Madison Violet - No Fool For Crying - Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 3 signierte CDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 3 signierte CDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD DIE FLÜGEL DER MENSCHEN
Aviva-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 15.05.2009

Madison Violet - No Fool For Crying - Verlosung
Claire Horst

Nu Country, Alternative Country, Folk Rock? Wie immer die Musikrichtung heißen mag, die beiden Kanadierinnen beherrschen sie perfekt. AVIVA verlost 3 signierte CDs



Für die Produktion ihres aktuellen Albums sind sie auf dem amerikanischen Kontinent geblieben, in ihrer Wahlheimat Toronto - vielleicht deshalb ist es ein amerikanisches Album reinsten Wassers geworden. Die ersten beiden Alben hatte John Reynolds, der auch mit U2 und Sinéad O´Connor zusammenarbeitet, in London produziert.

Das Layout der CD macht schon klar, worauf die beiden Musikerinnen hinauswollen: in Cowboystiefel, Kleidchen und Fransenwesten gekleidet, lehnen sie an einem Pickup, umgeben von Instrumentenkoffern. Klassischer Countryfolk wird hier versprochen, etwas Wildwestromantik und der Traum von der Freiheit des Highways. Diese Erwartungen werden vom ersten Titel an erfüllt: entspannter, leicht melancholischer Gesang, Akustikgitarren und Banjo – die grundlegenden Komponenten eines Countryhits.

Ein Favorit ist der zweite Titel, "Lauralee", der etwas mehr Tempo aufnimmt. Zu Fiddle und Banjo (die Mandoline spielt hier Les Cooper, der das Album auch produziert hat) singen Brenley und Lisa von Lauralee, die ständig auf der Suche nach neuen Liebhabern ist: "i know a girl from a hard town / hard town / sparkling eyes and a red crown / she knew her way around / she left home in a white dress / tight dress". Fast gouvernantenhaft altmodisch, im Stil eines Bänkelliedes wird hier das "unmoralische" Verhalten des Mädchens besungen: "don´t go telling lies to me lauralee".

Natürlich tauchen auch die üblichen Mythen des Western immer wieder auf: der Highway, die langen weiten Straßen, Motels am Straßenrand, Whisky und tiefe Melancholie, die über allem hängt. Trotzdem ist es eine optimistische Grundhaltung, die das Album durchzieht. Der beschwingte Titelsong (der sich wahrscheinlich wirklich am besten beim Autofahren hören lässt, selbst der Ku´damm fühlt sich dann an wie die Route 66) ist eine Lobhymne auf diejenigen, die trotz widriger Umstände nicht aufgeben, die es einfach immer weiter versuchen: "there´s trouble on this road/ this ain´t no ordinary highway [...] i´m no fool / fool for trying".

Madison Violet haben sich Unterstützung geholt, neben dem in Kanada berühmten Les Cooper engagierten sie über ein Dutzend GastmusikerInnen und BackgroundsängerInnen. Alle Songs sind perfekt arrangiert, trotzdem bleibt die Musik im Hintergrund und unterstreicht den manchmal kieksenden, manchmal sich zu dramatischen Schlenkern aufschwingenden Gesang. In den meisten Stücken stehen die Gesangsarrangements im Mittelpunkt - ganz entspannt singen Madison Violet von den großen Themen dieser Welt: Vergänglichkeit, Verlust und Zweifel. Einige der Texte behandeln persönliche Erlebnisse der Musikerinnen, "The Woodshop" etwa thematisiert den Mord an Brenleys Bruder. Die tieftraurigen Texte, die Trauer, die sich in ihrer Stimme ausdrückt, rühren an. Wie so häufig im Country, schrammt die Musik allerdings manchmal hart an der Grenze zum Kitsch vorbei – dann wird es sentimental.

AVIVA-Tipp: Madison Violets erste Alben erhielten in Kanada mehrere Preise und Auszeichnungen und waren auch in den Charts vertreten. Tatsächlich ist "No Fool For Trying" ein vollkommenes Countryfolk-Album. Streckenweise erinnert das Album an Koryphäen wie Dolly Parton, im Guten wie im Schlechten. Die perfekte Instrumentierung – es sind unzählige Saiteninstrumente, Mundharmonika, Klavier vertreten, die Inszenierung der beiden Musikerinnen als makellose Schönheiten, "No Fool For Trying" ist ein Album ohne Ecken und Kanten. Dennoch: wunderbare Musik beim Frühstück, auf dem Balkon in der Abendsonne und vor allem beim Autofahren.

Madison Violet im Netz:
www.madisonviolet.com
www.myspace.com/madvioletmusic
Madison Violet - "No Fool For Trying"


AVIVA-Berlin verlost 3 signierte CDs!. Madison Violet nannte sich ursprünglich anders. Bitte nennen Sie uns den früheren Namen der Band und senden Sie bis zum 08.06.2009 eine Email an folgende Adresse: gewinnspiele@aviva-berlin.de



Madison Violet - No Fool For Trying
VÖ: 24.04.2009
Label: India Media

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
Lay Low - Farewell Good Night´s Sleep
Kathleen Edwards – Asking For Flowers
Thea Gilmore – Liejacker

Gewinnspiele Beitrag vom 15.05.2009 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken