Luc Jochimsen - Die Verteidigung der Träume. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.03.2015

Luc Jochimsen - Die Verteidigung der Träume. Verlosung
Philippa Schindler

Die Fernsehjournalistin und ehemalige Abgeordnete der Linkspartei blickt auf ein bewegtes Leben zurück. In ihrer Autobiographie erzählt... AVIVA verlost 3 Bücher



... die 78-Jährige von großen Träumen und kleinen Niederlagen


"Träume zählen", hatte ihr Vater immer gesagt – damals, als Luc Jochimsen noch ein Kind war und mit ihren Eltern flieht. Vor dem Krieg, den Drohungen der Nazis gegenüber dem Vater, dem Nicht-Parteimitglied, und dessen Sorge, doch noch ins Militär eingezogen zu werden. In diesen Jahren erfährt das Mädchen nicht nur die Bedeutung des ungarischen Wortes mutzikam, mein Liebling, von dessen Zärtlichkeit sie noch Jahre zehren wird. Sie lernt auch, was es heißt, für die eigenen Träume einzustehen. Und sei es, wie damals, nur ein einsames, altes Pferd, das zwischen all den Kriegswirren allabendlich im Stall auf sie wartet – das Luc Jochimsen hegt und pflegt und mit dem sie sich an weit entfernte Orte fantasiert. Träume zählen.

Kriegsschauplätze

Budapest, Wien, Düsseldorf, Erlangen, Frankfurt am Main, quer durch Europa verschlägt es Luc Jochimsen auf der Flucht mit ihren Eltern. Damals – es muss wohl 1939 gewesen sein, die kleine Luc ist gerade drei Jahre alt – lernt sie ein neues Wort: Krieg. Es ist Krieg. Wie nah ihr der noch kommen wird, erfährt sie nur wenig später, als sie beim Spielen im Garten von Bombensplittern getroffen wird und nur mit Glück überlegt.
Zeit ihres Lebens wird sich Luc Jochimsen für den Frieden einsetzen, als kulturpolitische Sprecherin der Linkspartei, als Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin und schließlich auch im September 2009, als sie bei der Einweihung des Ehrenmals der Bundeswehr einen Schal mit der Aufschrift trägt: "Jetzt erst recht. Raus aus diesem Krieg." Luc Jochimsen wird zu einer der schärfsten KritikerInnen des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan.

Eine Politikerin, so streitbar wie mutig

Geliebt wurde sie für ihren politischen Kampfgeist nicht immer. 2010 – der Wahlkampf um das Amt der Bundespräsidentin ist gerade in vollem Gang - beurteilt Luc Jochimsen im Interview mit dem Hamburger Abendblatt die DDR als Staat, "der unverzeihliches Unrecht an seinen Bürgern begangen hat", "nach juristischer Definition" aber "kein Unrechtsstaat" sei. Ihre Aussage wirft eine, in den Medien hitzig geführte, Debatte auf und wird von vielen scharf kritisiert. Luc Jochimsen tritt als Präsidentschaftskandidatin im dritten Wahlgang zurück, von Beginn an war sie als "chancenlose Kandidatin" gehandelt worden. Auch weil sie eine Frau war? Vielleicht. In ihrer Autobiographie zieht sie selbst die kritische Bilanz: Bis zu ihrer Aussage gegenüber dem Hamburger Abendblatt und dem darauffolgenden Medienrummel, hatte die Presse unbeirrt vom "Zweikampf der Giganten" – Wulff gegen Gauck – berichtet: Es kämen eben, so die öffentlich-rechtlichen Sender gegenüber Jochimsen, "nur aussichtsreiche Kandidaten" ins Programm.

Abschied

2013 – mit 76 Jahren – zieht sich Luc Jochimsen endgültig aus der Politik und damit auch aus der Öffentlichkeit zurück. Eine Krankheit und die Sehnsucht nach mehr Ruhe im Leben bewegt sie zu dieser Entscheidung. Luc Jochimsen kann zurückblicken auf ein Leben als Frau und Mutter, die eine rasante Karriere gemacht hat. Als langjährige Fernsehjournalistin der ARD und des Norddeutschen Rundfunks, als Bundestagsabgeordnete der Linkspartei und als Autorin der 2004 veröffentlichten Herzl-Biographie "Dieses Jahr in Jerusalem". Die Ruhe nach der Verteidigung ihrer Träume sei ihr heute mehr als gegönnt.

AVIVA-Tipp: Luc Jochimsen hat das Träumen perfektioniert – und dabei stets die Bodenhaftung bewahrt. In ihrer Autobiographie schlägt die heute 78-Jährige die Kapitel ihres Lebens erneut auf und erzählt, wie es ihr gelang, an Idealen und großen Zielen festzuhalten.

Zur Autorin: Luc Jochimsen, geboren 1936 in Nürnberg, 1975 bis 1993 Moderatorin, später London-Korrespondentin der ARD. 1994 bis 2001 Chefredakteurin des Hessischen Rundfunks. 2005 bis 2013 MdB. 2010 Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten. 1971 erhielt sie den Adolf-Grimme-Preis, 2001 den Hessischen Verdienstorden. Im Aufbau Verlag erschien 2004 ihr Buch "Dieses Jahr in Jerusalem. Theodor Herzl – Traum und Wirklichkeit".
(Quelle: Aufbau Verlag)
Website der Autorin:
www.luc-jochimsen.de

Luc Jochimsen
Die Verteidigung der Träume

Aufbau Verlag, erschienen im September 2014
Gebunden mit Schutzumschlag, 400 Seiten
ISBN: 978-3-351-03281-4
22,95 Euro
www.aufbau-verlag.de


AVIVA-Berlin verlost 3 Bücher. Bitte senden Sie uns den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Wibke Bruhns - Nachrichtenzeit. Meine unfertigen Erinnerungen mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 10.06.2015 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Luc Jochimsen - Dieses Jahr in Jerusalem. Theodor Herzl

Wibke Bruhns - Nachrichtenzeit. Meine unfertigen Erinnerungen




Gewinnspiele Beitrag vom 20.03.2015 Philippa Schindler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken