Shantel & Oz Almog - Kosher Nostra. Jewish Gangsters Greatest Hits. Verlosung - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA verlost 2 CDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA verlost 2 CDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 18.08.2011

Shantel & Oz Almog - Kosher Nostra. Jewish Gangsters Greatest Hits. Verlosung
Shelly Kupferberg

Die Anthologie gewährt einen Einblick in eine fast vergessene Geschichte: Die der jüdischen Unterwelt im New York der 20er Jahre. ... AVIVA verlost 2 CDs



... Neuentdeckungen. aber auch Evergreens - Jewish Favorites eben!

Nicht ganz kosher - von Shelly Kupferberg

"Die meisten Menschen haben noch nie etwas von jüdischen Gangstern gehört. Sie glauben nicht einmal, daß es sie je gegeben hat. Allein der Gedanke an einen jüdischen Gangster verstößt gegen die elementarsten Klischees von Juden, Klischees, die den Platz der Juden in der Welt umschreiben. Juden sind körperlich harmlose Bürokreaturen.", so schreibt Rich Cohen in seinem Buch "Murder inc.", das uns einen Einblick in eine fast vergessene Geschichte gewährt: Die der jüdischen Unterwelt im New York der 20er Jahre. Cohens Urgroßeltern besaßen ein Restaurant in Brooklyn, in dem die zwielichtigen Gestalten der Kosher Nostra zu speisen pflegten. Sie waren Kinder jüdischer Immigranten aus Osteuropa und Underdogs in einer Gesellschaft, die sie nicht wollte. Sie waren "tough jews", furchtlos und unerschrocken.

Genau jenen Typen hat sich der Frankfurter DJ Stefan Hantel, alias Shantel, gewidmet – musikalisch, versteht sich. Gemeinsam mit dem israelischen Maler Oz Almog, der bereits vor einigen Jahren als Kurator und Maler für das Jüdische Museum in Wien Porträts von Kosher-Nostra-Mitgliedern anfertigte, wurde tief in die Plattenkiste des vor allem us-amerikanischen Showgeschäfts von den Zwanziger bis in die Sechziger Jahre gegriffen. Und das hat seinen Grund: Denn, so erfahren wir in dem aufwendig und umfangreich gestalteten Booklet zur Anthologie: Aus jüdischen Gangsterkreisen seiner Zeit entstanden auch kommerziell und gesellschaftlich erfolgreiche Musikerkarrieren. Schwarzgeld musste gewaschen werden, und so wurde eifrig in Radiostationen, Musikclubs, Revuetheater, Spielkasinos und die Plattenindustrie investiert. Und auch, wenn die schicken Herren der Kosher Nostra mit ihren Nadelstreifenanzügen abgrundtiefe dunkle Seiten aufwiesen: Die oft unfreiwillig verlassene und feindselig osteuropäische Heimat musste auch in der Neuen Welt kompensiert werden und ihren Platz bekommen. Jiddish war die Sprache der meisten osteuropäischen Einwanderer – und wurde wieder salonfähig, auch auf Musikerbühnen von New York bis Las Vegas.

Erstaunlicherweise sind es nicht nur Juden, die da auftraten und in ´Mammeloshn´ Schlager vortragen, bis dem Publikum die Tränen in die Augen schossen: Selbst eine Connie Francis ist auf der Anthologie mehrfach vertreten, hat sie doch 1960 eine ganze LP mit "Jewish Favorites" aufgenommen. Das Publikum war schließlich vorhanden und nahm dankbar sentimental jeden Fetzen Heimatgefühl auf. Neben solchen Entdeckungen finden wir aber auch Evergreens, wie "My Jiddishe Mamme", gesungen von Sophie Tucker (eigentlich Sonya Kalish) und den ersten Hit der Andrew Sisters "Bei mir bistu sheyn". Raritäten und Obskuritäten, wie die Hava-Nagila-Version des Sängers Solomon Schwartz samt Orchester, oder die Geschichte des Klassikers "Misirlou", den wir spätestens seit Tarantinos Streifen "Pulp Fiction" im Ohr haben finden sich ebenso in der Sammlung, wie jiddischen Charleston, Swing oder Jazz.

Shantel und Oz Almog haben einige vergrabene Geschichten über Legenden und Mythen aus der Vergessenheit geborgen, einer durchaus interessanten und bisher rar dokumentierten Underdog-Geschichte.


AVIVA-Berlin verlost 2 CDs. Bitte nennen Sie uns die Bedeutung von "Mammeloshn" und senden bis zum 20.09.2011 eine Email an folgende Adresse: info@aviva-berlin.de


Shantel & Oz Almog
Kosher Nostra. Jewish Gangster´s Greatest Hits

CD mit 60-seitigem illustrierten Booklet
Essay Recordings 2011/Indigo
www.essayrecordings.com
15,99 Euro

Dieser Beitrag wurde uns von der Journalistin / Moderatorin Shelly Kupferberg freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Erstmalig ist die Rezension im Sommer 2011 in der Musikbeilage der Jüdischen Allgemeinen Wochenzeitung erschienen.


Weiterhören: www.juedische-allgemeine.de

Gewinnspiele Beitrag vom 18.08.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken