Karen Köhler - Wir haben Raketen geangelt. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 2 Bücher - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 2 Bücher - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD DIE FLÜGEL DER MENSCHEN
Aviva-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 25.08.2014

Karen Köhler - Wir haben Raketen geangelt. Verlosung
Dorothee Kröger

Durch Schicksalsschläge aus dem Gleichgewicht gebracht, erkunden die Frauen dieser Erzählungen neue Denk- und Handlungsräume, die im Schatten...AVIVA verlost 2 Bücher



... der Erfahrung umso strahlender Veränderung ermöglichen.

"Wir brechen manchmal auf dem Grat ein Brot und Käse, ohne das Messer zu benutzen, und schmeißen uns vor den Wolken in Deckung. Hinter uns explodiert´s. Die kriegen uns nicht. In tausend Jahren nicht."

Die Ich-Erzählerinnen der Kurzgeschichten Karen Köhlers wissen, wie es ist, geliebt zu werden, gesund zu sein und vertrauen zu können. Zumindest wussten sie es bis vor kurzem, denn die Sicherheit, die sie im jeweiligen Alltag positionierte, ist verpufft. "Peng! Peng! Peng! Du bist tot!" schrieen viele der Frauen noch als Kinder. Doch den Tod gibt es wirklich, genauso wie Diebstahl, Krankheit und Verlassenwerden. Die Konfrontation mit diesen als Kind nicht real geglaubten Phänomenen schleudert die Erzählerinnen in den Ausnahmezustand. Außerhalb jeglicher Zusammenhänge und Strukturen erzählen sie davon, wie sie sich in Wüsten, Höhlen, auf Jägerhochsitzen und Kreuzfahrtschiffen wiederfinden – und diesmal ist es kein Kinderspiel.

Ausnahmezustand zwischen Zauber und Trauer

Nach und nach enthüllen Dialoge, Briefe und Erinnerungen, durch welche Ereignisse sie die Welt nun aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Champagner aus Senfgläsern trinkt die Frau einer der neun Kurzgeschichten und fühlt sich höchst unwohl dabei. Begründet ist dies nicht im Stilbruch, sondern in der Gegenwart ihrer Jugendliebe, die spontan nach wortlosen fünfzehn Jahren mit einer "Wochentagtasche" und "Museumsblick" den Weg aus der Großstadt zu ihr fand. Eine andere Frau begegnet während ihres Krankenhausaufenthalts einem über 70 jährigen "Popstarsonnenbrillenparadiesvogelpatientenopa" mit Neonsocken, der ihr den Ausnahmezustand verzaubert.

Köhler zeichnet den Rausschmiss der Figuren aus dem Universum, durch die eigene Krebserkrankung, den Selbstmord der Schwester, oder den tödlichen Verkehrsunfall des Partners, in stechend scharfen Bildern, die teils durch kurze, abgehackte Sätze assoziativ funktionieren ("Monitore. Piepen. Hydraulisches. Du im Koma."), sich aber auch einer verzauberten Detailverliebtheit hingeben, die der eines Kindes gleicht: "Feucht ist es, die Spinnenweben tragen Perlenketten. Eine Hochzeit für Pilze, wenn die Sonne länger rauskommt."

Eine Kosmonautin erzählt Geschichten

Dass die in Hamburg lebende Karen Köhler als Kind Kosmonautin werden wollte, zeigen die Texte durch ihren der Alltäglichkeit entrückten Charakter, den eine Zartheit von Worten umspielt. Dass die Autorin auch Schauspielerin ist, wird ebenso offenkundig: Viele der Texte verfahren im szenischen Stil, enthalten Dialoge, gedankliche Regieanweisungen und außergewöhnliche Figuren, die ihr Gewand sicherlich im Kostümbestand eines Theaters fänden.

In "Wir haben Raketen geangelt" lernen mit Mut gewappnete Frauen, dass sich ihr neues Leben nicht wieder in die alte Bahn lenken lässt. Durch die Konfrontation mit etwas völlig Unerwarteten halten sie es nun verformt in den Händen. Deshalb steht der Prozess der einzelnen Figuren im Mittelpunkt, welchen sie im Dialog mit der Natur, der Einsamkeit und den Erinnerungen durchleben.

Zur Autorin: Karen Köhler: wurde 1974 in Hamburg geboren. Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Bern. Seit 2008 lebt sie wieder in Hamburg, wo sie als Theaterautorin und Illustratorin arbeitet. Sie erhielt verschiedene Preise, unter anderem 2011 den Hamburger Literaturförderpreis. "Wir haben Raketen" geangelt ist ihr erstes Buch. Zur Ingeborg-Bachmann Preisverleihung konnte sie aufgrund einer Windpocken-Erkrankung nicht erscheinen.
Mehr Infos unter: www.karenkoehler.de

AVIVA-Tipp: Das erste Buch der Hamburgerin zeigt uns, wie verschiedene Frauen unfreiwillig den Blick auf ihr Leben ändern. An Orten wie UTOPIA, die in detaillierter, Bilder hervorrufender Sprachkunst gefasst sind, finden nicht nur ungewöhnliche Begegnungen statt, sondern auch ein unvergessliches Lesen.

Karen Köhler
Wir haben Raketen geangelt

Erzählungen
Hanser Verlag, Erscheinungsdatum: 25.08.2014
Fester Einband, 240 Seiten, mit Lesebändchen
Preis: 19,90 Euro
ISBN 978-3-446-24602-7
www.hanser-literaturverlage.de


AVIVA-Berlin verlost 2 Bücher. Bitte beantworten Sie folgende Frage: Warum konnte Karen Köhler zur Ingeborg-Bachmann Preisverleihung nicht erscheinen und senden uns Ihre Antwort mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 30.10.2014 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de



Gewinnspiele Beitrag vom 25.08.2014 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken