köchin Luise (Margarita Broich) und ihr autistischer Neffe Benno (David Kross), der liebevoll Gemüsedekorationen schnitzt und "Blechschmid´s Glückskekse" bäckt. In einer Blechdose mit unheilvoller Vergangenheit übereicht Tiffany den BesucherInnen versteckte Zitate, wie Schopenhauers Weisheit, dass Glück "nicht mehr als die Abwesenheit von Langeweile" ist.

Die verträumte Tiffany, die immerhin energisch genug ist, um erfolgreich einen eigenen Laden zu führen, ist überzeugt: "Irgendwann geht einem das Glück aus, das ist Statistik. Und ich will vorbereitet sein, wenn es abwärts geht". Dass Tiffany glücklich wird, wünscht sich ihr lebenskluger Vermieter Paul (Michael Gwisdek): "Verteilst kluge Sprüche in trockenen Keksen, anstatt es mal richtig krachen zu lassen", sagt er, als sie nach einem weinseligen Abend den Verehrer vor der Tür stehen lässt.

Wenn das nur nicht so schwer wäre mit dem Glück. Ständig taucht die verstorbene Mutter (grandios gespielt von Iris Berben) auf, gibt kluge Ratschläge und räkelt sich selbst bei dem Versuch eines One-Night-Stands lasziv neben ihrer Tochter neben ihrer Tochter. Als dann auch noch Tiffanys ehemaliger Klavierlehrer (Richy Müller in der Rolle des mondänen Künstlers, Hans Luboschinski) im Haus nebenan einzieht, holt Tiffany endgültig die Vergangenheit ein.

Galt das 1983 veröffentliche Sachbuch des österreichischen Psychologen Paul Watzlawick (1921 -2007) bisher als unverfilmbar, so hat Sherry Hormann nun das Gegenteil bewiesen.
"Anleitung zum Unglücklichsein" bezaubert durch verträumte Momente und erinnert in seiner leichtfüßigen Melancholie an den weltweit erfolgreichen Film "Die fabelhafte Welt der Amelie". Wie für Amélie Poulain das Café im Montmartre ist für Tiffany Blechschmid der malerische Eckladen in Kreuzberg Treffpunkt der NachbarInnenschaft und skurriler Existenzen. Wie Amélie fällt es auch Tiffany leichter, andere als sich selbst glücklich zu machen. Und wie Audrey Tautou schafft es auch Johanna Wokalek, die eigentümliche Mischung aus Zartheit und Eigenwillen, die beiden Frauen gemein ist, brillant zu verkörpern.

Auch Tiffanys Welt gerät erst dann so richtig durcheinander, als sie sich wirklich verliebt und der jungenhaft charmante Thomas Paulson (Itay Tiran) samt seiner divenartigen Bassetthündin Isabella auftaucht. Zusehends verwirrt von ihren Phantasien, hält das Sicherheitsgerüst aus Minderwertigkeitskomplexen, Lebensweisheiten und abergläubischen Tricks nicht mehr und Tiffany ist gezwungen, sich der Realität zu stellen.

Obwohl Männer in "Anleitung zum Unglücklichsein" für Sherry Homann auch Thema sind, hat sie Paul Watzlawicks Thesen bewusst in eine Frau hineingetragen. "Und die guckt nun mal mit weiblichen Augen auf Glück und Unglück". Damit meine sie nicht, dass es weiblich sei, unglücklich zu sein, glaubt aber: "Vielleicht legen Frauen bei sich selbst oft höhere Maßstäbe an, setzen sich selbst mehr unter Druck, haben einfach häufiger das Gefühl, dass ihnen zum Glück etwas fehlt." Sherry Homann und ihrem hochkarätigen SchauspielerInnenteam gelingt mit dem Film eine märchenhafte Fabel, die warmherzig mit einem guten Schuss Selbstironie von der Sehnsucht und der Suche nach dem Glück erzählt.

Am Ende steht eine Einsicht von Dostojewski, mit der auch Watzlawick sein Buch enden lässt. "Alles ist gut... Alles. Der Mensch ist unglücklich, weil er nicht weiß, dass er glücklich ist. Nur deshalb. Das ist alles, alles! Wer das erkennt, der wird gleich glücklich sein, sofort, im selben Augenblick..." Im Film ist es tatsächlich so und im wirklichen Leben vielleicht öfter, als mensch glaubt.

Zur Regisseurin und Drehbuchautorin: Sherry Hormann wurde 1960 in Kingston, New York, geboren. Mit "Frauen sind was wunderbares" (1994, auch Drehbuch) und ihrem Regiererfolg "Irren ist männlich" (1996) hat sie sich einen Namen als Komödienspezialistin gemacht. Mit der Regiearbeit "Wüstenblume" (2009) war sie auch international erfolgreich. Zuletzt stand sie für die Verfilmung der Geschichte von Natascha Kampusch hinter der Kamera. (Quelle: Studiocanal)

Zur Hauptdarstellerin: Johanna Wokalek wurde 1975 in Freiburg im Breisgau geboren. Nach einer Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien gewann sie als Theaterschauspielerin zahlreiche Preise. Den Durchbruch als Kinodarstellerin gelang ihr 2005 in Til Schweigers Erfolgsfilm "Barfuß". Seitdem spielte sie in Filmen, wie "Der Baader Meinhof Komplex" (2008) oder "Die Päpstin" (2009) und wurde in der Kategorie "Schauspielerin des Jahres" mit dem Diwa Award geehrt. Sie ist festes Ensemblemitglied des Burgtheaters Wien. (Quelle: Studiocanal)

AVIVA-Tipp: Ein liebenswürdiger, unterhaltsamer und witziger Film mit einem eindrucksvollen Aufgebot großer deutscher SchauspielerInnen. Eine Art "Fabelhafte Welt der Tiffany" in Berlin, bei der die Zuschauerinnen keinen großen psychologischen Tiefgang erwarten sollten, aber das Kino mit der Einladung verlassen, glücklich zu sein.


AVIVA-Berlin verlost 1 DVD. Bitte senden Sie uns den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Wüstenblume, Regie und Drehbuch Sherry Hormann, bis zum 30.08.2013 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Anleitung zum Unglücklichsein
Deutschland / Österreich, 2012
Label: STUDIOCANAL
Genre: Komödie, Romance
Regie & Drehbuch: Sherry Hormann
Produktion: Peter Herrmann
DarstellerInnen: Johanna Wokalek, Iris Berben, Richy Müller, David Kross, Benjamin Sadler, Itay Tiran, Michael Gwisdek
Kamera: Wojciech Szepel
Lauflänge: ca. 86 Minuten
Format: Dolby, PAL, Widescreen
Bild: 1,85:1 (anamorph)
Sprachen/Ton: Deutsch (Stereo DD, 5.1 DD)
Extras: Interviews mit Julian Roman Pölsler und Martina Gedeck, die Deutschland-Premiere, Hörfilmfassung für Sehbehinderte, Trailer, Wendecover mit alternativem Artwork
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
DVD-Start: 04. Juli 2013
www.studiocanal.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Wüstenblume, Regie und Drehbuch Sherry Hormann

Der Baader-Meinhof-Komplex

Die Päpstin




Gewinnspiele Beitrag vom 25.06.2012 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken