Olga Benario - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de AVIVA-Berlin verlost 3 der bewegenden DVDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 3 der bewegenden DVDs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Gewinnspiele
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.02.2007

Olga Benario
Jana Muschick

Das Lebens- und Liebesdrama der Jüdin und Kommunistin, eindrucksvoll dargestellt von Camila Morgado. AVIVA-Berlin verlost 3 der bewegenden DVDs



"Missversteht mich nicht, die Vorbereitung auf den Tod bedeutet nicht, dass ich nun aufgebe, sie bedeutet nur, dass ich ihm gewachsen sein werde, wenn er kommt." (Ausschnitt aus dem letzten Brief von Olga Benario Prestes, 1942)

Das Versprechen: "Wenn ich falle, werde ich nicht weinen" ist keine banale Versicherung an den Vater, sich beim Spielen nicht zu verletzen. Es ist ein Vorsatz, der symbolisch für Olga Benarios (Camila Morgado) kämpferisches Leben steht.

Olgas Revolutions-Karriere ist außergewöhnlich und anfangs sehr erfolgreich. Mit 15 Jahren tritt sie der Kommunistischen Jugend in München-Schwabing bei und liefert sich Straßenschlachten mit den Nationalsozialisten und der Polizei. Olga zerstreitet sich mit ihrer Mutter, die im Angesicht der politischen Unruhen der Zeit mehr Angst vor den Gefahren sieht. Olgas Mutter kann die kämpferischen Ambitionen ihrer Tochter nicht akzeptieren. Deshalb reißt die junge Frau von zu Hause aus und verlässt mit 17 Jahren das jüdisch-akademische Elternhaus.

1928 aktiv in Berlin und 1929 tatkräftig in Moskau. Olga tritt der Kommintern bei und erhält eine militärische Ausbildung, die sie dann dazu benutzten muss, um ihren größten Auftrag auszuführen. Sie wird den kommunistischen Führer, Hauptmann Luís Carlos Prestes (Caco Ciocler), auf der Rückreise in seine Heimat Brasilien begleiten und für seine Sicherheit sorgen. Prestes soll dort die Speerspitze der ersten kommunistischen Revolution sein.

Auf der luxuriösen Reise gibt sich Olga erst distanziert und auftragsbestimmt. Gefühle zeigt sie nicht. Doch es kommt, wie es kommen soll und die beiden jungen RevolutionärInnen verlieben sich in einander. 1935 bleibt in Rio de Janeiro für eine Liebesbeziehung keine Zeit. Die nächsten Schritte für die kommunistische Revolution müssen geplant werden. Olga erweist sich als kompetente und ehrgeizige Partnerin bei der Planung des politischen Kampfes.

Die Aktion, den brasilianischen Präsidenten Getúlio Dornelles Vargas (Osmar Prado) zu stürzen, misslingt gänzlich. Viele werden verhaftet - letzten Endes auch Olga und Luís. Im Gefängnis von Brasilien muss Olga entdecken, dass sie schwanger ist. Als "unerwünschte Ausländerin" wird sie nach Deutschland deportiert und die Odyssee durch Hitlers Folterkammern beginnt.

Camila Morgado bewies in ihrem Kinodebut großes Können. Die junge Brasilianerin musste sich in die verschiedenen Facetten einer Kämpferin, Frau, Mutter und Geliebten einfühlen. Obwohl sie schon viele Jahre am Theater gespielt hat, ist das Drehen eines Kinofilmes doch eine ganz andere Arbeit. "Olga" war für Camila Morgado eine außergewöhnliche Herausforderungen, die sie als Anfängerin sehr gut meisterte. Regisseur Jayme Monjardim ging ein erhebliches Risiko damit ein, die auf dem Gebiet des Kinofilms sehr unerfahrene Morgado zu engagieren. Doch, seine Wahl hat sich als ausgezeichnet erwiesen.

Die Idee zum Film gründet auf der Romanvorlage von Fernando Morais "Olga". Schon kurz nach seinem Erscheinen 1985 wird der Roman zum Bestseller in seiner Heimat und findet über 600.000 LeserInnen.

AVIVA-Tipp: Ein fantastischer Film. Die Mischung aus politischem Kampf und der Liebe der beiden Revolutionäre ist absolut gelungen. Durch ein größeres Gewicht auf der Beziehung zwischen Prestes und Benario wird der Film abgelöst von dem politischen Schwergewicht und wirkt etwas leichter - wenn man das von einem so tiefgehenden und stark emotional aufgeladenen Film sagen kann. Die brillant dargestellten Charaktere begeistern und bedrücken zugleich - selten wurde ein politisches Liebesdrama so klar und gefühlvoll inszeniert.

Lesen Sie auch unser Interview mit Camila Morgado der Hauptdarstellerin des Films "Olga".


AVIVA-Berlin verlost 3x die DVD "Olga". Bitte nennen Sie uns einen weiteren Filmtitel der Hauptdarstellerin Camila Morgado und senden Sie uns bis zum 28.02.2007 eine mail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de



Olga
Regisseur: Jayme Monjardim
DarstellerInnen: Camila Morgado, Caco Ciocler, Fernanda Montenegro
Brasilien 2004, 95 Minuten
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
URL: www.olga.film.de

Die DVD zum packenden Filmerlebnis "Olga" ist ab dem 8. Februar 2007 erhältlich

DVD Facts
Constantin Film
Sprachen: Deutsch und Englisch
Deutsch für Hörgeschädigte
EAN: 4011976837084
Preis: 18,99 Euro
FSK freigegeben ab 12
Laufzeit ca. 95 Minuten.90008115&artiId=6161798"

Gewinnspiele Beitrag vom 06.02.2007 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken