Tango in ehemaliger Rinderauktionshalle - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA-Berlin verlost 5 x 2 Freikarten für die Lesung mit Eva Mattes. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 5 x 2 Freikarten für die Lesung mit Eva Mattes. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.08.2004

Tango in ehemaliger Rinderauktionshalle
AVIVA-Redaktion

Das Stadtkunstprojekt urban dialogues präsentiert "Tangoformat - Körper/Einsatz/Tango". AVIVA-Berlin verlost 5 x 2 Freikarten für die Lesung mit Eva Mattes.



"Tangoformat" ist der erste Teil des zweiteiligen vom Hauptstadtkulturfonds geförderten Projekts "Am Ende des Langen Jammers...", bestehend aus "Tangoformat" (20.08. - 11.09.04) und "Non Standard Cities" (18.09. - 17.10.04).

Gibt es eine Verbindung zwischen der Ästhetik des Tangos und der Lebenswelt eines Schlachthofes um die Jahrhundertwende? In der alten Berliner Rinderauktionshalle spürt der Berliner Tangoaktivist und Kurator Fredi Gutzler in einem Kunstprojekt Zusammenhänge auf und präsentiert visuelle und akustische Verknüpfungen von Mensch und Tier, von geschundenen Körpern, von Leben, Tod und Tanz. Historische und zeitgenössische Strömungen im Tango thematisieren in unterschiedlichen Formen die Auseinandersetzung mit unserem Körper. Es werden erstaunliche Parallelen zwischen den Wurzeln des Tangos, der gefährdeten Würde des menschlichen Körpers und dem Schicksal drangsalierter Tiere sichtbar.

Eine der historischen Geburtsstätten des Tangos war das Schlachthofviertel in Buenos Aires. Es bildete zusammen mit den ehemaligen Viehmärkten von Corrales Viejos, dem Hafenviertel La Boca und dem Armeestandort Barracas einen südlichen Vorstadtgürtel, der damals von Massen von Menschen ohne feste Bindungen bevölkert wurde: In diesem Milieu entstand der Tango. Das Projekt "Tangoformat" nimmt die Spuren auf und führt in eine Welt zwischen Gestern und Morgen.
Der Besucher erfährt hautnah die Geschichte und Bedeutung des Tangos. Die Spuren der Rinder und die Spuren des Tanzes sowie Musik und Licht führen ihn durch die Tiefe der riesigen Halle. Am Ende eines langen Ganges weitet sich schließlich ein Ort, an dem ein Paar Tango tanzt. Der Verlauf gleicht einer Versuchsanordnung und erforscht mit Formen des Tangos die Mühsal und Beschwernisse auf der Suche nach dem sinnlichen Erlebnis. In den Hallenseitenflügeln tauchen die BesucherInnen in drei verschiedene Erfahrungswelten ein, in denen filmisch, atmosphärisch und durch interaktive Exponate die glänzenden Momente einer Begegnung im Tango-Tanz herausgefiltert und festgehalten werden.
Am Ende des Mittelschiffes des Gebäudes lädt ein Tanzboden zur Aktivität ein.

Das Projekt wird die gesamte Zeit über von einem regelmäßig stattfindenden Rahmenprogramm begleitet.
Immer freitags (27.08., 03.09., 10.09, jeweils 20 Uhr): Tangofilme.
Im Anschluss (ab 22 Uhr): Tangotanzabende im Mittelpunkt der Halle.
Samstags (21.08., 28.08.): atmosphärische Lesungen aus Romanen der südamerikanischen Autoren Juan Carlos Onetti und Roberto Arlt, von namhaften SchauspielerInnen vorgetragen. Am 21. August liest Patrick von Blume, am 28. August um 20.00 Uhr liest Eva Mattes aus dem Roman von Roberto Arlt: "El amor brujo".

Das Stadtkunstprojekt urban dialogues hat sich die ortsbezogene Auseinandersetzung zum Programm gemacht und beschäftigt sich seit 1998 mit Berliner Orten im Umbruch. urban dialogues begibt sich für einen begrenzten Zeitraum auf ein Areal, untersucht und befragt den Ort als räumliches System: in seiner gegenwärtigen Nutzung, in seiner Geschichte, über seine Bewohner und Benutzer. Sie spüren den Träumen und Visionen nach, die dort schlummern oder ausgerufen werden und versuchen herauszufinden, welche Assoziation der Ort zu erzählen hat und wie diese Geschichte sichtbar gemacht werden kann.

Im Anschluss an die Performance-, Tanz- und Ausstellungsserie "Tangoformat - Körper/Einsatz/Tango" findet der zweite Teil der Veranstaltungsreihe "Am Ende des Langen Jammers...", die Ausstellung "Non Standard Cities" auf dem alten Schlachthofgelände statt. Diese Gruppenausstellung präsentiert Positionen internationaler und lokaler KünstlerInnen, die sich mit Stadtentwicklungsprojekten der Zukunft, der Gegenwart und der Vergangenheit auseinandersetzen. Darunter sind Marjetica Potrc (Biennalen in Venedig, Istanbul u.a.), Matthias Müller (Documenta X, Manifesta 3), Pia Rönicke (Manifesta 4) und Måns Wrange (Manifesta 4).

Das komplette Programm zum Festival Tangoformat im Netz:
www.tangoformat.urbandialogues.de


AVIVA-Berlin verlost 5 x 2 Freitickets für die Lesung mit Eva Mattes am 28. August, 20 Uhr. Bitte beantworten Sie folgende Frage: Welche Rolle verkörpert Eva Mattes im Tatort? Senden Sie bis zum 26.08.04 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de



Die Performance-, Tanz- und Ausstellungsreihe steht unter der Schirmherrschaft der Argentinischen Botschaft Berlin und wurde als Beitrag zum 10-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft Berlin - Buenos Aires konzipiert.



Veranstaltungsort:

Ehemalige Rinderauktionshalle auf dem Gelände des Alten Vieh- und Schlachthofs Berlin (direkt am S-Bahnhof Storkower Straße)
August-Lindemann-Straße, 10247 Berlin-Friedrichshain
Vernissage
Freitag, den 20. August 2004, 20 Uhr
Öffnungszeiten:
20.08 - 11.09.2004
freitags 18 Uhr - open end
samstags 16 - 22 Uhr
sonntags 14 - 19 Uhr
Tickets:
Vorverkauf / Reservierung unter Tel. 030/ 61 629 273
Eintritt: 3 Euro vor 19 Uhr und 5 Euro nach 19 Uhr
Verkehrsverbindung
U-Bhf. Samariterstraße / S-Bhf. Storkower Straße / Tram 21

Gewinnspiele Beitrag vom 16.08.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken