Friederike Mayröcker - vom Umhalsen der Sperlingswand, oder 1 Schumannwahnsinn. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 2 Bücher - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 2 Bücher - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.04.2011

Friederike Mayröcker - vom Umhalsen der Sperlingswand, oder 1 Schumannwahnsinn. Verlosung
Sonja Baude

Die große Wiener Meisterin setzt abermals kraft ihrer Sprachvirtuosität eine neue Welt in die Welt. Ihre unnachahmliche Prosa hält das Leben, ..AVIVA verlost 2 Bücher



... die Liebe und den Tod in einer spannungsreichen Schwebe.

"ach! die Waage zu finden zwischen den Lustgärten der Sprache und den Schluchten der Sprache oder Schluchzen der Sprache auch Ginsterwald." Dieser Satz könnte eine mögliche Annäherung an das Schreiben, an die Form der großen Wortkünstlerin Friederike Mayröcker sein. Das Gewicht der Wörter lotet sie auch in ihrem neuen, nur wenige Seiten umfassenden, Prosawerk aus. Chimären und Aussparungen werden ebenso sichtbar wie die "speichelnasse Manschette um den Schneeglöckchenstrausz" im Frühling.

Mayröcker schreibt sich ein in die Welt von Clara und Robert Schumann und der Titel kündigt es an, wir treiben hinein in einen Wahnsinn, auch einen Liebeswahnsinn, angeführt von der Inspiration der Dichterin. Das Sichtbare und das Nichtsichtbare werden immer gleichberechtigt wahrgenommen, das eine ist ohne das andere nicht denkbar. Es ist ein poetischer Assoziationsreigen, den sie uns vorführt und mit dem sie verführt. Die Tanzenden darin sind das MusikerInnenpaar Schumann und das SchriftstellerInnenpaar Mayröcker und Jandl. Es wäre kaum hilfreich, eine logische Narration suchen zu wollen. Vielmehr lädt uns die Dichterin ein, ihr zu folgen in eine Welt, in der neue Zeit- und Raumverhältnisse geschaffen werden: Wir befinden uns in einem Traum, in einer komponierten Traumklarheit, fern der Vernunft.

Tod und Leben schließen bei Mayröcker ein wundersames Bündnis, das bei ihr so klingen kann: "dasz ich mich letzten Endes VERDUFTE mit den 1. Magnolien dieses Frühlings, so der Komponist". Sie singt auch ein romantisches Lied auf die Welt als Ganzes, so als atmete sie sie ganz ein. Jaques Derrida ist, wie so oft, ein wichtiger Begleiter und Ratgeber im Gefühl für die feinen Ungleichheiten dieser Welt und der Worte. Und auch Beckett oder Joyce streut Mayröcker ein in ihr Sprachflimmern.

Ähnlich wie Schumanns Symphonische Etüden op.13, die sich der Komponist von Clara auf dem Klavier vorgespielt wünscht, erzeugt Mayröcker eine eigenwillige Stimmung aus Melancholie und Euphorie, die es vermag, die LeserInnen in eine verstörende Aufregung zu versetzen.

AVIVA-Tipp: Erneut hat Friederike Mayröcker eine sehr reiche Augenblickswelt geschaffen. Es ist eine Lust, in sie einzutauchen und fern aller Konventionen, das phantastische Sprach- und Lebensspiel mitzuspielen, auch wenn es zuweilen ganz unbegreiflich erscheint. Dieses Schreiben ist eine große Schönheit.


Zur Autorin: Friederike Mayröcker wurde 1924 in Wien geboren, wo sie noch heute lebt. Sie war vier Jahrzehnte lang die Lebensgefährtin des Dichters Ernst Jandl bis zu dessen Tod. Seit 1956 veröffentlicht sie Gedichte, Prosa und Hörspiele. Für ihr umfangreiches Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Zuletzt erhielt sie 2001 den Georg-Büchner-Preis, 2009 den Hermann-Lenz-Preis, 2010 den Peter-Huchel-Preis und 2011 den Bremer Literaturpreis.


AVIVA-Berlin verlost 2 Bücher. Bitte beantworten Sie dazu folgende Frage: Wer führte Regie bei "Das Schreiben und das Schweigen" – Ein magisches Portrait Friederike Mayröckers und senden bis zum 13.05.2011 eine Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Friederike Mayröcker
vom Umhalsen der Sperlingswand, oder 1 Schumannwahnsinn

Suhrkamp Verlag, erschienen 21.02. 2011
Gebunden, 41 Seiten
ISBN 978-3-518-42198-7
14,90 Euro


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Das Schreiben und das Schweigen – Ein magisches Portrait Friederike Mayröckers

Friederike Mayröcker mit Peter-Huchel-Preis 2010 ausgezeichnet


Gewinnspiele Beitrag vom 12.04.2011 Sonja Baude 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken