Else Lasker-Schüler - Denk dir ein Wunder aus. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Brigitte Landes. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.09.2015

Else Lasker-Schüler - Denk dir ein Wunder aus. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Brigitte Landes. Verlosung
Angelina Boczek

Eine kleine Kostprobe vom Schaffen der Dichterin Else Lasker-Schüler, die exemplarisch zeigt, wie unvergleichlich sie Sprache "verdichtete"...AVIVA verlost 3 Bücher



... Es handelt sich bei dieser Anthologie um Texte, die die Schauspielerin Angela Winkler an ihren Else-Lasker-Schüler-Abenden vorlas, Titel: "Ich bin die Else Lasker-Schüler – leider."

Angela Winkler spielte in ihren jungen Jahren die Figur des Lieschen Puderbach in "Die Wupper", dem großen Theaterstück der Lasker-Schüler und später auch die Dichterin selbst in dem inszenierten Bühnen-Portrait "Die Reise nach Jerusalem".

"´Sie begleitet mich schon seit so vielen Jahren und ist immer wieder eine Entdeckung für mich´, sagt Angela Winkler über Else Lasker Schüler. … Leider übersieht man zu oft ihren Humor, ihren Witz´." In diesem Bändchen wurde nicht gespart an witzigen Zitaten aus Briefen und Gedichten: "Hurrah, lieber Herwarth, liebes Kurtchen!!! Hurrah! / Meine Zwillingskusinen-Theresen, Therese Tiergarten, Therese Matthäikirchplatz schenken mir zu Weihnachten einen Pelzmantel. Mein heißester Wunsch. Im Sommer werde ich ihn versetzen, schon der Hugemotten wegen."

Else Lasker-Schüler hat im wahren Leben Bekanntschaft schließen müssen mit dem Leihhaus, da sie unter chronischer Geldnot litt, ihre Bittbriefe um Geldzuwendungen sind legendär und auch die Klagen gegenüber ihren Verlegern wegen der Tantiemen.

"Man kannte sie. Sie gehörte zur Avantgarde", schreibt die Herausgeberin Brigitte Landes im Nachwort. "Karl Kraus förderte und verehrte sie, auch Gottfried Benn, … schätzte sie, sie war mit Peter Hille befreundet, mit dem Maler Franz Marc, mit Franz Werfel, Wieland Herzfelde, Johannes R. Becher und Ernst Toller".

In Wuppertal wurde sie als Elisabeth Schüler 1869 geboren, sie wuchs in einem jüdisch-bürgerlichen Elternhaus auf, heiratete 1894 den Arzt Jonathan Berthold Lasker, mit dem sie nach Berlin zog. 1903 heiratete sie erneut, den Schriftsteller Georg Lewin, von ihr umbenannt in Herwarth Walden. 1912 wurde auch diese Ehe geschieden. Im Jahre 1899 wurde ihr Sohn Paul geboren, unehelich, der im frühen Alter von 28 Jahren zum großen Schmerz seiner Mutter starb.

Bereits in der ersten Berliner Zeit begann sie, Gedichte zu veröffentlichen und 1901 ihr erstes Buch mit Gedichten, "Styx". Unermüdlich "nahm sie die modernen Strömungen der bildenden Kunst auf, war eine moderne Künstlerin, die vor dem Experiment mit sich selbst nicht zurückschreckte." Dazu gehörte eine damals bestaunte Kostümierung, Else stilisierte sich durch Kleidung, die vergleichbar war mit späteren Hippie-Outfits: Glöckchen an den Sandalen, indische Tücher, Samtjacken, weite Umhänge, alles garniert mit vielen bunten Armreifen, Ketten und Fingerringen. So trat sie bei ihren Lesungen auf und im Café des Westens, DEM Treffpunkt der Berliner Bohéme.

Sie beschäftigte sich mit Bildender Kunst, illustrierte ihre Bücher, schuf ein umfangreiches Werk an Bildern, die lange wenig beachtet blieben, ein großer Teil ging verloren. Erst 2010 konnte das Jüdische Museum Frankfurt am Main eine Ausstellung organisieren (die auch in Berlin gezeigt wurde), in der das bildkünstlerische Werk zu sehen war und "die umfassende Bedeutung Else Lasker-Schülers für die klassische Moderne" sichtbar machte.

"Nachdem sie 1933 vor den Nationalsozialisten die Flucht in die Schweiz ergriffen hatte, musste sie bis zu ihrem Tod 1945 im Exil leben. … Sie hatte den Boden unter den Füßen verloren. Doch sie schrieb weiter, Prosa, Gedichte und viele Briefe und ihr letztes Theaterstück ´Ichundich´. Aber sie blieb die ´Verscheuchte´, wie eines ihrer schönsten Gedichte heißt. Sie starb 1945 in Jerusalem, in ihrem Hebräerland, von dem sie zutiefst enttäuscht war."

Lasker-Schülers Exilgeschichte war besonders perfide, da sie mittellos und allein unterwegs war, die Schweizer Behörden sorgten, trotz der Fürsprache Schweizer Bürger_innen, für eine Ausweisung nach Palästina. Als alleinstehende Frau, die zudem als kuriose Erscheinung galt, hatte sie es schwer, gleichgesinnte Freunde und Freundinnen an sich zu binden und musste in Jerusalem Kränkung und Zurückweisung erleben. Ihr geliebtes Berlin war Teil der Welt geworden, die "verrohte".

AVIVA-Tipp: Da Else Lasker-Schülers "Anziehungskraft" nicht nachlässt, ist dieser kleine Band der Insel-Bücherei wie geschaffen für Entdecker_innen, die die jüdische Berliner Dichterin kennenlernen sollten. Auf dem Buchmarkt und im Antiquariatshandel lassen sich Werkausgaben erwerben, Gedichtbände und der Katalog der Ausstellung "Die Bilder" erschienen im Suhrkamp Verlag. Es gab einige Biographien zu Else Lasker-Schüler, in denen ihr Leben ausführlich nachgezeichnet wird.

Zur Herausgeberin: Brigitte Landes, geboren 1946 in Frankfurt/Main.
Von 1972 bis 94 Dramaturgin am Frankfurter TAT, Lektorin im Verlag der Autoren, Dramaturgin am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg sowie am Thalia Theater Hamburg, ab 1990 Chefdramaturgin. Seit 1994 Inszenierungen in Frankfurt am Main, am Staatstheater Kassel, am Berliner Ensemble, am Staatsschauspiel Dresden, am Theater der Stadt Heidelberg und am Nationaltheater Weimar. Seit 1994 freiberuflich tätig als Autorin, Übersetzerin und Dramaturgin. Seit 2001 freie Mitarbeiterin beim Suhrkamp Verlag.
Mehr Infos unter: www.verlagderautoren.de
(Quelle: Verlag der Autoren)

Else Lasker-Schüler: "Denk dir ein Wunder aus"
Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Brigitte Landes

Berlin 2014. Insel Verlag.
Insel-Bücherei Nr. 1394
78 Seiten. Gebundener Kartonband.
ISBN 978-3-458-19394-5
Euro 13,95
www.suhrkamp.de

Mehr Infos auch den Seiten der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft e.V., unter:

www.else-lasker-schueler-gesellschaft.de


AVIVA-Berlin verlost 3 Bücher. Bitte senden Sie uns den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Else Lasker-Schüler - IchundIch mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 30.11.2015 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Else Lasker-Schüler - IchundIch

Else Lasker-Schüler - Mein blaues Klavier. Neue Gedichte

Else Lasker-Schüler - Ich träume so leise von dir




Gewinnspiele Beitrag vom 04.09.2015 Angelina Boczek 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken