Anya Steiner - Mutter, Spender, Kind. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 08.04.2015

Anya Steiner - Mutter, Spender, Kind. Verlosung
Philippa Schindler

Spender, anonyme Samenbank oder Adoption? Die Berliner Autorin und Betreuerin des Internetforums für Singlefrauen mit Kinderwunsch... AVIVA verlost 3 Bücher



... porträtiert sechzehn Frauen, die eine Familie gründen.

Anya Steiners Tochter ist heute sechs Jahre alt. Sie ist ein Wunschkind und auf die Welt gekommen, weil ihre Mutter jemanden gebeten hat, ihr dabei zu helfen ein Baby zu bekommen – ohne Papa. So ungefähr klingt es, wenn die 45-jährige Autorin ihrem Kind die gemeinsame Geschichte erzählt. Eine schöne Geschichte – die doch noch immer an den Grenzen der Norm kratzt.

Singlefrauen, die Mütter werden

Denn als alleinstehende Frau ein Kind zu bekommen, ist auch heute nicht ganz einfach. Schließlich sind sie, laut einer Richtlinie der BundesärztInnenkammer, noch immer von dem Recht zu einer "assistierten Reproduktion" ausgeschlossen. Es gilt nur für Ehepaare und Frauen "in einer festgefügten Partnerschaft" mit einem Mann. Da diese Berufsverordnung jedoch nicht rechtsverbindlich ist, gibt es durchaus ÄrztInnen – vor allem in den Bundesländern Berlin und Bayern - die sich der restriktiven Regelung verweigern und auch bei Singlefrauen Inseminationen durchführen.

Wenn der Kinderwunsch wächst

Anya Steiner ist eine dieser Frauen. Nach vielen Jahren des Kinderwunsches und der vergeblichen Suche nach einem Partner, der diesen Wunsch mit ihr teilte, entschied sie: Dann eben alleine! Wie gut ihr – und vielen weiteren Frauen im Buch – diese selbstbestimmte Entscheidung tat, erzählt sie in "Mutter, Spender, Kind. Wenn Singlefrauen Familien gründen". Es ist im März 2015 im Christoph Links Verlag erschienen. Darin porträtiert die Autorin sechzehn Frauen, die in unterschiedlichen Lebenszusammenhängen – alleinstehend, mit einer Frau zusammenlebend oder mit einem privaten Spender, der nicht der Partner ist – eine Familie gründen.

Der Weg zum eigenen Lebensentwurf

Mit ihrem Buch möchte Anya Steiner zeigen, dass es sich bei alleinstehenden Frauen mit Kinderwunsch keineswegs um eine Randerscheinung handelt, im Gegenteil. Laut einer von ihr zitierten Allensbach-Umfrage aus dem Jahr 2011 "gaben 40 Prozent der Kinderlosen an, (noch) nicht den richtigen Partner für die Umsetzung des Kinderwunsches gefunden zu haben." Mit ihrem Buch möchte Anya Steiner Mut machen, die Möglichkeit, auch als alleinstehende Frau Mutter zu werden, nicht aus den Augen zu verlieren. Schließlich ist für eine PartnerInnenschaft noch das ganze Leben Zeit, für ein Kind aber nur bis zu einem gewissen Alter.

Singlemütter gehören zur Vielfalt der Familienmodelle

Bei aller bestärkenden Zusagen an den Lebensentwurf als Singlemutter, klingt eines in den Erzählungen der Frauen im Buch jedoch häufig auf: Der große gesellschaftliche Druck, unter den sie bei ihrer Entscheidung gestellt wurden. Denn während es bei heterosexuellen Paaren zum "natürlichen Lauf der Dinge" zu gehören scheint, Kinder zu bekommen, müssen alleinstehende und/oder lesbische Frauen immer wieder ihre Entscheidung öffentlich rechtfertigen. Ist die Entscheidung, ein Kind ohne Vater zu bekommen, egoistisch? Wird es daran einen Schaden nehmen? Als ob eine heterosexuelle Partnerschaft oder Ehe jemals vor dem Bruch gefeit gewesen wäre. Bleibt also zu hoffen, dass Anya Steiners Buch einen großen Teil zur gesellschaftlichen Anerkennung des Lebensentwurfes dieser Frauen beitragen kann – auf dass er bald schon keiner besonderen Ermutigung mehr bedarf.

AVIVA-Tipp: Mit "Mutter, Spender, Kind. Wenn Singlefrauen Familien gründen" zeigt Autorin Anya Steiner Möglichkeiten auf, den eigenen Kinderwunsch selbstbestimmt und ohne Abhängigkeit von einem Partner oder Partnerin zu verwirklichen. Die starke Aussage des Buches: Jenseits des romantischen Ideals der Kleinfamilie gibt es eine Fülle gut funktionierender und glücklicher Familienmodelle – und dazu gehören auch die Singlemütter.

Zur Autorin: Anya Steiner Jahrgang 1970, studierte Slawistik und Allgemeine Sprachwissenschaft und arbeitete unter anderem als Redakteurin, Projektmanagerin, Lektorin und Übersetzerin. Sie lebt mit ihrer Tochter in Berlin. (Quelle: Ch. Links Verlag)
Internetseite zum Buch: www.sfmk.info

Anya Steiner – Mutter, Spender, Kind.
Wenn Singlefrauen Familien gründen

Christoph Links Verlag, erschienen im März 2015
Kartoniert, 224 Seiten
ISBN: 978-3-86153-821-9
16,90 Euro
www.christoph-links-verlag.de


AVIVA-Berlin verlost 3 Bücher. Bitte senden Sie uns den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Sarah Diehl - Die Uhr, die nicht tickt. Kinderlos glücklich mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 30.06.2015 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de



Weitere Informationen finden Sie unter:

Die Internetseite des deutschen Netzwerkes der Solomütter und Singlefrauen mit Kinderwunsch bietet Informationen und den Austausch in einem geschlossenen Forum.

Das Internetportal wunschkinder.net bietet Informationen und Austausch zu ungewollter Kinderlosigkeiten und die assistierte Reproduktion.

Auf der Internetseite spenderkinder.de erzählen erwachsene Spenderkinder, die größtenteils erst spät in ihrem Leben erfahren haben, dass ihr sozialer Vater nicht ihr biologischer Vater ist.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sukzessive gleicher

Schließlich, Liebe von Mira Magén

Sarah Diehl - Die Uhr, die nicht tickt. Kinderlos glücklich

Zwei Mütter - Ein dokumentarischer Spielfilm von Anne Zohra Berrached



Gewinnspiele Beitrag vom 08.04.2015 Philippa Schindler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken