Klimawechsel - ab 30. April 2010 auf DVD. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 3 DVDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 3 DVDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.04.2010

Klimawechsel - ab 30. April 2010 auf DVD. Verlosung
AVIVA-Redaktion

Sechs Folgen über hormongeschüttelte Frauen und den nicht aufzuhaltenden Zug des Älterwerdens. In der Fernsehserie "Klimawechsel" – nach ...AVIVA verlost 3 DVDs



... einer Idee von Doris Dörrie - wird erzählt vom nächtlichen Schwitzen, den unkontrollierten Gefühlsausbrüchen, der "ausgeleierten" Vagina und natürlich vom Sex, der (meist) nicht mehr passiert.

Im Mittelpunkt stehen vier Gymnasiallehrerinnen, die verzweifelt ankämpfen gegen die viel bescholtenen Wechseljahre – sei es in der Schule oder in der Ehe.

Die poesieverliebte Deutschlehrerin Angelika (Maria Happel) verlässt ihr Haus nicht ohne einen Miniventilator. Ihre Nächte sind eine einzige Qual: schlaflos wälzt sie sich im Bett, hinterlässt große Schweißlachen auf dem Laken, die ihren Mann Kurt (Horst Kotterba), ebenfalls ein Lehrer, auf das Sofa im Wohnzimmer treiben. Zu allem Überfluss zählt Kurt die Kalorien für seine immer dicker werdende Frau und füllt ihre Pausenbox mit Knäckebrot und Mohrrüben.

Die resolute Kollegin Beate (Ulrike Kriener) kennt im Klassenzimmer kein Pardon. Sie hadert allerdings mit ihrem erschlaffenden Körper und verzehrt sich nach leidenschaftlichem Sex, doch ihr Ehemann Oliver (Oliver Stokowski) versteckt sich lieber hinter seinem Laptop und bestellt fürsorglich ein Familiengrab.

Kunstlehrerin Desirée (Andrea Sawatzki) ist ständig müde und möchte so gern eine Künstlerin sein. Der Job ist ihr lästig, ihr Mann Ronnie (Kai Schumann), ein Hormonyogalehrer, unzuverlässig und das Kind schreit nur dann nicht, wenn es an den Brüsten nuckelt.

Die verhärmte Biologielehrerin Cornelia (Juliane Köhler) leidet unter Panikattacken und steckt öfters den Kopf in ihre Aktentasche, um tief Luft zu holen. Sie ist auch öfters im Kaufhaus zu sehen, wo sie sich von der "NoAge"-Kosmetika verführen lässt.

Nun dauert es dauert nicht lang und die vier Lehrerinnen stürzen Hals über Kopf in ein turbulentes "Bäumchen wechsle dich" - Spielchen.

Ein Schüler verliebt sich in Cornelia, trifft sie in einem Café, kriecht unter den Tisch und befriedigt sie. Die beiden werden ein Paar, was nicht ohne Konsequenzen bleibt.
Angelika und Kurt toben sich außerhalb der Ehe aus. Kurt beginnt eine Affäre mit der dominanten Direktorin Hanna Hecht (Sophie von Kessel), die auch im Bett gern Leder trägt und ziemlich schnell genervt ist von Kurts Potenzproblemen. Angelika knüpft ein zartes Band der Freundschaft zu dem "einzigen Lehrer mit Migrationshintergrund" Aykut Kayacik (Fatih Üsül) und begibt sich auf einen spirituellen Selbstfindungstrip, bei dem sexuelle Ekstase zum Leidwesen von Aykut keinen Platz hat.

Beate nimmt Hormonyoga-Stunden bei Desirées Freund Ronnie ("Feel die energy!") und kommt ganz schön in Fahrt. Schließlich gehen die beiden von der Einzelstunde über zur Reiterstellung als Ronnie eifrig feststellt, dass Beate ganz schön "schlotterig" unten herum ist. Eine Vaginalstraffung kann ja dann nicht schaden, denkt sich Beate. Ronnie hingegen schläft nicht nur einmal fremd, was Desirée nicht ertragen kann. Sie beginnt zu kiffen und die Wohnung mit Kram vollzumüllen.

Am Ende wird dennoch alles gut und die Lehrerinnen sind froh, dass die Ferien kommen.

"Die Wechseljahre sind ein Tabu, weil sie mit dem Abnehmen der weiblichen Sexualität und Attraktivität gleichgesetzt werden, bei Männern jedoch die berühmten ´grauen Schläfen´ mit dem Gegenteil. Das sind Vorurteile aus der patriarchalen Steinzeit, die wir aber immer noch mit uns herumschleppen. Damit ein bisschen aufzuräumen war ein Grund, diese Serie zu schreiben." (Doris Dörrie)

AVIVA-Tipp: Beates Tochter bringt es auf den Punkt: "Altwerden muss so scheiße sein." Die Lehrerinnen erscheinen ziemlich orientierungslos, aber durch Klamauk, satirische Situationskomik und nassforsche Dialoge entsteht eine Stimmung, die oft Lacher provoziert. Wer Doris Dörries Handschrift mag, wird auch hier nicht enttäuscht werden und dass obwohl (oder vielleicht gerade deshalb?) die gezeigten Irrungen und Wirrungen ein wenig holzschnittartig ausfallen.

Zu Doris Dörrie: Geboren im Jahr 1955 arbeitete Doris Dörrie nach ihrem Film- und Schauspielstudium in den USA und Deutschland als freie Filmemacherin für verschiedene Fernsehanstalten. Den ersten internationalen Erfolg feierte sie mit der Komödie "Männer" (1985). Es folgten u. a. die Leinwandproduktionen "Ich und er" (1988), "Bin ich schön?" (1998) und "Nackt" (2002) und "Kirschblüten – Hanami" (2008) mit Elmar Wepper, Hannelore Elsner und Nadja Uhl. Seit Frühjahr 2010 ist ihr Film "Die Friseuse" in den Kinos zu sehen. Neben zahlreichen Spielfilmen für Kino und Fernsehen dreht Doris Dörrie auch Dokumentarfilme, arbeitet für den Hörfunk und inszeniert Opern, unter anderem "Così fan tutte" (dirigiert von Daniel Barenboim), "Turandot" (dirigiert von Kent Nagano) sowie "Rigoletto" (dirigiert von Zubin Mehta). Seit 1987 veröffentlicht Doris Dörrie Erzählungen und Romane. Daneben lehrt sie "kreatives Schreiben" an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Für ihre Arbeiten wurde Doris Dörrie u. a. mit dem Max-Ophüls-Preis, dem Bambi, dem Deutschen Filmpreis und dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

AVIVA-Berlin verlost 3 DVDs . Bitte nennen Sie uns den vollständigen Namen der Gynäkologin, die in der Serie die Lehrerinnen unter dem Kürzel "NW" (Neurotische Wachtel) führt und senden bis zum 31.05.2010 eine Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de



Klimawechsel
Regie: Doris Dörrie (Folgen 1 und 2), Gloria Behrens (Folgen 3 und 5), Vanessa Jopp (Folgen 4 und 6)
Buch: Doris Dörrie, Ruth Stadler
DarstellerInnen: Juliane Köhler (Cornelia Koch), Andrea Sawatzki (Desirée Dische), Maren Kroymann (Dr. Evelyn Bach), Sophie von Kessel (Hanna Hecht), Ulrike Kriener (Beate Busch), Maria Happel (Angelika Arndt), August Zirner (Dr. Thomas Dumont), Kai Schumann (Ronnie), Horst Kotterba (Kurt Arndt), Oliver Stokowski (Oliver Busch), Aykut Kayacik (Fatih Üsül), Janina Stopper (Miriam Busch), Maximilian Pelz (Florian Fels) u. a.
FSK: ab 12 Jahren beantragt
Label: ZDF Video, VÖ: 30. April 2010
Produktionsfirma/Produzent: MOOVIE the art of entertainment GmbH/Oliver Berben
Produktionsland/-jahr: Deutschland/2009
Erstausstrahlung: Doppelfolge am 7. April 2010, 20.15 Uhr; vier weitere Folgen ab 8. April 2010 donnerstags, 21.00 Uhr (ZDF)
Format: PAL
Sprache: Deutsch
Anzahl Disks: 2
Gesamtspieldauer: 270 Minuten
19,99 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview mit Doris Dörrie aus 2007

"How To Cook Your Life", ein Film von Doris Dörrie

"Der Fischer und seine Frau - Warum Frauen nie genug bekommen", ein Film von Doris Dörrie

"Das blaue Kleid" ein Roman von Doris Dörrie

"Mimi entdeckt die Welt", ein Kinderbuch von Doris Dörrie

Gewinnspiele Beitrag vom 29.04.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken