Das Vermächtnis der Tempelritter - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA-Berlin verlost 3 Filmpakete - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 3 Filmpakete - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 25.11.2004

Das Vermächtnis der Tempelritter
AVIVA-Redaktion

Schon als Junge ist Benjamin Franklin Gates im Grunde seiner Seele ein Schatzsucher, wie bereits Generationen seiner Familie vor ihm. AVIVA-Berlin verlost 3 Filmpakete



Auf dem Dachboden stöbert er nach Hinweisen für die Suche nach dem Schatz, der die Gates´ seit knapp 200 Jahren in Atem hält. Er hat gerade das gesuchte Familienalbum entdeckt, als er von seinem Großvater John Adams Gates (Christopher Plummer) überrascht wird, der hoch erfreut darüber ist, dass sein Enkel nicht aus der Art schlägt und fortsetzen wird, was seine Vorfahren begonnen haben. Bereitwillig erzählt er - sicherlich nicht zum ersten Mal - die Geschichte des Schatzes, vom Vermächtnis der Tempelritter.

1832 war es, dass der im Sterben liegende letzte Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung, Charles Carroll, den Präsidenten im Weißen Haus aufsuchen wollte, um sein Gewissen zu erleichtern - an den Pforten jedoch abgewiesen wurde. Stattdessen gestand Carroll einem Vorfahren von Benjamin Franklin Gates das Geheimnis, von dem außer ihm niemand in der Welt wissen würde. Es ging um einen Schatz, der im Lauf der Jahrhunderte von den ältesten und reichsten Dynastien der menschlichen Zivilisation angehäuft und immer weiter vergrößert wurde, bis er von den Tempelrittern im Mittelalter nach Europa gebracht wurde. Aus den Tempelrittern ging der Geheimbund der Freimaurer hervor, die den Schatz in die neuen Kolonien brachten, wo sich zur Zeit der Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika seine Spur verliert.

Selbst Geheimnisträger Carroll wusste nicht, wo der sagenumwobene Schatz vergraben liegt. Wohl wusste er aber von Hinweisen, Spuren und Landkarten, die den Weg zum größten Reichtum der menschlichen Zivilisation weisen. Vor allem aber hinterlässt er den Satz: "Das Geheimnis liegt in Charlotte", der die Familie Gates fortan verfolgen soll. Gebannt lauscht Ben der Geschichte des Großvaters, bis Bens Vater, Patrick Henry Gates (Jon Voight) dazwischen platzt: Er will die ewig gleiche Geschichte nicht länger hören. Er hat der Schatzsuche abgeschworen, hält sie für Humbug und will auch nicht, dass sein Sohn sich vom Großvater entsprechende Flausen in den Kopf setzen lässt. Der fromme Wunsch kommt zu spät: Längst hat Ben geschworen, das Vermächtnis der Tempelritter aufzuspüren.

30 Jahre später steht Ben (Nicolas Cage) in der Gegenwart vor einem entscheidenden Durchbruch. Finanziell unterstützt von dem britischen Magnaten und Abenteurer Ian Howe (Sean Bean) und stets begleitet von seinem getreuen Sidekick, dem linkischen Computerspezialisten Riley Poole (Justin Bartha), befindet sich Ben auf dem Weg in die Arktis. Eingeschlossen im ewigen Eis liegt das stolze Schiff Charlotte. In dem Wrack hofft Ben den entscheidenden Hinweis auf den Verbleib des Schatzes zu finden. Tatsächlich entdecken die Schatzsucher im Inneren der Charlotte nicht nur die vereisten Leichen der Matrosen und des Kapitäns sowie fässerweise Schießpulver, sondern auch eine auffällige und edle Pfeife aus Meerschaum, der Ben sogleich ein Rätsel entlockt, das er aufgrund seines großen Erfahrungsschatzes und seines verblüffenden Wissens sogar lösen kann: Auf der Rückseite der Unabhängigkeitserklärung soll sich der nächste, der entscheidende Hinweis auf die Lage des Schatzes finden lassen.

Nur: Wie kann man an das bestens geschützte und bewachte Papier herankommen? Ian und seine finsteren Männer haben sofort eine durch und durch pragmatische und eigennützige Idee: Man muss die Unabhängigkeitserklärung doch einfach nur stehlen. Ben lehnt diese Lösung kategorisch ab, weil er sich nicht an dem Schatz bereichern will, sondern dessen Entdeckung als seine patriotische Aufgabe ansieht.

Ben ist klar: Er muss Ian stoppen. Doch das entpuppt sich als schwieriges Unterfangen, denn bei allen offiziellen Stellen - vom Ministerium für Heimatsicherung bis zum FBI - blitzt er als ausgemachter Spinner ab: Keiner will die verrückte Geschichte vom geplanten Diebstahl der Unabhängigkeitserklärung, geschweige denn eine Legende von einem mythischen Schatz glauben. Auch bei der ebenso gut aussehenden wie intelligenten Dr. Abigail Chase (Diane Kruger) vom Bundesarchiv, die unmittelbar für Hege und Pflege der Unabhängigkeitserklärung Sorge trägt, beißen Ben und Riley auf Granit. Aber immerhin hört sie den beiden einigermaßen geduldig zu, bevor sie ihnen die Tür weist.

Mit einem Schlag ist Ben klar, was zu tun ist: Er selbst muss die Unabhängigkeitserklärung stehlen, um sie vor Ian zu schützen. Fieberhaft und minuziös bereitet er sich mit Riley auf diese schier unmögliche Aufgabe vor, die während einer Gala im Bundesarchiv wie am Schnürchen abgewickelt werden soll. Zwei Dinge kann Ben nicht vorhersehen: Während er sich, unterstützt von Riley am Computer, als Handwerker in das Bundesarchiv einschleust und anschließend im Smoking unter die Gäste mischt, um dann seinen wagemutigen High-Tech-Plan auszuführen, ist auch Ian mit seiner Bande dabei, seinerseits die Gunst der Stunde zu nutzen und seinen Raubzug durchzuführen. Und Abigail kommt Ben ebenfalls auf die Schliche.

So kann Ben die Unabhängigkeitserklärung zwar im letzten Moment vor Ian in Sicherheit bringen und sie aus dem Gebäude schleusen. Direkt vor dem Bundesarchiv wird er jedoch von Abigail und Ians Leuten gestellt: Ian nutzt die allgemeine Verwirrung, Abigail mitsamt der Unabhängigkeitserklärung zu entführen und mit seinem Truck zu fliehen. Aber so leicht geben sich Ben und Riley nicht geschlagen: Sie nehmen die Verfolgung auf und können nach einer halsbrecherischen Hatz wenigstens Abigail aus Ians Händen befreien. Die Unabhängigkeitserklärung bleibt in seinem Besitz. Glaubt er zumindest. Tatsächlich hatte Ben die Geistesgegenwart, dem Widersacher eine billige Replik unterzujubeln. Der Schatzsucher steht kurz vor der Erfüllung seines Lebenstraums...


AVIVA-Berlin verlost 3 tolle Filmpakete, bestehend aus je einem Original "Vermächtnis der Tempelritter" T-Shirts, einem Schrittzähler und einem Mini-Radio. Bitte nennen Sie uns den Titel eines Kultfilmes, in dem Nicolas Cage mitspielte. Senden Sie bis zum 14. Dezember 2004 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de





Das Vermächtnis der Tempelritter
Originaltitel: National Treasure)

Regie: Jon Turteltaub
Mit Nicolas Cage, Diane Kruger, Jon Voight u. a.
Kinostart: 25. November 2004
Im Verleih der Buena Vista International

Gewinnspiele Beitrag vom 25.11.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken