Anne-Sophie Mutter + Lambert Orkis - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA-Berlin verlost 3 CDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 3 CDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.10.2006

Anne-Sophie Mutter + Lambert Orkis
Barbara Lanz

Anne-Sophie Mutters "Projekt" ist ehrgeizig. Ihr Ziel: Eine Gesamtschau von Mozarts großen Kompositionen für Solovioline zu präsentieren. AVIVA-Berlin verlost 3 CDs



Die Deutsche Anne-Sophie Mutter wurde bereits in jungen Jahren als Wunderkind der Musik gefeiert. Herbert von Karajan wurde ihr Förderer und nannte sie "eine der besten Geigerinnen der Welt". Seit ihrem Debut 1978 an der Berliner Philharmonie, im Alter von 15 Jahren war sie schon mit den renommiertesten Orchestern der Welt zu hören.
Im Jahr 1987 gründete sie die Rudolf-Eberle-Stiftung, die junge StreicherInnen europaweit fördert. Dieser Stiftung wurde im Herbst 1997 der in München beheimatete "Freundeskreis der Anne-Sophie Mutter-Stiftung" zur Seite gestellt, der weltweit tätig ist.

Unter großer Beachtung der Öffentlichkeit begann Mutter 1990 das "Anne-Sophie-Mutter-Festival" in London und Stuttgart. Im Jahr 1998 startete sie ihre erste Welttournee und wurde 1999 mit dem "Grammy" in der Kategorie Klassik ausgezeichnet. Im Januar 2002 erhielt die Geigerin den Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst, den Kulturellen Ehrenpreis der Landeshauptstadt München sowie das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst.
Im Mai 2003 wurde Anne-Sophie Mutter die erste Preisträgerin des "Herbert-von-Karajan"-Preises, der vom Festspielhaus Baden-Baden vergeben wurde. Sie ist zudem Trägerin des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, des Bayerischen Verdienstordens und der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg.

Anne-Sophie Mutter, die dieses Jahr ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum feiert, legt anlässlich von Mozarts 250. Geburtstag neue Aufnahmen seiner großen Violinwerke vor. Sie nahm die Trios live in Baden-Baden mit Sir André Previn und Daniel Müller-Schott auf, die Konzerte sowie die Sinfonia concertante (mit dem Bratschisten Yuri Bashmet) in London mit dem London Philharmonic Orchestra.
Im Herbst 2005 erschienen die Aufnahmen der beiden ersten Teile des "Mozart-Zyklus" bei "Deutsche Grammophon". Einen Dirigenten gibt es bei diesem Projekt nicht, die Geigerin selbst führt das Orchester: "Ich bin nicht Dirigentin. Aber ich kann führen - zum einen, weil es in meiner Natur liegt, und zum anderen, weil ich genau weiß, was ich von einem Werk erwarte, und ich es einem Orchester erklären und die Musiker inspirieren kann. Mozart war auch mehr Instrumentalist als Dirigent, und in bescheidenerem Rahmen versuche ich, ihm nachzueifern", so Mutter.

Dieses Projekt, erinnert sie sich, gibt es im Grunde schon, seit sie sich als Sechsjährige in Mozart verliebte. Drei Jahre später folgte ihr Konzertdebut mit einem Provinzorchester. Einen ersten Höhepunkt aber bildete ihre Aufführung des G-dur-Konzerts unter der Leitung Herbert von Karajans, damals war Anne-Sophie Mutter dreizehn Jahre alt. "Seither gehört Mozart einfach zu meinem täglichen Leben", erklärt sie. "Sein Geist ist immer präsent, selbst wenn ich zeitgenössische Werke spiele, und ich habe ständig neue Versuche unternommen, ihm näher zu kommen. Er ist der Komponist, mit dem ich aufgewachsen bin, der immer auf mich gewartet hat, an jedem Punkt meiner Laufbahn."

Die ersten beiden Teile stiegen gar in die Top 30 der deutschen Popcharts auf. Den letzten Teil, die Violinsonaten der Reifezeit, eingespielt mit dem Pianisten Lambert Orkis, veröffentlichte Deutsche Grammophon im August im Rahmen ihrer Hommage "Mozart Forever".

"When I perform with Anne-Sophie Mutter, the sounds coming over my shoulder are the stuff of my musical dreams. This recital partnership is a pinnacle of my professional life and a continual source of artistic fulfillment." Lambert Orkis

AVIVA-Tipp: Berührende Ruhe und viel Sinn für melancholische Gedankentiefe bereitet die musikalische Darbietung der beiden KünstlerInnen. Bevor Anne-Sophie Mutter sich in zwei Jahren von ihrem Bühnenleben zurückzieht, sollten Sie jede Gelegenheit nützen die himmlischen Klänge der Geigerin zu Gehör zu bekommen.
Konzerttermin in Berlin!
Dienstag, 24.10.2006, 20 Uhr
Veranstaltungsort: Philharmonie
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin-Mitte
Tel.: 030-254 88-0
Karten ab 36,58 Euro
www.berliner-philharmoniker.de

Anne-Sophie Mutter im Netz: www.anne-sophie-mutter.de


AVIVA-Berlin verlost 3x die CD "W.A. Mozart: Die Violinsonaten" von Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis . Bitte nennen Sie uns drei Liebelingsbücher der Ausnahmegeigerin und senden Sie bis zum 15.11.2006 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de


Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis
W.A. Mozart: Die Violinsonaten

Das Mozartprojekt Teil III
Label: Deutsche Grammophon GmbH, VÖ: August 2006
EAN: 0028947758013
49,99 Euro90008115&artiId=5742028"


Gewinnspiele Beitrag vom 20.10.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken