Mahzarin R. Banaji, Anthony G. Greenwald – Vor-Urteile. Wie unser Verhalten unbewusst gesteuert wird und was wir dagegen tun können. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 24.10.2015

Mahzarin R. Banaji, Anthony G. Greenwald – Vor-Urteile. Wie unser Verhalten unbewusst gesteuert wird und was wir dagegen tun können. Verlosung
Claire Horst

Die SozialpsychologInnen forschen seit über 30 Jahren gemeinsam: 1980 kam Banaji aus Hyderabad in die USA, um an der Ohio State University... AVIVA verlost 3 Bücher



... mit Greenwald zusammenzuarbeiten. Seither sind sie unbewussten mentalen Vorgängen auf der Spur, die unser Sozialverhalten beeinflussen.

In ihren Studien werden ProbandInnen also nicht einfach nach ihren Einstellungen befragt. Stattdessen versuchen die PsychologInnen zu ermitteln, welchen verborgenen Prägungen Menschen folgen. Ziel ist es, ein von Vorurteilen bestimmtes Handeln abzulegen – denn nur wenn wir diese Vorgänge erkennen, sind wir ihnen nicht mehr ausgeliefert.

Ihre Ergebnisse stellen Banaji und Greenwald nun vor. Und schon das Vorwort macht deutlich, dass sie sich an eine interessierte Allgemeinheit richten und nicht an die Fachwelt: Mit grafischen Beispielen für "blinde Flecken" des Gehirns und für optische Täuschungen zeigen sie, wie leicht unsere Wahrnehmung zu täuschen ist und wie häufig wir "mentalen Programmfehlern" aufsitzen.

Ihre Ergebnisse sind zunächst ernüchternd: So aufgeschlossen wir auch sein mögen, so intensiv wir uns auch mit den eigenen Vorurteilen auseinandersetzen: Sie beeinflussen weiterhin unsere Urteile, ganz egal, was unser Bewusstsein dazu sagt. Das ist die Hauptthese der AutorInnen. Unseren Prägungen entkommen wir nicht. Gesellschaftlich vermittelte Vorannahmen über Menschen je nach Geschlecht, Hautfarbe, sozialem Status oder Religionszugehörigkeit beeinflussen uns in einem viel größeren Maße, als wir glauben. Das beweisen Banaji und Greenwald mit ihrem Impliziten Assoziationstest (IAT). Seit 1998 wird dieser Test angewendet, und hier stellen sie ihn in vielen beispielhaften Anwendungen vor. Die Leserin kann so selbst ausprobieren, wie stark sie von Vorurteilen geprägt ist – und das Ergebnis ist oft nicht angenehm. Auch online unter implicit.harvard.edu lässt sich der Test durchführen.

Und das geht ganz einfach: Beispielsweise müssen Bilder von schwarzen und weißen Gesichtern mit positiv und negativ besetzten Begriffen kombiniert werden. Dabei zeigt sich bei den meisten ProbandInnen, dass die Verknüpfung der positiven Begriffe mit den weißen Gesichtern schneller und fehlerfreier funktioniert als mit den schwarzen. Schockierend? Ja! Und: Den AutorInnen zufolge gilt das für alle Testpersonen, unabhängig davon, welche Hautfarbe sie selbst haben. Besonders erschreckend: Derartige Ergebnisse zeigen sich auch bei denjenigen Personen, die weder durch abfällige Bemerkungen noch durch offen diskriminierendes Verhalten zeigen, dass sie Vorurteilen folgen. Ganz ähnliche Tests legen sie auch für Einstellungen gegenüber Männern und Frauen, gegenüber AkademikerInnen und ArbeiterInnen usw. vor.

Was soll aber ein solcher Test? Wenn wir unsere Vorurteile nicht loswerden können, ist denn dann nicht vollkommen sinnlos, sich mit ihnen zu beschäftigen? Nein, meinen Banaji und Greenwald. Sich ihrer bewusst zu werden, ist der einzige Weg, sich von ihnen zu lösen.

AVIVA-Tipp: Es kann ernüchternd sein, die zahlreichen Tests selbst durchzuführen. Richtig interessant sind dann aber die Hinweise, wie sich die eigenen Einstellungen dann eben doch überlisten lassen. Denn die AutorInnen richten sich schließlich, wie sie etwas flapsig formulieren, an die "Guten": an diejenigen, die es wichtig finden, sich nicht von Vorurteilen leiten zu lassen.

Zu den AutorInnen:

Mahzarin R. Banaji
, Jg. 1956, geboren in Indien, kam nach dem Studium der Psychologie in Hyderabad 1980 als Doktorandin an die Ohio State University, wo Anthony Greenwald ihr Doktorvater wurde. Von 1986 bis 2001 lehrte sie an der Yale University, seit 2001 ist sie Professorin für Psychologie in Harvard.
Mahzarin R. Banaji im Netz: Harvard

Anthony G. Greenwald studierte an der Yale University, wo er auch promoviert wurde (1963), war von 1965 bis 1986 Professor für Psychologie an der Ohio State University und ist seit 1986 Professor für Psychologie an der University of Washington. (Verlagsinformationen)
Anthony G. Greenwald im Netz: University of Washington

Mehr Infos unter: spottheblindspot.com


Mahzarin R. Banaji, Anthony G. Greenwald
Vor-Urteile. Wie unser Verhalten unbewusst gesteuert wird und was wir dagegen tun können

Originaltitel: Blindspot: Hidden Biases of Good People

Aus dem Englischen von Enrico Heinemann
dtv premium, erschienen im Juni 2015
Taschenbuch, 288 Seiten
16,90 Euro
www.dtv.de


AVIVA-Berlin verlost 3 Bücher. Bitte senden Sie uns den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Anne Wizorek – Weil ein Aufschrei nicht reicht. Für einen Feminismus von heute mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 30.01.2016 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Anne Wizorek – Weil ein Aufschrei nicht reicht. Für einen Feminismus von heute

Tuvia Tenenbom - Allein unter Deutschen. I Sleep in Hitler´s Room

Noah Sow – Deutschland Schwarz Weiß – Der alltägliche Rassismus

Adibeli Nduka-Agwu, Antje Lann Hornscheidt (Hrsg.) – Rassismus auf gut Deutsch. Ein kritisches Nachschlagewerk zu rassistischen Sprachhandlungen

Na endlich – die Sexismus-Debatte




Gewinnspiele Beitrag vom 24.10.2015 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken