Hannah Arendt - Ich selbst, auch ich tanze. Die Gedichte. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 13.04.2016

Hannah Arendt - Ich selbst, auch ich tanze. Die Gedichte. Verlosung
Bärbel Gerdes

Dass Hanna Arendt eine große Literaturliebhaberin war, zeigt sich schon an ihren vielen Freundschaften zu Schriftstellerinnen und Schriftstellern. Sei es die innige und bis an ihr Lebensende währende Freundschaft mit Mary McCarthy, die... AVIVA verlost 3 Bücher



... herzlichen Begegnungen mit Uwe Johnson, der sie incognito in seine "Jahrestage" einschmuggelte, oder mit dem österreichischen Autor Hermann Broch.

Stets stand die Philosophin in engem, auch brieflichen Kontakt mit ihnen. Nebenbei: das Lesen dieser Korrespondenzen ist ein großer Genuss!
Auch in ihrem publizierten Werk spiegelt sich diese Liebe wider: die Dissertation der 1906 in Hannover Geborenen handelte von Rahel Varnhagen, die in ihrem berühmten Salon unter anderen auch viele Dichter empfing. In dem Band "Menschen in finsteren Zeiten" setzt Arendt so unterschiedlichen Autor_innen wie Tania Blixen, Bertolt Brecht, Lessing und ihrem Freund W.H. Auden ein Denk-Mal.
Weniger bekannt ist, dass Hannah Arendt, diese brillante Denkerin, auch selbst Gedichte schrieb. Zwar tauchten einige schon in ihrem "Denktagebuch" auf, in dem sie ihre Denkexperimente und –ergebnisse festhielt und das der Piper-Verlag in einer hervorragenden Ausgabe herausgegeben hat, erstmals aber erscheinen alle Gedichte Hannah Arendts in einem Band.

Die von einem Essay von Irmela von der Lühe begleitete Sammlung enthält 71 Gedichte, die Arendt zu unterschiedlichen Zeiten verfasst hat. Wir lernen hier eine andere, eine persönlichere Frau kennen, die sich in den Gedichten wenig mit politischen Fragestellungen auseinandersetzt. Im Vordergrund stehen kleine Stücke, Gelegenheitslyrik, ein Geburtstagsgedicht, Gedichte im Stile Rilkes. Vierzig Jahre überspannen diese Gedichte, von denen etwa ein Drittel aus den Jahren zwischen 1921 und 1926 stammen, also aus der Zeit, in der sie in Marburg, Freiburg und Heidelberg Philosophie studierte und sich Martin Heidegger annäherte. Die Gedichte spiegeln diese Beziehung.
Kämpferischer geht es in einem Gedicht zu, das sie 1942 schrieb: "Recht und Freiheit/Brüder zagt nicht/Vor uns scheint das Morgenrot./Recht und Freiheit/Brüder Wagt es/Morgen schlagen wir den Teufel tot".
Der Titel dieser Sammlung entstammt einem frühen Gedicht. "Ich selbst/Auch ich tanze,/befreit von der Schwere/Ins Dunkle ins Leere", heißt es da.

Auch verstorbenen Freunden widmet sie Gedichte, so Walter Benjamin oder dem Zionisten Kurt Blumenfeld, jenem Freund, der sich von ihr abwandte, nachdem sie in ihrem Prozessbericht Adolf Eichmann, den Leiter des Reichssicherheitshauptamtes, der für die Organisation der Vertreibung und Deportation der Juden in Deutschland verantwortlich war, als "Hanswurst" bezeichnete und von der "Banalität des Bösen" schrieb. Blumenfeld starb, ohne sich mit Arendt zu versöhnen.
Ob diese Gedichte tatsächlich zur Publikation vorgesehen waren, bleibt dahingestellt. Bei vielen stellt sich schon die Frage, ob sie auf ein öffentliches Interesse stoßen würden, wenn nicht Hannah Arendt sie verfasst hätte.
Dennoch rundet dieser schmale Band ihr Œuvre ab.

AVIVA-Tipp: In den Gedichten zeigt sich eine weitere Facette von Hannah Arendt – die brillante Denkerin offenbart sich als gefühlvolle Dichterin.

Zur Autorin: Hannah Arendt, 1906 in Hannover geboren, studierte Philosophie, Theologie und Griechisch unter anderem bei Heidegger und Jaspers. 1933 emigrierte sie nach Paris, 1941 nach New York. Sie arbeitete als freie Autorin ab 1963 Professorin für Politische Theorie in Chicago, ab 1967 an der New School for Social Research in New York. Bekannt wurde sie unter anderem durch ihre Werke "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft" und "Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen."
Hannah Arendt starb 1975 in New York.

Irmela von der Lühe, 1947 in Berlin geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie und war Universitätsprofessorin am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin. Von der Lühe schrieb eine viel beachtete Biographie über Erika Mann und gibt gemeinsam mit Uwe Naumann das Gesamtwerk Erika Manns heraus.

Hannah Arendt
Ich selbst, auch ich tanze
Die Gedichte

Mit einem Essay von Irmela von der Lühe
Piper-Verlag, erschienen am 9.11.2015
160 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-492-05716-5
20.00 Euro
www.piper.de


Mehr Infos zu Hannah Arendt:

Hannah Arendts Beiträge im Archiv des "New Yorker" unter:

www.newyorker.com

archives.newyorker.com

Interviews aus den 1960er Jahren:
www.youtube.com


AVIVA-Berlin verlost 3 Bücher. Bitte senden Sie uns den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Hannah Arendt - Wahrheit gibt es nur zu zweien. Briefe an die Freunde. Hrsg. von Ingeborg Nordmann mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 10.07.2016 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Hannah Arendt - Wahrheit gibt es nur zu zweien. Briefe an die Freunde. Hrsg. von Ingeborg Nordmann
Freundschaften waren Hannah Arendt Zeit ihres Lebens wichtig. Sie ermöglichten das Heimisch-Sein in der Emigration und das Willkommen-Sein in Deutschland. Dieser Briefband zeugt davon. 1945 beschreibt Hannah Arendt in einem Brief sehr eindringlich, wie wichtig Freundschaften in der Emigration sind.

Hannah Arendt.. Der Film von Margarethe von Trotta. Ab 10.10.2013 auf DVD und Blu-Ray
Unter der Regie von Margarethe von Trotta und mit exzellenten DarstellerInnen wie Barbara Sukowa und Axel Milberg in den Hauptrollen entstand das filmische Portrait der wegen ihrer These der "Banalität des Bösen" umstrittenen Denkerin Arendt.

Gefährdete Freiheit. Über Hannah Arendt und Simone de Beauvoir von Barbara Holland-Cunz

Hannah Arendt und Gershom Scholem - Der Briefwechsel
Sie hätten kaum unterschiedlicher sein können, die Heidegger-Schülerin Hannah Arendt und der Kabbala-Gelehrte Gershom Scholem. Und doch verband sie eine Freundschaft über mehr als zwanzig Jahre.

Hannah Arendt - Das private Adressbuch 1951-1975
"Mir ist, als müsste ich mich selbst suchen gehen"
Dieses Zitat Hannah Arendts steht als eine Art Leitmotiv auf dem Cover des, von Christine Fischer-Defoy herausgegebenen und kommentierten, Adressbuches.

Hannah Arendt - Leidenschaften, Menschen und Bücher
Ausgehend vom "Denktagebuch" (1950 - 1975) erschließt Prof. Barbara Hahn die Gedankenwelt einer großen Philosophin.

Hannah Arendt - Die verborgene Tradition. Essays
Eine faszinierende philosophische Forschungsreise, die zum Nachdenken auffordert

Hannah Arendt - Von Wahrheit und Politik. Hörbuch
Die politische Denkerin Hannah Arendt führt uns in Ihr Gedankengebäude ein. Charmant und mit rauchiger Stimme erklärt sie "Freiheit", "Politik" und vieles mehr. Eine Einladung zum Selberdenken.

Rahel. Ein Buch des Andenkens für ihre Freunde
Erstmals seit 1833 wieder veröffentlicht – das Ich in einer fremdbestimmten Welt. Das schriftliche Vermächtnis - Rahel, "die erste Jüdin der deutschen Literatur" erschienen im Matthes & Seitz Verlag



Gewinnspiele Beitrag vom 13.04.2016 Bärbel Gerdes 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken