Seyla Benhabib - die Rechte der Anderen - Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 3 Bücher - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 3 Bücher - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 24.01.2009

Seyla Benhabib - die Rechte der Anderen - Verlosung
Henriette Jankow

Die Sozialphilosophin stellt den Universalismus der Menschenrechte in Frage und fordert eine Auseinandersetzung ... AVIVA verlost 3 Bücher



... mit dem Fremden angesichts der brüchig gewordenen westlichen Identitäten.

Seit geraumer Zeit erreichen uns stets Meldungen über afrikanische Flüchtlinge, die sich über das Mittelmeer ihren Weg nach Italien und Spanien, nach Europa bahnen. Viele von ihnen kommen auf der langen Reise zu Tode. An den Grenzen Europas angekommen, wird ihnen zumeist der Eintritt verwehrt.

Im Süden der USA an der Grenze zu Mexiko hat man zwischen Arizona und dem mexikanischen Bundesstaat Sonora eine Mauer von bis zu viereinhalb Metern Höhe errichtet, um die illegale Einwanderung in die USA zu unterbinden.

Ein Charakterzug der Globalisierung ist die Verschwommenheit von nationalstaatlichen Grenzen und die damit einhergehende Problematik, Fremdes und Eigenes zu ordnen.

Die amerikanische Politologin und Sozialphilosophin türkisch-jüdischer Herkunft Seyla Benhabib widmet sich in ihrem Buch den "Rechten der Anderen" und fordert eine Reflexion über einen neuen Universalismus der Menschenrechte.

In der UN-Menschenrechtscharta ist festgelegt, dass jede/r ein Recht auf Staatsangehörigkeit hat. Dieses universelles Menschenrecht auf politische Zugehörigkeit bildet für Benhabib den Ausgangspunkt ihres Essays: Sollten jedoch alle MigrantInnen und illegalen Einwanderer ihr Recht auf Staatsbürgerschaft oder den Wechsel dieser tatsächlich einfordern, wird schnell klar, dass eine universelle Umsetzung des Menschenrechts in der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts nicht umgesetzt werden würde.

Um alternative Praktiken aufzuweisen, die eine Überdenkung der derzeitigen Definitionen nationaler Identität und des Umgangs mit dem Fremden nach sich zögen, greift die Autorin auf Kants "Weltbürgerrecht" zurück, nach welchem jeder Mensch zumindest ein "Gastrecht" – heutzutage eher als Asylrecht zu verstehen – hat. Benhabib weitet Kants Gedanken aus und konstatiert, dass ein Gastrecht vor dem Hintergrund eines universellen Anspruchs auf Menschenrechte, welchen sie mit Hannah Arendts Gedanken über das "Recht auf Rechte" theoretisch fundiert, unzureichend ist. Unter dem Motto "Kein Mensch ist illegal" fordert sie ein Recht auf Staatsbürgerschaft für alle und folglich eine Basis für die Durchsetzung sämtlicher anderer Menschenrechte.

In ihren Schlussbemerkungen führt Benhabib die aktuelle Zuwanderungspolitik westlicher, demokratischer Gesellschaften, welche durchgehend die Menschenrechtscharta unterzeichnet haben, ad absurdum. In den USA können legale oder dokumentenlose EinwanderInnen in der Armee dienen. Wählen dürfen sie nicht.

Zur Autorin: Seyla Benhabib , 1950 in Istanbul geboren, verbrachte ihre Kindheit in der Türkei. Zu Beginn der 1970er Jahre nahm sie mit Hilfe eines Stipendiums ein Studium in den USA auf. Heute hat sie eine Professur für Politische Philosophie an der Yale University inne. Gegenstände ihrer theoretischen Auseinandersetzungen sind Fragen des Asylrechts, der Staatsangehörigkeit, des Multikulturalismus, der Nationalität und kulturellen Konflikten. Dabei lehnt sie sich an VordenkerInnen wie Kant, Hegel und Arendt und Habermas. Außerdem im Suhrkamp Verlag ist von Seyla Benhabib erschienen: "Selbst im Kontext, Kommunikative Ethik im Spannungsfeld von Feminismus, Kommunitarismus und Postmodern" (1995) und "Hannah Arendt – Die melancholische Denkerin der Moderne" (2006).

AVIVA-Tipp: Mit ihrem moralphilosophischen Essay stößt Benhabib eine wichtige Debatte über die Neuordnung der Gesellschaften im 21. Jahrhunderts an. Am Thema Interessierte erhalten bei dieser Lektüre sehr viel Input. Allerdings dürfte es für LeserInnen ohne einen kulturwissenschaftlichen oder philosophischen Hintergrund schwer sein, den Gedanken der Autorin zu folgen.


AVIVA-Berlin verlost drei Bücher.
Bitte beantworten Sie folgende Frage: Wo und wann wurde Seyla Benhabib geboren und senden Sie uns bis zum 20.02.2009 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiele@aviva-berlin.de



Seyla Benhabib
Die Rechte der Anderen

Suhrkamp Verlag, erschienen im Oktober 2008
225 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3-518-41998-4
Euro 24,80


Gewinnspiele Beitrag vom 24.01.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken