Good Woman - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA-Berlin verlost ein wunderbares Original "Good Woman" - Package. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost ein wunderbares Original "Good Woman" - Package. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.12.2005

Good Woman
Tatjana Zilg

Die 30er Jahre. Robert und Meg genießen ein glamouröses Leben in der New Yorker High Society. AVIVA-Berlin verlost ein wunderbares Original "Good Woman" - Package.



Während eines Sommers an der Riviera bedroht Mrs. Erlynne, eine Dame mit zweifelhaftem Ruf, ihr Eheglück
Unzählige Affären, bei denen sich die Herren finanziell äußerst großzügig zeigten:
Wer so seinen Lebensstandard hält, ist für die dekadente obere Gesellschaftsschicht im goldenen Jahrzehnt zwischen den Kriegen ein willkommenes Klatsch-Thema. Mrs. Erlynne (Helen Hunt) nimmt das selbstbewusst in Kauf und schaut ihren Neiderinnen erhobenen Hauptes in die Augen. Als ihr jedoch die Gönner wegen einiger aufgestörter Ehegattinnen die Gunst entziehen, packt sie ihre Koffer und reist nach Europa. Ihr Ziel ist Amalfi, ein Ort an der italienischen Rivieraküste, wo sich der amerikanische Jet Set und der englische Adel zu einem Sommer voll eleganter Parties, exklusiven Clubnachmittagen und Strandspaziergängen zusammengefunden hat. Auch das reiche Ehepaar Robert (Mark Umbers) und Meg Windermere (Scarlett Johansson) hält sich dort in einer prachtvollen Villa auf.

Die Beziehung zwischen den beiden ist äußerst harmonisch und sehr liebevoll. Umso entsetzter ist Meg, als sie erfährt, dass über ein Verhältnis ihres Gatten mit der viel älteren Mrs. Erlynne geredet wird. Zunächst verdrängt sie die Gerüchte, die ihr vor allem der attraktive Adlige Lord Darlington (Stephen Campbell Moore) zuträgt, bis er einen Zufall inszeniert, bei dem Meg gezwungen ist, das Scheckheft von Robert durchzusehen. Sie entdeckt etliche Summen, die für Mrs. Erlynne bestimmt waren.

Während des großen Festes, das an Megs 21. Geburtstag stattfindet, kommt es zum Eklat. Sie versucht Robert mehrfach zur Rede zu stellen, wird von diesem aber abgewehrt. Zudem erscheint Mrs. Erlynne plötzlich auf dem Fest, obwohl Meg betonte, sie dort auf keinen Fall sehen zu wollen. Das ist selbstverständlich ein Grund für die Gäste, alle Anzeichen daraufhin zu deuten, dass der junge Ehegatte mit der reifen Frau eine intensive Affäre unterhält. Meg ist todunglücklich. Lord Darlington nutzt die Chance und der Konflikt eskaliert fast bis zum Zerwürfnis zwischen dem Ehepaar. In letzter Minute wenden sich die Dinge aufgrund des besonnenen Handelns der geächteten Mrs. Erlynne zum Guten. Deren Situation hat sich mittlerweile durch einen Heiratsantrag von Millionär Tuppy (Tom Wilkinson) verbessert. Der Mittfünfziger sieht in ihr entgegen der gesellschaftlichen Konvention die ideale Frau an seiner Seite: Verführerisch, klug, raffiniert und hinter der arrogant erscheinenden Fassade, die sie wegen der Nachrede auf ihre Person aufgebaut hat, sensibel und warmherzig. Aber wie werden die Beteiligten sich nun aus dem Netz der bösartigen Gerüchte befreien, ohne sich selbst zu offenbaren? Und welche rätselhafte Beziehung besteht zwischen der mysteriösen Lebenskünstlerin und dem jungen Ehepaar?

Das Drehbuch voll von Verwicklungen, Intrigen und Geheimnissen einer in sich selbst verliebten Gesellschaft basiert auf dem Theaterstück "Lady Windermeres Fächer" von Oscar Wilde, welches der englische Dichter 1892 veröffentlichte und von dem 1935 eine erste filmische Adaption in die eleganten Schwarzweiß-Kinos kam.

"Wir haben `Good Woman` nach Italien verlegt und einen Zeitsprung ins Jahr 1930 gemacht, um dem eigentlich als Salonstück geschriebenen Projekt einen schönen Hintergrund zu geben. Die Verlegung in die Moderne diente dazu, der Geschichte einen zeitgenössischeren und aktuelleren Anstrich zu verleihen und sie aus dem moralischen Korsett der damaligen Epoche zu befreien" erzählt Regisseur Mike Barker, der nach einer Anfangszeit im Dokumentarbereich mit Fernseh- und Filmarbeiten seinen Namen etablierte, beispielsweise mit der Verfilmung von Richard Blackmores von Adrian Hodge adaptierten Werk "Lorna Doone" (2000).

Besonders sehenswert wird "Good Woman" durch die hochkarätigen Hauptdarstellerinnen Helen Hunt und Scarlett Johnson, die beide zur Zeit durch ihre jüngsten Erfolge sehr gefragt sind.

Bereits die Darstellung der kellnernden, alleinerziehenden Mutter in Jim Brooks "Besser geht´s nicht" (1997) mit Jack Nickolson brachte Helen Hunt einen Golden Globe, einen Screen Actors Guild Award und einen Oscar ein. Für viele ihrer Film- und Fernsehrollen bekam sie weitere Auszeichnungen wie Emmys, Golden Globes und American Comedy Awards. Im Kino war sie u. a. zu sehen in "Twister" (1996), "Cast Away" (2000), "Was Frauen wollen" (2000) und "Im Bann des Jade Skorpions" (2001).

Auch Scarlett Johnson kann trotz ihrer jungen Jahre auf eine mehr als zehnjährige Filmkarriere zurückblicken. Sie spielte in Roberts Redfords "Der Pferdeflüsterer" (1998) den durch einen Reitunfall traumatisierten Teenager Grace MacLean. Seitdem bewies sie kontinuierlich ihr vielseitiges Talent. Stehende Ovationen bekam sie auf den Filmfestspielen von Venedig für ihre Hauptrolle in "Lost in Translation" (2003) an Bill Murrays Seite. In Kürze wird sie in dem Woody Allen - Film "Match Point" (2005) zu sehen sein.

AVIVA-Tipp: Die Momentaufnahme der stilvoll-eleganten High Society zu Anfang des vergangenen Jahrhunderts ist detailreich umgesetzt und durch die farbenprächtigen Bilder vor allem ein visueller Genuss. Die Naivität von Meg ist auf Dauer leicht anstrengend. Die Fixierung der intelligenten Mrs. Erlynne auf die Männerwelt ist erschreckend, spiegelt aber die damaligen, stark eingeschränkten Möglichkeiten von Frauen wider. Das junge Ehepaar steht hier auch für den Beginn eines neuen Verständnisses von Liebe und Partnerschaft, das mehr durch Romantik und Ehrlichkeit geprägt ist als die Zweck-Verheiratungen des 19. Jahrhunderts.


AVIVA-Berlin verlost ein wunderbares "Good Woman" - Package, bestehend aus einem Bethge Schreibset Amalfi, dem Original Soundtrack "Good Woman - Ein Sommer in Amalfi", dem Duft "Eternity" von Calvin Klein und einen Parmigiano Reggiano Käse. Bitte beantworten Sie folgende Frage: Mit welchem Film schaffte Helen Hunt den Durchbruch? Senden Sie bis zum 06.01.06 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de





Good Woman - Ein Sommer in Amalfi

Originaltitel: A Good Woman
Großbritannien, Italien, Spanien 2004, ca. 94 min.
Kinostart Deutschland: 15.12.2005
Regie: Mike Barker
Drehbuch: Howard Himelstein
DarstellerInnen: Helen Hunt, Scarlett Johansson, Tom Wilkinson, Stephen Campbell Moore, Mark Umbers, Milena Vukotic, Diana Hardcastle, Roger Hammond, Jane How, John Standing, Giorgia Massetti
Verleih: universum film
www.goodwoman.de

Gewinnspiele Beitrag vom 12.12.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken