In America - Kinostart 11. Dezember 2003 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA-Berlin verlost 8 x 2 Freitickets. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 8 x 2 Freitickets. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.12.2003

In America - Kinostart 11. Dezember 2003
AVIVA-Redaktion

Ein Drama, basierend auf den Erfahrungen von Regisseur Jim Sheridan als Immigrant in New York Mitte der 80er Jahre. AVIVA-Berlin verlost 8 x 2 Freitickets.



"Es gibt Dinge, die man sich w├╝nschen, und solche, die man sich nicht w├╝nschen sollte." Christy, "In America"

In Amerika liegt die Zukunft. Hier wollen Johnny (Paddy Considine) und Sarah (Samantha Morton) einen neuen Anfang wagen. Ein Leben ohne ihren kleinen Sohn, der zu Hause in Irland unter tragischen Umst├Ąnden starb. Ein Leben aber mit ihren T├Âchtern Ariel (Emma Bolger) und Christy (Sarah Bolger) , die ihre neue Heimat New York mit staunenden Augen empfangen. In der magischen Welt der Kinder sind das sch├Ąbige Mietshaus in Manhattan und die exzentrischen Nachbarn ein einziges geheimnisvolles Abenteuer. Vor allem der schwer kranke, unnahbare Maler Mateo (Djimon Hounso), den sie alle nur "den schreienden Mann" nennen. W├Ąhrend Johnny, der eigentlich Schauspieler ist, Taxi fahren muss und Sarah als Kellnerin arbeitet, entdecken die M├Ądchen Mateos sanftes Herz. Und er mit ihnen und ihren Eltern eine neue Familie. Als Sarah ein weiteres Kind erwartet, ist der Sommer geradezu symbolisch dem Herbst gewichen. Denn die Ehe steckt in einer Krise. Noch immer ist Johnny gel├Ąhmt von der Vergangenheit, hat Angst vor den Konsequenzen der riskanten Schwangerschaft. Doch er, der nicht mehr weinen kann, wird seinen Glauben wiederfinden. Wunder geschehen, Wunden heilen. Es wird Fr├╝hling werden. In Amerika.

Zwei M├Ądchen, verzaubert vom Leben - "In America"

Aus der Perspektive zweier Kinder erz├Ąhlt Jim Sheridan eine Geschichte voller Magie und pers├Ânlicher Erinnerungen. Eine Geschichte von Abschied und Ankunft, von Schmerz und Freude, von alter und neuer Heimat. Wie seine Hauptfiguren st├╝rzte sich auch der irische Regisseur mit seiner Familie vor Jahren in ein neues, aufregendes Leben in New York. "In America" ist ein dramatischer, aber auch verzaubernd ber├╝hrender R├╝ckblick auf diese Zeit. Ein Film mit biografischen Spuren, der nahtlos anschlie├čt an die gro├čen Erfolge My left Foot ("Mein linker Fu├č", 1989), The Field ("Das Feld", 1990), In the name of the Father ("Im Namen des Vaters", 1993) und The Boxer ("The Boxer", 1997). Sheridans beispiellose Serie bewegender menschlicher Dramen wurde mit 13 Oscar-Nominierungen und vielen anderen internationalen Preisen ausgezeichnet.

"Mom, Dad, Christy und Ariel, alle zusammen in einer gl├╝cklichen Familie."

Um gr├Â├čtm├Âgliche Authentizit├Ąt zu erreichen, bat Sheridan seine T├Âchter Naomi und Kirsten - beide selbst angehende Autorinnen und Regisseurinnen - am Drehbuch mitzuarbeiten. Vor allem an den Szenen mit den beiden jungen M├Ądchen. Das Ergebnis ist Sheridans pers├Ânlichster Film - ein Film, der New York als elektrisierend und hoffnungsvoll feiert, dabei aber auch tiefen Schmerz und die Kraft der Liebe zu begreifen versucht.

"In America" war eine der ersten Produktionen, die nach den Ereignissen des 11. Septembers in New York gedreht wurden. Dadurch entstand in der Crew eine noch gr├Â├čere Sehnsucht, in den Bildern die Seele der Stadt einzufangen. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitete Jim Sheridan eng mit dem preisgekr├Ânten Kameramann Declan Quinn zusammen. "Ich habe zum ersten Mal mit einem irischen Kameramann gedreht, und wir haben uns zusammen sehr heimisch gef├╝hlt", erinnert sich Sheridan. "Auch Declan ist als Kind von Irland nach Amerika ausgewandert und hat deshalb einen ganz pers├Ânlichen Bezug zu unserer Geschichte."


AVIVA-Berlin verlost 8 x 2 Freitickets f├╝r "In America". Bitte nennen Sie uns einen Fimtitel des Regisseurs Jim Sheridan und senden Sie uns bis zum10.01.04 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de





"In America"
DarstellerInnen:

Samantha Morton, Paddy Considine, Sarah Bolger, & Emma Bolger, Djimon Hounso und viele weitere.
Regie Jim Sheridan
Filml├Ąnge: ca. 100 Minuten
Ein Film im Verleih der Twentieth Century Fox of Germany
FSK: ab 12 Jahren
www.in-america-derfilm.de

Gewinnspiele Beitrag vom 10.12.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken