Fräulein Rühr-Mich-Nicht-An - Hubert und Kerascoët. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.07.2016

Fräulein Rühr-Mich-Nicht-An - Hubert und Kerascoët. Verlosung
Laura Seibert

Die Gesamtausgabe vereint vier Graphic Novels des französischen ZeichnerInnenpaars Kerascoët und des Szenaristen Hubert. Dem Mörder ihrer Schwester auf den Fersen, taucht Blanche ein in die trügerisch-bunte Welt eines Luxusbordells. AVIVA verlost 1 Buch



Blanche, wie ihr Name schon andeutet, ist bei weitem nicht so weltgewandt und lebenslustig wie ihre Schwester Agathe, die abends ausgelassen in den überfüllten Lokalen (Guinguettes) vor der Stadt tanzen geht. Tagsüber mit den unzählbaren Aufgaben ihrer Dienstherrin zugange, zieht es Agathe abends hinaus, in den Trubel, auf der Suche nach Vergnügen und interessanten Begegnungen. Auf dem Heimweg müssen Agathe und ihre Freundin Eugénie mitten in der Nacht den verlassenen Wald an der Marne entlang durchqueren. Dunkle Baumschatten, die aufs Wasser fallen. Auch für die Unerschrockenen eine Mutprobe, denn in letzter Zeit wütet der sogenannte Schlächter der Guinguettes. Abgesehen hat er es auf junge Frauen, die er ermordet und brutal zerstückelt.

Äußerst besorgt bittet Blanche ihre Schwester abends zuhause zu bleiben. Natürlich ohne Erfolg. "Agathe ist meine ganze Familie. Sie sagt, das sei kein Grund, ständig auf ihr rumzuhacken." Ganz anders als ihre Schwester, verpasst sie einem nervigen Verehrer lieber direkt eine Ohrfeige - "BAFF!!".

Scheinbar Selbstmord

Als Agathe dann doch ermordet wird – und zwar in der Kammer unterm Dach bei ihrer Arbeitgeberin, beschließt Blanche ohne zu Zögern, dass sie den Mörder finden muss: Der Schlächter der Guinguettes steckt dahinter, darin ist sie sich sicher, denn Ungereimtes ging in dem verlassenen Haus neben dem der Madame vor sich. Beunruhigendes beobachtete sie durch ein verstecktes Loch in der Zimmerwand…
Gekündigt, denn alles sah nach Selbstmord aus, steht sie auf der Straße: Die Schande, die ihre Schwester über das Haus brachte, kann die Madame nicht dulden. Von der Freundin Eugénie ebenfalls im Stich gelassen, ist Blanche, die Schüchterne und Kompromisslose, auf sich selbst gestellt. Ohne Empfehlungsschreiben bleibt ihr eine neue Anstellung als Dienstmädchen verwehrt.
Und obwohl die Suche nach einem gesichts- und identitätslosen Mörder der Suche nach der Nadel im Heuhaufen gleicht, zweifelt sie keine Sekunde an ihrem Vorhaben. Dass ihrer Schwester Gerechtigkeit widerfahren soll, stellt alle Bedenken in den Schatten.

Die Jungfrau im Freudenhaus

Dieser Plan führt sie ins Pompadour, einem der teuersten und luxuriösten Bordelle der Metropole, in dem Blanche in kürzester Zeit zur gefragtesten Domina avanciert. "Beängstigend, die Kleine! Eine stählerne Jungfrau. Wenn man sie sieht, will man nur noch um Gnade flehen." Daher auch ihr Name: Fräulein Rühr-Mich-Nicht-An. Weder Männer noch Frauen dürfen sie berühren.

Als Neuankömmling wird ihr von den anderen Frauen im Bordell das Leben schwer gemacht. Freundschaft schließt sie nur mit der engelsgleichen Annette, die ihr, die Augenlieder niederschlagend, partout nicht verraten will, für welche Leistungen sie gebucht wird. Dafür weiht sie sie in andere Geheimnisse ein. "Du und sie, ihr seid auch Spezielle?", fragt Blanche ihre neugewonnene Freundin bei einem Rundgang durch das labyrinthgleiche Bordell, als sie die schöne Joséphine mit dem Puderspiegel auf der Galerie sehen. "Sie ist noch viel spezieller als du und ich.", erwidert Annette. "Weil sie schwarz ist?" "Oh nein! Mademoiselle Joséphine ist ein Madame-Monsieur. Die Perle des Hauses."

Hinter den Kulissen des Luxus und der gekauften Lust versucht Blanche zu ermitteln. Und stößt dabei auf zahlreiche Widerstände. Nie kann sie sicher sein, wem Vertrauen gebührt, wer eine weitere Intrige im Schilde führt oder ihr schaden will. Aber sie ist im Pompadour auf der richtigen Spur…

Vier Geschichten über Blanche

Die im April 2016 beim Berliner Verlag Reprodukt erschienene Gesamtausgabe vereint in einem Band alle vier Geschichten der "Fräulein Rühr-Mich-Nicht-An", die erstmals in den Jahren 2010 bis 2011 einzeln veröffentlicht wurden. Auf Die Jungfrau im Freudenhaus folgen:

  • Blut an den Händen
  • Der Märchenprinz
  • Bis dass der Tod uns scheidet

    Vierundzwanzig Seiten Skizzen im Anhang legen die ausführliche Arbeit zu den Charakteren und der Umschlagsgestaltung offen. Auch ohne diese Skizzen wird das herausragende Talent der ZeichnerInnen sichtbar, welche die Mimik der Charaktere teilweise fast karikierend, sehr detailliert und individuell portraitieren. Die spannend inszenierten Geschichten fesseln, die Komposition der Zeichnungen ist genau getroffen. Farblich durch die gelungene Gestaltung von Hubert eingefangen, wechseln die emotionalen Ambiente vor allem, aber nicht nur zwischen Verzweiflung, Ausgelassenheit und völliger Überforderung.

    AVIVA-Tipp: Eine Krimi-Graphic Novel voller Rückschläge, Intrigen und Verbrechen, ohne Happy End. Phantasievolle Bildwelten und tiefgründige Charakterstudien überraschen die Leserin gleichermaßen in diesen vier dichten, sogartigen Stories. Wie in "Beauté" setzt das ZeichnerInnen-Duo in "Fräulein Rühr-Mich-Nicht-An" besonders schöne Frauen in Szene. Ebenso lenken sie einen kritischen Blick auf die gesellschaftliche Stigmatisierung von Homosexualität.

    Die KünstlerInnen: Unter dem Namen Kerascoët arbeiten und veröffentlichen die ZeichnerInnen Marie Pommepuy (1978) und Sébastien Cosset (1975) gemeinsam. Kerascoët ist ursprünglich ein kleiner Ort in der Bretagne, an dem Marie Pommepuy aufwuchs. Mit achtzehn Jahren zog sie nach Paris, um Angewandte Kunst und später wissenschaftliches Zeichnen zu studieren. In dieser Zeit traf sie auf den Architekturstudenten Sébastien Cosset.
    Mehr Informationen zu ihrer Arbeit im Netz unter: kerascoet.fr
    Der Künstler Hubert (Hubert Boulard, geboren 1971), der die Farben und das Szenario gestaltete, schreibt seit 2002 Comics. Hubert im Netz: www.reprodukt.com

    Fräulein Rühr-Mich-Nicht-An
    Originaltitel: Miss Pas Touche – L´Intégrale
    Hubert & Kerascoët
    Aus dem Französischen von Kai Wilksen
    Handlettering von Dirk Rehm
    Reprodukt, erschienen im April 2016
    ISBN 978-3-95640-072-8
    224 Seiten, in Farbe, Hardcover
    39,00 Euro
    www.reprodukt.com


    AVIVA-Berlin verlost 1 Buch. Bitte senden Sie uns dazu den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Pénélope Bagieu und Boulet - Wie ein leeres Blatt mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 18.09.2016 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

    Pénélope Bagieu und Boulet - Wie ein leeres Blatt
    Auf einer Bank, irgendwo in Paris, kommt Eloise ihre Erinnerung abhanden. Sie macht sich auf die Suche nach ihrer Identität und landet als Fremde im eigenen Leben, das viele Rätsel aufgibt. (2013)

    Das Bessere Leben. Ein Film von Malgoska Szumowska. Ab 05.10.2012 auf DVD
    Juliette Binoche zeigt eine überragende schauspielerische Leistung als Journalistin, deren Sichtweise ins Wanken gerät. Ihre Recherchen zu Studentinnen, die sich prostituieren, führen sie zu zwei jungen Frauen die einen tiefen Eindruck bei ihr hinterlassen.

  • Gewinnspiele Beitrag vom 17.07.2016 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken