Agata Tuszynska - Die Sängerin aus dem Ghetto. Das Leben der Wiera Gran. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 3 Bücher - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 3 Bücher - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 19.04.2013

Agata Tuszynska - Die Sängerin aus dem Ghetto. Das Leben der Wiera Gran. Verlosung
Marie Heidingsfelder, Sharon A

"Ich habe sagen hören, du hättest mit der Gestapo kollaboriert". Nachdem die berühmte polnisch-jüdische Sängerin Wiera Gran als einzige...AVIVA verlost 3 Bücher



...ihrer Familie aus dem Warschauer Ghetto fliehen konnte, steht ihr weiteres Leben unter einem Verdacht, der es vollkommen überschattet: Verrat und Zusammenarbeit mit den Mördern.

Der 2010 unter "Wydawnictwo Literackie" in Polen und 2011 als "Wiera Gran, L´Accusée" in Frankreich erschienene Titel wurde nun auf Deutsch bei Suhrkamp verlegt – auf Wunsch der Autorin folgt die deutsche Übersetzung der französischen Ausgabe.

1941, im Warschauer Ghetto

Begleitet von dem durch den Polanski-Film Der Pianist berühmt gewordenen Pianisten Wladyslaw Szpilman tritt Wiera Gran, die "polnische Edith Piaf", Abend für Abend im Café Sztuka auf – Luxus und Unterhaltung in einem von Angst, Hunger, Kälte und täglichen Deportationen geprägten Alltag. 1942 gelingt ihr die Flucht aus der Stadt zu ihrem polnischen Ehemann und sie entkommt als einzige ihrer Familie dem Holocaust. Doch nach der Befreiung werden ihre Flucht und ihr Überleben zur Grundlage einer öffentlichen Anklage: Kollaboration, Zusammenarbeit mit der Gestapo, Denunziation.

Fast 60 Jahre nach dem nun folgenden Prozess

Die polnische Journalistin Agata Tuszynski besucht Wiera Gran in ihrem Pariser Appartement. Einsam, bitter, von jahrelangen Rechtfertigungen ausgebrannt und überzeugt davon, verfolgt und ausspioniert zu werden, erinnert die gealterte Wiera Gran trotz des offiziellen Freispruchs kaum noch an die strahlend schöne Chanson-Sängerin der Vorkriegsjahre. Der ersten Begegnung folgen viele weitere, zunächst in Wieras immer abgedunkelter Wohnung, später in einer betreuten Residenz in Lailly-en-Val, wo sie nach einem Krankenhausaufenthalt im Jahr 2007 stirbt.

2010

Drei Jahre später veröffentlicht Agata Tuszynska ihre Biographie "Angeklagt: Wiera Gran", die sich wie das Ergebnis einer jahrelangen Spurensuche liest: Prozessprotokolle voll widersprüchlicher ZeugInnenaussagen, gesammelten Fakten, Meinungen und Gerüchten, die im Grunde nur eins beweisen: Man kann nicht mehr nachvollziehen, was tatsächlich geschehen ist. Nicht nur, weil aus Gerüchten beeidete Aussagen geworden sind, sondern weil schon die Wahrnehmung der gleichen Geschehnisse eine Vielzahl von individuellen Realitäten ergibt. Doch ohne klar Stellung für Wiera Gran zu beziehen, wirft die Biographie neue Fragen auf: Wie wichtig war und ist das Wort Kollaboration als politische Waffe? Gab es persönliche Gründe für die Anklage? Wie absurd ist es, von einer "jüdischen Gestapo" zu reden? Und vor allem: Wie soll und kann man das Handeln von Menschen bewerten, die ständig mit dem Tod bedroht werden?

Agata Tuszynskas Biographie hat sowohl in Polen als auch in Frankreich eine große öffentliche Polemik ausgelöst, zugespitzt auf einen persönlichen Streit Szpilman gegen Gran, da beide sich gegenseitig Kollaboration vorwarfen: Eine Debatte um Antisemitismus, die oft das Gefühl vermittelt hat, sowohl die Umstände, als auch den wahren Gegner zu vergessen.

AVIVA-Tipp: Ein sehr umstrittenes, aber wichtiges Buch zu einem dunklen Kapitel der Vergangenheitsbewältigung in Polen, in Deutschland und in Frankreich. " Die Sängerin aus dem Ghetto - Das Leben der Wiera Gran" liefert eine packende Spurensuche, die zum Nachdenken anregt.

Zur Autorin: Agata Tuszynska, geboren 1957 in Warschau, ist Schriftstellerin, Publizistin und Essayistin.
Ihre Gedichte wurden ins Englische, Französische, Hebräische und Spanische übersetzt. Einem internationalen Publikum wurde sie 1998 mit ihrer Biographie über Isaac B. Singer bekannt.
Tuszyñska wurde unter anderem mit dem Preis des polnischen PEN-Clubs ausgezeichnet. Ryszard Kapuœciñski lobte ihr »besonderes Gehör für die Stimmen ihrer Gesprächspartner«.
Mehr Infos unter: www.agatatuszynska.com


AVIVA-Berlin verlost 3 Bücher. Bitte senden Sie uns den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Aus der Nacht – Cécile Wajsbrot bis zum 30.06.2013 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Agata Tuszynska
Die Sängerin aus dem Ghetto - Das Leben der Wiera Gran

Titel der Originalausgabe: Oskarzona: Wiera Gran
Wydawnictwo Literackie, Krakau (2010)
Aus dem Französischen von Xenia Osthelder
Die französische Ausgabe erschien 2011 unter dem Titel Wiera Gran, L´Accusée (Editions Grasset & Fasquelle)
Insel Verlag im Suhrkamp Verlag, 1. Auflage erschienen: 11.03.2013
Gebunden, 379 Seiten, zahlreiche Fotos
ISBN: 978-3-458-17574-2
Euro 26,95
www.suhrkamp.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Aus der Nacht – Cécile Wajsbrot

Chasia Bornstein-Bielicka - Mein Weg als Widerstandskämpferin

Eva Mändl-Roubickova, Langsam gewöhnen wir uns an das Ghettoleben – Ein Tagebuch aus Theresienstadt

Mirjam Pressler - Malka Mai. Hörspiel nach einer wahren Geschichte

Robert Bober - Wer einmal die Augen öffnet, kann nicht mehr ruhig schlafen

Witold Beres, Krzysztof Burnetko - Marek Edelman erzählt

Ladislaus Löb - Geschäfte mit dem Teufel

Aber das Leben geht weiter - Ein Dokumentarfilm von Karin Kaper und Dirk Szuszies

Jossel Rakovers Wendung zu Gott – Zvi Kolitz




Gewinnspiele Beitrag vom 19.04.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken