Julia Schramm - Fifty Shades of Merkel. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 29.03.2016

Julia Schramm - Fifty Shades of Merkel. Verlosung
Christine Langer

Am 14. März 2016 präsentierte die Politikwissenschaftlerin, Autorin und Merkel-Bloggerin ihr neues Buch im Gespräch mit Gregor Gysi und enthüllte dabei Machtstrategien und spannende Details aus dem Leben der Bundeskanzlerin. AVIVA verlost 3 Bücher



"Die Auseinandersetzung mit Merkel war ein Abenteuer." So begann Julia Schramm ihre Buchpremiere im Prenzlauer Berg, dem Stadtteil in dem Merkel das Ende der DDR erlebte, gekleidet in einem schwarzen Pailletten-Jumpsuit und Ballerinas. "Warum ist Merkel so erfolgreich? Was kann ich über Merkel lernen? Was kann ich über den Zustand von Deutschland lernen? " Diesen Fragen geht die Autorin in "Fifty Shades of Merkel" auf den Grund.

Dabei könnten die Gegensätze zwischen Schramm und Merkel kaum größer sein: Während Merkel für ihre Verschwiegenheit und den Schutz ihrer Privatsphäre bekannt ist, lässt die Netz-affine Schramm die Öffentlichkeit gerne über Twitter und ihren Blog "Leben in der Metamoderne" an ihrem Leben teilhaben. Bekannt wurde sie als Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei (2009-2012). Die damals 26-jährige bezeichnete den Begriff "geistiges Eigentum" als "ekelhaft" und sprach sich ganz im Sinne der Partei-Überzeugungen gegen den Datenschutz aus. Als dann jedoch 2012 ihr erstes Buch "Klick mich: Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" im Albrecht Knaus Verlag erschien, kommerziell vermarktet wurde und kostenlose Downloads im Internet gelöscht wurden, was dem Konzept des freien Datenaustauschs widersprach, folgte ein regelrechter Shitstorm. Daraufhin zog sich Julia Schramm aus der Politik zurück, widmete sich ihrer Doktorarbeit über die Dialektik des Privaten und begann 2015, einen "Merkel-Blog" sowie eine Merkel-Kolumne in der Jungle World zu schreiben.

Über die Motivation für ihr neues Buch schreibt die Autorin: "Mit den Piraten habe ich Ausflüge in die Gewässer der großen Politik gemacht und habe Schiffbruch erlitten. In der Auseinandersetzung mit Angela Merkel versuchte ich, so manche meiner Erfahrungen aus dieser Zeit besser zu verstehen und einzuordnen."

"Fifty Shades of Merkel" erinnert eher an eine Sammlung von Blogeinträgen als an ein klassisches Buch. Der Titel bezieht sich nicht, wie auf den ersten Blick erscheint, auf die fast gleichnamige Softporno-Trilogie, sondern auf die verschiedenen Facetten der Bundeskanzlerin, in denen sich Schramm dem "Phänomen Merkel" nähert. Dabei versucht sie den Widersprüchen Merkels, der promovierten, in der DDR aufgewachsenen Physikerin und kinderlosen, in zweiter Ehe verheirateten Bundeskanzlerin an der Spitze einer christlich-konservativen Volkspartei, nachzugehen. Das streckenweise spekulative im Infotainment-Stil geschriebene Buch ist keine Kritik an Merkel, sondern eine Analyse der Bundeskanzlerin und "mächtigsten Frau der Welt" und ihrer Politik.

So beschreibt Julia Schramm in Kapiteln wie "Fassade", "Mutti" und "Uckermark" kaum bekannte Details aus der Kindheit der Pastorentochter sowie die Rolle der Mutter in Merkels Leben, die in anderen biografischen Analysen meist vernachlässigt wurde. Schramm hat bei der Buchpräsentation aus dem Kapitel "Westen" gelesen, in dem Merkels Bezug zu "westlichen" Werten thematisiert wird und ihre kontrovers diskutierte Flüchtlingspolitik daraufhin verständlicher erscheint. In "Pflaumenkuchen" und "Andenpakt" gibt die selbsternannte Feministin Einblicke in das Privatleben der Kanzlerin und geht auch auf deren Rolle als Frau in der männlich dominierten Parteienwelt ein. Merkels Weg an die Macht innerhalb CDU, ihr Verhältnis zu Putin sowie zur protestantischen Ethik, ihr Politikstil, ihre Liebe zum Fußball als auch die feminine Seite der Kanzlerin sind weitere zentrale Themen des Buches. Ein vieldiskutiertes Thema des Abends war das Kapitel "Wagner", in dem Merkels Beziehung mit dem Chemieprofessor Dr. Joachim Sauer, über die nur sehr wenig in der Öffentlichkeit bekannt ist, mit Bühnenwerken von Richard Wagner verglichen wird.

Am Ende des Buches folgt eine lange Aufzählung von Sekundärquellen, die sich vor allem auf im Netz veröffentlichte Zeitungsartikel beziehen. Schramm gab während der Buchpräsentation zu, dass sie nie versucht habe, sich mit Merkel persönlich zu treffen, da sie befürchtet hatte nur "glatte" Antworten zu erhalten. Im Zuge ihrer Recherche las Schramm zahlreiche Bücher über Merkel, ebenso wie Artikel der Boulevard-Presse und fuhr nach Templin in die Uckermark, Kindheitsort und Wohnort der Mutter, wo die Kanzlerin auch ein Ferienhaus besitzt.

Im Gespräch nach der Lesung ergreift Julia Schramm, die sich selbst als Linke bezeichnet, die Offensive, und befragt Gregor Gysi zu seiner persönlichen Beziehung und seinen Eindrücken über Angela Merkel und dreht damit die ganze Befragungssituation um. Der Politiker der Linkspartei, der nach eigener Aussage ein durch Vertrauen geprägtes Verhältnis zur Bundeskanzlerin hat, versteht es, die anwesenden Journalist_innen und Freund_innen mit amüsanten Anekdoten zu unterhalten. Er verrät, dass Merkels zufälliges Lächeln etwas Bestechendes hat, dass Merkel sich selbst nicht als Intellektuelle bezeichnen würde und dass sie vorgibt Fußball zu mögen, weil sie um dessen Beliebtheit in Deutschland wisse. Auf Schramms Abschlussfrage, was er gerne von Merkel unter dem Einfluss von Wahrheitsserum wissen möchte, antwortet er, dass er gerne etwas zu ihrer Beziehung zu Joachim Sauer erfahren, weil es das einzige sei, was er nicht verstehe.

AVIVA-Tipp: Nach dem Lesen der "Fifty Shades of Merkel" erscheint die sonst so distanziert und rational wirkende Angela Merkel vertrauter und auch sympathischer. Die Leserin erfährt viele Einzelheiten aus Merkels Leben, die das politische Handeln der Kanzlerin verständlicher erscheinen lassen.

Zur Autorin: Julia Schramm, geboren 1985 in Frankfurt am Main, studierte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn Politikwissenschaft, Amerikanistik und Öffentliches Recht. Sie beendete ihr Studium 2010 mit dem Magistra Artium, promoviert seit 2012 an der Humboldt Universität zu Berlin und arbeitet bei der Amadeu Antonio Stiftung als Fachreferentin für Hate Speech sowie als Redakteurin bei no-nazi.net. 2015 begann sie einen Merkel-Blog als auch eine Merkel-Kolumne mit dem Titel "Die Dunkle Raute der Macht" in der Wochenzeitung "Jungle World" zu schreiben. Von 2009 bis 2014 war sie Mitglied der Piratenpartei.

Weitere Informationen zur Autorin:
Blog von Julia Schramm – Leben in der Metamoderne
Julia Schramm auf Twitter

Julia Schramm
Fifty Shades of Merkel

Hoffmann und Campe, erschienen: März 2016
Hardcover, 240 Seiten
ISBN 978-3-455-50410-1
15 Euro
www.hoffmann-und-campe.de


AVIVA-Berlin verlost 3 Bücher. Beantworten Sie dazu folgende Frage: Anlässlich welcher Konferenz sprach Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am 14. März 2016 im Deutschen Bundestag?
Bitte senden Sie uns Ihre Antwort mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 31.05.2016 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Ungleich mächtig. Das Gendering von Führungspersonen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in der Medienkommunikation. Herausgegeben von Margreth Lünenborg und Jutta Röser (2012)

American Jewish Committee, AJC, zeichnet Bundeskanzlerin Merkel mit dem Light Unto the Nations Award aus Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am 20. Januar 2011 für ihre Verdienste um die amerikanisch-deutsch-jüdische Verständigung und ihr entschlossenes Eintreten für den Schutz der Freiheit und der Menschenwürde geehrt worden.

Jüdisches Museum Berlin ehrt Bundeskanzlerin Angela Merkel Das Jüdische Museum Berlin zeichnete Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am 24. Oktober 2011 mit dem "Preis für Verständigung und Toleranz des Jüdischen Museums Berlin" aus.

Spitzenfrauen im Fokus der Medien "Kompetent, erfolgreich, weiblich – Geschlechterbilder im Wandel?" Die zentralen Ergebnisse der Studie zu diesem Thema wurden im Rahmen der Tagung "Ungleich mächtiger? Mediale Geschlechterbilder von Führungskräften" am 21. Juni 2010 in Berlin vorgestellt.

2009 - Frauen in den Nachrichten noch immer unterrepräsentiert Nur 23 Prozent aller Personen, über die in den deutschen Medien berichtet wurde und die selbst berichteten, waren Frauen. Dies ergab eine Untersuchung des Global Media Monitoring Project (GMMP).

Bundeskanzlerin Merkel wird mit Leo-Baeck-Preis geehrt Seit 1957 wird der Leo-Baeck-Preis an engagierte Menschen verliehen, die sich für die jüdische Gemeinschaft eingesetzt haben oder einsetzen. 2007 erhielt Dr. Angela Merkel diese Auszeichnung.

Angela Merkel Wer ist die Frau, die vielleicht mit der Wahl am 18. September 2005 unsere Kanzlerin werden wird? Zwei BiographInnen erkunden den Weg der studierten Physikerin zur Parteivorsitzenden der CDU.



Gewinnspiele Beitrag vom 29.03.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken