ucia Leidenfrost - Mir ist die Zunge so schwer. Erzählungen. Verlosung
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Exklusiv-Fahrschule
AVIVA-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im September 2017 - Beitrag vom 13.09.2017

Lucia Leidenfrost - Mir ist die Zunge so schwer. Erzählungen. Verlosung
Hannah Hanemann

Das Debut der österreichischen Schriftstellerin besticht durch einfache Sprache und schmerzhafte Einblicke in die Leben und Erinnerungen ihrer Großelterngeneration, der die Autorin mit ihren Geschichten eine Stimme verleiht. AVIVA verlost 2 Bücher



Dass ältere Autor*innen sich in jüngere Protagonist*innen hinein versetzen und deren Geschichten erzählen, ist in der Literatur keine Seltenheit. Lucia Leidenfrost hat den Gegenentwurf gewagt: ihr Buch ist das Einfühlen einer jungen Frau in die Erinnerungen, Schmerzen und Hoffnungen der österreichischen Kriegsgeneration.
In "Mir ist die Zunge so schwer" lässt sie in achtzehn Kurzgeschichten fiktive Charaktere von ihrem Leben zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs und danach erzählen. Manche Geschichten handeln von Schuld und Gewalt, andere von den kleineren, alltäglichen Momenten im Leben. Ihnen allen ist eine minimalistische, trockene Sprache gemein, sowie eine melancholische und nachdenkliche Grundstimmung. Dabei bleibt Lucia Leidenfrost nah bei ihren Protagonist*innen und lässt diese in ihrer eigenen Sprache berichten. Den Erzählungen wird kein stilistischer Filter aufgedrückt, sie klingen, als hörte Frau persönlich dabei zu, wie sich alte Menschen ihrer Jugend erinnerten, ihrer Fehler und Verluste, ihrer Freuden und Schmerzen.

Fiktive Berichte von Tätern und Opfern

Einzeln betrachtet sind Lucia Leidenfrosts Geschichten eindringlich und manchmal traurig, in der Fülle tut die Lektüre weh. Das soll sie aber wohl auch. "Mir ist die Zunge so schwer" ist kein Buch für den betulichen Feierabend, weder Sprache noch Inhalt geben viel Anlass zum Träumen. Die Erzählenden sind Menschen, die Tod und Zerstörung ebenso erlebt haben wie Liebe und Neubeginn. Sie berichten von ihren Erfahrungen mit einer fast beklemmenden Distanz und Emotionslosigkeit, als wäre das, wovon sie berichten längst überwunden. Doch gerade in diesem sprachlichen Minimalismus spiegeln sich ihre Leiden und Grausamkeiten umso erschreckender wider.

Dabei ist die Bandbreite des Erzählten recht groß: Von einem alten Paar, das Rhabarber einkocht über einen Mann, der von einer tödlich endenden Hetzjagd auf einen Kriegsverweigerer erzählt, hin zu der zufälligen Bekanntschaft zweier Kriegsdeserteure und einer Frau, deren auf Grund zu zahlreicher Geburten die Gebärmutter entfernt werden musste - die vielen Einzelschicksale fügen sich zum Portrait einer Generation, die gleichermaßen Täter wie Opfer hervorgebracht hat.
Denn auch Täter lässt die Autorin zu Wort kommen, Täter, die auch Jahre nach den Gräueltaten des Nationalsozialismus für ihr Mitverschulden kaum Reue zeigen, die scheinbar unberührt von ihren Taten berichten, als stammten sie aus einem anderen Leben, das für das Heutige keine Rolle mehr spielt.

Einige Geschichten stechen sprachlich aus der Sammlung hervor und schaffen es, eine sehnsuchtsvolle und poetische Atmosphäre zu kreieren, so etwa die titelgebende Erzählung "Mir ist die Zunge so schwer" über die Einsamkeit, Heimatlosigkeit und Sehnsucht ihres Protagonisten. Leider gelingt es der Autorin trotz der ernsten Thematik jedoch nicht durchgängig, die Leserin mit ihren Geschichten in ihren Bann zu schlagen. Manches wirkt zu konstruiert, dann wieder zu belanglos oder sentimental.
Als Erinnerung an eine Generation, die in Vergessenheit zu geraten droht, ist das Werk dennoch lesenswert, auch wenn es der Leserin auf Grund der sehr kühlen und emotionslosen Schilderungen beizeiten schwer fällt, eine wirkliche Beziehung zu den Protagonist*innen aufzubauen. In der Alltäglichkeit der Sprache und des Geschilderten scheint kein Platz für große Emotionen, Gefühlsausbrüche oder Rührungen zu sein. Denn den Erzählenden sind Zunge und Herz schwer.

AVIVA-Tipp: Lucia Leidenfrosts "Mir ist die Zunge so schwer" ist keine leichte Kost. Ihre Figuren sind Menschen, die viel erlebt und viel zu berichten haben, deren Geschichten traurig und bedrückend sind, bewegen und nachdenklich stimmen. Dabei gelingt es der Autorin, sie in ihrer eigenen Sprache zu portraitieren und sensible Themen glaubhaft und ohne Pathos anzugehen.

Zur Autorin: Lucia Leidenfrost wurde 1990 in Frankenmarkt (Oberösterreich) geboren. Sie studierte Germanistik, Skandinavistik und Germanistische Linguistik an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Seit 2014 lebt sie in Mannheim und arbeitet am Institut für Deutsche Sprache. Ihre Erzählungen sind in österreichischen und deutschen Literaturzeitschriften erschienen. Sie erhielt u.a. das Start-Stipendium des BMUKK für Literatur sowie den Anerkennungspreis U19 beim Marianne-von-Willemer-Preis. "Mir ist die Zunge so schwer" ist ihr erstes Buch.
Mehr Infos: www.lucialeidenfrost.at

Lucia Leidenfrost
Mir ist die Zunge so schwer

Kremayr & Scheriau, erschienen Februar 2016
Hardcover mit Schutzumschlag
192 Seiten, Format 12x20cm
ISBN: 978-3-218-01069-6
19,90 €
www.kremayr-scheriau.at



AVIVA-Berlin verlost 2 Bücher. Bitte senden Sie uns dazu den AVIVA-Tipp aus unserer Rezension zu Nea Weissberg, Jürgen Müller-Hohagen. Beidseits von Auschwitz mit Angabe Ihrer Postadresse bis zum 30.11.2017 per Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Amanda Lee Koe - Ministerium für öffentliche Erregung. Storys
Das Debut der 1987 in Singapur geborenen, preisgekrönten Schriftstellerin gibt der Leserin Einblick in so viele Leben und Geschichten, dass es sich fast anfühlt, als würde sie in ein Kaleidoskop aus Emotionen und Stimmungen hinein gesogen und in ihnen herum gewirbelt. Diesem Sog kann mensch sich schwer entziehen - will es aber auch nicht! (2016)

Nea Weissberg, Jürgen Müller-Hohagen. Beidseits von Auschwitz Identitäten in Deutschland nach 1945. Dreißig Beiträge und Schlussgedanken von Halina Birenbaum
Viel zu spät wird die Frage nach den seelischen Auswirkungen des NS nicht mehr allein den Kindern der Opfer, sondern auch den Kindern der Tatbeteiligten gestellt. Denn während die Frage nach der Identität für die Nachkommen der Verfolgten keineswegs eine neue ist im öffentlichen Diskurs oder in literarischen und akademischen Publikationen, ist sie das weitestgehend für die Nachkommen der Verfolgenden. Ein Zufall, dass diese Initiative von jüdischer Seite kommt, ist es nicht. (2016)

Alexandra Senfft – Der lange Schatten der Täter
Hat sich die Enkelin eines NS-Kriegsverbrechers in "Schweigen tut weh" mit den emotionalen Verwüstungen in der eigenen Familie auseinandergesetzt, trifft sie nun auch auf Nachkommen anderer NS-Täter. Sie lässt sie in autobiographisch-narrativen Interviews zu Wort kommen und deckt damit die Folgen von Verleugnung und eisernem Schweigen für die Kinder und Enkel der TäterInnen auf. (2016)

Naomi Schenck - Mein Großvater stand vorm Fenster und trank Tee Nr. 12
Die Szenenbildnerin, Autorin und FAZ-Kolumnistin Naomi Schenck erbt von ihrem Großvater, einem Pionier der Fotochemie, den Auftrag, seine Biografie zu schreiben. Schon bald findet sie heraus, dass Günther Otto Schenck bereits 1933 der SA beigetreten ist und 1937 NSDAP-Mitglied wurde. (2016)

Anna Mitgutsch - Die Annäherung
Hat die österreichische Autorin in ihren Romanen vor allem die Suche nach der jüdischen Identität nach der Shoa thematisiert, wechselt sie in ihrem neuen Roman die Perspektive und taucht ein in das Schweigen, das in den Verbrechen der Nazis zur Mittäterschaft war. (2016)

Ljudmila Ulitzkaja - Ein glücklicher Zufall und andere Kindergeschichten
Das erste Kinderbuch der bekannten russischen Autorin erzählt in sechs Geschichten leise und ironisch von den Kümmernissen und kleinen Freuden einer Nachkriegsgeneration. (2005)

Winterkinder – Die schweigende Generation
Jens Schanze forscht in seiner eigenen Familie nach der Nazi-Vergangenheit seines Großvaters mütterlicherseits. Persönlicher Film über das Schweigen in deutschen Familien.(2005)

Gewinnspiele Beitrag vom 13.09.2017 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken