Sofia´s Last Ambulance. DVD-Start: 6. Dezember 2013. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 3 DVDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 3 DVDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.12.2013

Sofia´s Last Ambulance. DVD-Start: 6. Dezember 2013. Verlosung
Lou Zucker

13 Ambulanzen für eine Zwei-Millionen-Metropole. Ilian Metevs Doku begleitet das Team eines Krankenwagens in der bulgarischen Hauptstadt... AVIVA verlost 3 DVDs



... durch den Wahnsinn ihres Alltags - mit stringenter Ästhetik, ohne Sensationalismus und Held_innenpathos.


"Ich habe den falschen Beruf gewählt", sagt Krankenschwester Mila. Nein, sie bezieht sich nicht auf die schlechte Bezahlung, die körperliche und emotionale Belastung, die Überstunden bis spät in die Nacht hinein, während derer sie ihrem Kind zwischen zwei Notrufen am Telefon gute Nacht sagen muss. "Hab ich dir nicht gesagt, dass es eine Hirnblutung ist? (...) Zum nächsten Geburtstag könnt ihr mir eine Kristallkugel kaufen!" Der Rettungsfahrer neben ihr lacht. Irgendjemand wünscht gutes Durchhalten und die Türen des Krankenwagens werden zugeschlagen.

Plamen, der Fahrer, rechts, Krassi, der Arzt, links, in der Mitte Mila. Das ist die Besatzung einer von Sofias 13 Ambulanzen. Das ist auch das Panorama, an das sich Ilian Metev den Großteil des Films über hält. Das Chaos auf den Straßen und in der Kommunikation zwischen Patient_innen, Telefonzentrale und Krankenwagen fängt der Regisseur in einem klaren Bildrahmen ein. Dem Stress und der Erschöpfung seiner Protagonist_innen setzt er ruhige, geduldige Einstellungen entgegen. Keine klaffenden Wunden, keine aufgelösten Angehörigen: die kleinen Freuden, großen Anstrengungen und mittelmäßigen Desaster fremder Schicksale oder des eigenen Privatlebens werden fast ausschließlich über die Portraits der drei Hauptdarsteller_innen und ihrer Dialoge transportiert.

Die Bilder, die dabei entstehen, sind von schlichter Ästhetik und eindringlicher Authentizität. Der stringente Minimalismus der Kameraeinstellungen hat allerdings auch seinen Nachteil: Einige Szenen ziehen sich, das Auge sehnt sich nach Abwechslung. Wir möchten die Patient_innen sehen, mit denen gesprochen wird, wir möchten Krassis Garten, Milas Familie sehen, wir möchten Sofia sehen. Dem Spektakelgewöhnten Zuschauer_innenauge bleiben diese Wünsche verwehrt. Vorteil: Es bleibt viel Platz für die eigene Fantasie und keiner für Kitsch und reißerische Bilder. Ilian Metev zeigt das Leben wie es ist. Und das Leben ist kein Hollywood-Film.

Noch nicht einmal ein romantisiertes Klischee von Rettungssanitäter_innen als hauptberuflichen Lebensretter_innen bedient die Doku. Im Gegenteil: Oft genug irren die Protagonist_innen durch die halbe Stadt und finden unter der angegebenen Adresse eine verschlossene Tür, eine Leiche, die schon so lange tot ist, dass die streunenden Hunde Zeit hatten, ihren halben Kopf aufzufressen oder eine Frau, die ihren Mann hauptsächlich ins Krankenhaus einweisen möchte um ihn loszuwerden und weniger, weil es sich um einen Notfall handelt.

Dennoch sind die Drei wahre Held_innen, allen voran Mila: Sie bringt ihre zwei Kollegen zum Lachen und macht ihnen Mut, auch wenn sie sich selbst nur noch von einer Zigarette zur nächsten hangelt. Sie tröstet ein Kind, das unter einen umfallenden Schrank geraten ist, über jedes schmerzhafte Schlagloch hinweg. Sie gibt der Mutter eines Langzeit-Drogenabhängigen Ratschläge. Alle drei riskieren täglich in Sofias Straßenverkehr ihr eigenes Leben, bei miesem Gehalt und unmenschlichen Arbeitszeiten, und bleiben dennoch, während andere Kolleg_innen kündigen oder zu besser zahlenden Privatkliniken wechseln. Ilian Metevs sparsame Ästhetik lässt die einzelnen Schicksale dabei besonders eindringlich und bewegend hervortreten.

AVIVA-Tipp: "Sofia´s Last Ambulance" kommt ohne rasante Schnitte und Hintergrundgeigen aus. Denn das Leben an sich ist schon dramatisch genug und Held_innen können uns jeden Tag auf der Straße begegnen. Drei von ihnen widmet Metev mit seiner Doku eine Hommage voller tragikomischer Episoden, deren strenger Bildausschnitt zwar an einigen Stellen Ungeduld hervorruft, gleichzeitig aber drei besonders einfühlsame und ehrliche Portraits entstehen lässt – einhergehend mit einer scharfen Kritik an das bulgarische Gesundheitssystem.

Zum Regisseur: Ilian Metev wurde 1981 in Sofia, Bulgarien geboren. Als Jugendlicher kam er nach Deutschland und verfolgte zunächst eine Karriere als Konzertviolinist, bevor er an der Central Saint Martins Universität in London ein Kunststudium aufnahm. 2008 beendete Metev seinen Master an der britischen National Film and Television School mit der Dokumentation "Goleshovo", die auf 60 Festivals gezeigt und mit 17 verschiedenen Preisen ausgezeichnet wurde. 2010 gründete er zusammen mit der Künstlerin und Neurowissenschaftlerin Betina Ip die Produktionsfirma "Chaconna", angesiedelt in Sofia und Oxfort, deren Ziel es ist "to playfully push the boundaries of cinema". "Sofia´s Last Ambulance" ist Metevs erster abendfüllender Kinofilm.

"Sofia´s Last Ambulance" wurde ausgezeichnet mit dem Deutschen Dokumentarfilmpreis und auf Filmfestivals weltweit, darunter: Visionary Award Cannes (Semaine de la Critique), Silberne Taube DOKLeipzig und Grand Prix Karlovy Vary Filmfestival.



AVIVA-Berlin verlost 3 DVDs. Bitte beantworten Sie dazu folgende Frage: Warum tröstet Mila das Kind auf dem Weg zum Krankenhaus? Senden Sie uns Ihre Antwort mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 28.02.2014 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Sofia´s Last Ambulance
D/BUL/KRO 2012
Buch und Regie: Ilian Metev
Darsteller_innen: Krassimir Yordanov, Mila Mikhailova, Plamen Slavkov
Verleih: W-film Distribution
Dauer: 75 Minuten
OF mit dt. Untertiteln
FSK ab 0
DVD-Start: 6. Dezember 2013

Weitere Infos unter:

www.chaconna-films.com

www.sofia.wfilm.de



Gewinnspiele Beitrag vom 04.12.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken