Orioxy - Lost Children. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.03.2015

Orioxy - Lost Children. Verlosung
Clarissa Lempp

Pop-Jazz mit Harfe und Songwriting verbinden sich bei Orioxy auch mal mit hebr├Ąischen Texten. Das Ergebnis ist ein gekonnter Stilbruch, mit... AVIVA verlost 3 CDs



... fragilen und d├╝steren bis spielerisch leichten Sph├Ąren.

Bereits das dritte Album legt das Schweizer Quartett Orioxy mit "Lost Children" vor. Wie auch bei den Vorg├Ąngern, stehen hier wieder die dunklen T├Âne, die verwaschenen Erinnerungsmomente und Yael Millers Stimme sowie Julie Campiches Harfe im Vordergrund. Es wird gezupft, gehaucht, gejammt und gerappt - rhythmisch begleitet durch Kontrabass (Manu Hagmann) und Schlagzeug (Roland Merlinc). Die Liebe zum Avantgarde-Pop schl├Ągt sich dabei nieder. Der Song "Go Now" k├Ânnte selbst aus Joanna Newsoms Feder stammen, "In my Head" erinnert dagegen an Bj├Ârks elektronische Phantasielandschaften. Yael Millers Gesang bringt W├Ąrme und gleichzeitig Zerbrechlichkeit. Etwas liegt darin, dass gleich an die ganz gro├čen Stimmen des Trip Hop denken lassen (Beth Gibbons!).

N├Ąchtliche Szenen, dunkle Kindheitserinnerungen, traumwandlerische Atmosph├Ąren und poetische Texte erg├Ąnzen die spielfreudigen Ambitionen des Quartetts. Fast filmisch bauen sich die Lieder auf, arbeiten sich immer weiter zu einem H├Âhepunkt oder klingen auch mal einige Sekunden aus. Organisch f├╝hlt sich das an, manchmal fast ungest├╝m aber niemals plump. Songs, die mehr als Lieder sind. Sie sind stimmungsvolle Kompositionen. Das hebt Orioxy vom Pop ab. Yael Millers Texte bewegen sich in drei Sprachen: Franz├Âsisch, Englisch und Hebr├Ąisch. Immer wieder geht es dabei um den Ausbruch aus Allgemeinpl├Ątzen wie in "Isha" (Woman) oder "Princess": "Midnight chimes/ the dance is done/ the masks are off/ my slippers lostÔÇŽ"

AVIVA-Tipp: Dass Orioxy bereits 2013 den Jury Preis des "Tremplin Jazz d┬┤Avignon" gewannen, verwundert nicht. Mit der Mischung aus Jazz, Pop und Songwriting f├╝llt die Band nicht einfach eine L├╝cke, sondern schafft sich ihre eigene Nische.


AVIVA-Berlin verlost 3 CDs. Bitte senden Sie uns den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Lyambiko - Muse mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 15.05.2015 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Orioxy
Lost Children

Label: GLM Music GmbH
V├ľ: 27.02.2015

www.orioxy.net

Weiterh├Âren auf AVIVA-Berlin:

Lyambiko - Muse

Joanna Newsom - Ys


Gewinnspiele Beitrag vom 05.03.2015 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken