Ariëlla Kornmehl - Alles, was wir wissen konnten. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 27.08.2016

Ariëlla Kornmehl - Alles, was wir wissen konnten. Verlosung
Romina Wiegemann

Die in Amsterdam geborene Schriftstellerin erzählt von der niederländischen Jüdin Jet, deren Leben durch die traumatischen Erfahrungen, die ihr als junge Frau während der nationalsozialistischen Besatzung widerfuhren, auf existentielle ...AVIVA verlost 2 Bücher



... Weise beeinflusst geblieben ist. Die Wirkmächtigkeit des Schweigens und die generationale Weitergabe des Unausgesprochenen sind zwei Phänomene, die in diesem Roman besonders greifbar werden.


Als die Niederlande unter nationalsozialistischer Besatzung stehen, ist die aus wohlhabendem Hause stammende Jet ein junge Frau. Aufgrund der für Jüdinnen und Juden bestehenden Lebensgefahr beschließen ihre Eltern, dass Jet bei Henk, einem Bekannten, untertauchen soll. Getarnt als Henks neue Haushaltshilfe zieht sie bei ihm ein. Mit in ihre Zufluchtsstätte nimmt sie ihre Liebe Mischa, der aus Deutschland vor dem Naziterror geflüchtet war, und nun als Jude erneut der Verfolgung ausgesetzt ist. Im Unterschied zu Jet darf Mischa sich aus Sicherheitsgründen in Henks Haus nicht frei bewegen und bezieht einen Verschlag im Keller.

Gefährlich wird die Situation für Jet, als Herr Van Keulen, der mit seiner Familie im Nebenhaus lebt, von Jets Herkunft erfährt. Der verheiratete Mann und Vater zweier Töchter ist ein Nazi-Kollaborateur und handelt mit Raubkunst. Er erpresst Jet damit, sie auffliegen zu lassen und vergewaltigt sie regelmäßig. Jet wird schwanger. Sie will das Kind nicht, provoziert aber keinen Schwangerschaftsabbruch. Nach der Geburt des Sohnes beansprucht Van Keulen das Baby für sich und konstruiert eine Geschichte über seine Herkunft, die dazu führt, dass seine Frau den kleinen Otto als ihren Sohn aufzieht. Für Jet, die bis zum Ende des Krieges im Haus nebenan lebt, ist es äußerst schmerzhaft, tagtäglich Zeugin davon zu werden. Wider Erwarten sind Muttergefühle in ihr erstarkt, die sie aufgrund des qualvollen Hintergrunds von Ottos Zeugung nicht für möglich erachtet hatte. Jet nützt jede Möglichkeit, einen Blick auf Otto zu erhaschen und ist erleichtert darüber festzustellen, dass die Van Keulens sehr liebevoll mit ihm umgehen.

Das Kriegsende, das Mischa in seinem Versteck herbeisehnt, ist für Jet eine Art Schock. Sie weiß, dass sie Henks Haus nun verlassen muss und Otto, der mittlerweile ein kleiner Junge ist, möglicherweise nie wieder sehen wird. Gleichzeitig erhält sie Gewissheit darüber, dass ihre Eltern ermordet wurden. Unter diesen bitteren Voraussetzungen gründet sie mit Mischa, der gesundheitlich schwer an den Folgen der Jahre im Versteck gelitten hat, eine Familie.

Der Roman macht einen Zeitsprung und wir finden uns in New York wieder. Otto, Jets Sohn, heißt mittlerweile Collins, und hat dort Fuß gefasst. Er ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Unterstützt durch seinen Vater, der ihm eine gute Ausbildung ermöglicht hat, arbeitet er nun erfolgreich als Auktionator und handelt mit Kunstwerken. Über seine wahre Herkunft hat er niemals etwas erfahren.

Collins ist in seiner Ehe unglücklich, er sehnt sich nach einer Frau, die ihn wirklich versteht. Im Verlauf des Romans verliebt er sich in eine Studentin und findet bei ihr den Ort, an dem er sich zum ersten Mal wirklich angekommen fühlt. Generell sind seine Gefühle oft widersprüchlich, etwas, das er nicht benennen kann, lastet auf ihm.
Als er Nachricht davon erhält, dass seine Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen sind, reist er zum ersten Mal seit Langem in die Niederlande. Auf dem Begräbnis macht er Bekanntschaft mit einer geheimnisvollen älteren Frau, die er aber nicht weiter verfolgt. Als ihm Jahre später, im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit, ein Gemälde von Degas in die Hände fällt, das mit Nazi-Raubkunst in Verbindung gebracht wird, wird ihm schlagartig bewusst, wie wenig er über seinen Vater wusste…

AVIVA-Fazit: Die Palette an Themen, die Ariëlla Kornmehl auf knapp 200 Seiten verhandelt, kann überwältigen. Die Erzählung wirkt abgespult, durchaus interessante Aspekte werden oft nur angeschnitten, um dann unbearbeitet zu bleiben. Die Beziehung zwischen Mischa und Jet, die Hintergründe des Raubkunst-Handels und Collins psychische Verfasstheit sind nur Beispiele für Themen, die eine nähere Betrachtung verdient hätten. Die vergleichsweise ausufernde, übertrieben negative Darstellung von Collins´ Ehefrau sowie die sentimentale Beschreibung von seiner Liebe für Stella nehmen dagegen so viel Raum ein, dass es der Seriosität des Romans abträglich ist. In Kombination mit einem eher einfach gestrickten Erzählstil kann daher stellenweise der Eindruck entstehen, einen Kitsch-Roman vor sich zu haben. Die Autorin wird dem an sich anspruchsvollen Stoff und der tragischen Lebensgeschichte von Jet, die auf den Erinnerungen ihrer Großmutter beruht, mit diesem Roman leider nicht gerecht.

Zur Autorin: Ariëlla Kornmehl, geboren 1975, lebt in Amsterdam, wo sie Philosophie studierte. Sie hat mehrere Jahre in Südafrika verbracht. "Alles, was wir wissen konnten" ist nach "De familie Goldwasser", "Der Schmetterlingsmonat" (2006) und "Was du mir verschweigst" (2011) ihr vierter Roman. (Quelle: Verlagsinformationen)

Zur Übersetzerin: Marlene Müller-Haas, geboren 1948, studierte Kunstgeschichte, Niederlandistik und Germanistik in Amsterdam und Berlin, lehrte an der Freien Universität Berlin und lebt heute als freie Übersetzerin in Berlin. Sie übersetzt Belletristik, Sachbücher und Ausstellungskataloge. Müller-Haas ist Mitglied des Verbandes Deutschsprachiger Übersetzer Literarischer und Wissenschaftlicher Werke. 2002 erhielt sie für ihre Übersetzung des Essaybandes Kirschenblut von Charlotte Mutsaers den Else-Otten-Übersetzerpreis. (Quelle: Galiani Verlag Berlin)

Ariëlla Kornmehl
Alles, was wir wissen konnten

Originaltitel: Wat ik moest verzwijgen bij Uitgeverij Cossee
Aus dem Niederländischen übersetzt von Marlene Müller-Haas
Hoffmann und Campe, erschienen am 19.08.2016
Hardcover mit Schutzumschlag, 208 Seiten
ISBN 978-3-455-40541-5
20 Euro
www.hoffmann-und-campe.de



AVIVA-Berlin verlost 2 Bücher. Bitte senden Sie uns dazu den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Marie Jalowicz Simon - Untergetaucht mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 31.10.2016 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de



Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Marie Jalowicz Simon - Untergetaucht
50 Jahre "danach", am Ende ihres Lebens, hat Marie Simon, Altphilologin und Philosophiehistorikerin an der Humboldt-Universität, ihre Überlebensgeschichte "ausgeschüttet wie einen Eimer Wasser, so ihr Sohn Hermann Simon, Direktor der Stiftung "Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum". Unmittelbar danach ist sie 1998 gestorben. (2014)

Als Jüdin versteckt in Berlin
"Versuche, dein Leben zu machen". Diese Worte hinterließ die Mutter der 21-jährigen Margot Bendheim, als sie deportiert wurde. Sechzig Jahre später erzählt sie ihre bewegende Geschichte. (2008)

Ruhige Zeiten von Lizzie Doron
Leale arbeitet seit über 30 Jahren im Friseursalon von Sajtschik. Als dieser stirbt, bricht ihre Welt auseinander und Erinnerungen an die Menschen, die ihr Leben waren und sind, steigen in ihr auf. (2006)

Großmama packt aus
Irene Dische schrieb einen unglaublich komischen, aber auch traurig-schönen Roman über ihre Großmutter, die über Gott, die Juden und die Nazis, aber vor allem über die Familie viel zu erzählen hat. (2006)

Sonny Boy - Eine Liebe im holländischen Widerstand
Annejet van der Zijl erzählt die Geschichte von Rika und Waldemar, die sich gegen alle Konventionen ineinander verlieben. (2006)












Gewinnspiele Beitrag vom 27.08.2016 Romina Wiegemann 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken