Interview mit Emily Atef - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Futonetage
Aviva-Berlin > Interviews
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild fĂŒr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in grĂ¶ĂŸerer Schrift!

TIPP: ĂŒber den ZurĂŒck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 08.10.2008

Interview mit Emily Atef
Anna Opel

"Das Fremde in mir", der zweite Film der jungen franko-iranischen Regisseurin Emily Atef kam am 16. Oktober 2008 in die Kinos. Das Psychodrama war bereits auf dem Festival in Cannes zu sehen und...



...rĂ€umte auf dem Oldenburger Filmfest alle Preise ab, darunter auch den begehrten Publikumspreis. Die Drehbuchautorinnen Emily Atef und Esther Bernstorff schrieben zwei Jahre an diesem Projekt, Atefs Abschlussprojekt fĂŒr die dffb. Das wortkarge, dramaturgisch komplexe Oeuvre portrĂ€tiert eine Frau, die durch die Geburt ihres ersten Kindes völlig unvermittelt in eine tiefe Krise gerĂ€t.

AVIVA-Berlin: Eine Mutter, die ihr Kind nicht anlĂ€chelt, sich nicht ĂŒber dessen Regungen freut, wirkt wie ein Zerrbild anthropologischer Gewissheiten. Etwas stimmt ganz entschieden nicht. Diese Seherfahrung baut sich im ersten Teil Ihres Films zu einer beklemmenden Spannung auf.
Emily Atef: Ja, das ist die Phase, die von Rebeccas Depression erzĂ€hlt. Mich persönlich hat die Szene sehr bewegt, in der Rebecca das schreiende Kind beruhigen will. Unbeholfen nimmt sie den SĂ€ugling auf den Arm, ihr stehen aber nicht die Mittel zu VerfĂŒgung ihn zu trösten und man sieht ihr an, dass sie das weiß. Sie versucht nicht mal, mit dem Kind zu sprechen, wiegt es stattdessen bloß hilflos hin und her.

AVIVA-Berlin: Ging es Ihnen darum, einen blinden Fleck der Gesellschaft zu thematisieren, oder was sonst war der Anlass, eine Mutter in ihrem Versagen zu zeigen?
Emily Atef: Nein. Weder ging es uns darum, einen Film ĂŒber eine Krankheit zu machen, noch war das Interesse soziologischer Natur. Ich war vielmehr auf der Suche nach einer Situation, die eine extreme Spannung in sich birgt. Und die haben wir gefunden im Kontrast zwischen den Erwartungen an den naturgegebenen Mutterinstinkt und dem Scheitern an der Aufgabe der Mutterschaft. Von der postpartalen Psychose, der Krankheit, an der Rebecca leidet, haben wir erst spĂ€ter, wĂ€hrend der ausgiebigen Recherchen, erfahren. Diese Krankheit wird durch eine Empfindlichkeit gegenĂŒber starken Hormonschwankungen ausgelöst. Wir waren insgesamt ĂŒberrascht, wie tabubeladen jegliches Leiden an Mutterschaft in unserer angeblich so aufgeklĂ€rten Gesellschaft noch ist. Die Betroffenen erleben ihren Mangel an GefĂŒhl als etwas, das sie unter keinen UmstĂ€nden mitteilen dĂŒrfen. Die Scham ist erdrĂŒckend, viele sind selbstmordgefĂ€hrdet. Wie ich bei VorfĂŒhrungen im Ausland gemerkt habe, kann das kulturell unterschiedliche HintergrĂŒnde haben. In Deutschland kratzt die unvollkommene Mutter an einem ideologisierten, heroischen Mutterbild. In Polen dagegen liegen die GrĂŒnde im tief empfundenen Katholizismus. Im Hinblick auf die aufklĂ€rende Wirkung des Films war es uns jedenfalls wichtig, eine selbstbewusste starke Frau einzufĂŒhren, die unvermittelt an dieser Depression erkrankt.

AVIVA-Berlin: Am Tiefpunkt ihrer Krise verlangt Rebecca nach dem Beistand ihrer Mutter, zu der sie ein unbedingtes VertrauensverhÀltnis hat. Sie wollten den Film offenbar tröstlich enden lassen?
Emily Atef: Unbedingt, denn die Krankheit ist in jedem Fall heilbar und nach all den GesprĂ€chen, fĂŒhlten wir uns in der Verantwortung, das dem Publikum mitzuteilen. Ich empfinde es auch nicht per se als QualitĂ€t, in einer dramatischen Handlung dorthin zu gehen, wo kein Gras mehr wĂ€chst.
Als sie fĂŒrchten muss, ihrem Kind gefĂ€hrlich zu werden, geht Rebecca in den Wald, um sich der Erde anzuvertrauen und zu sterben. Wenn sie nach der extremen Krise nach ihrer Mutter verlangt, ist das wie der erste Schrei eines Kindes. Als die Mutter sich ihr zuwendet, hofft man, dass alles gut werden wird. Es war uns wichtig, den schwierigen aber hoffnungsvollen Weg einer Heilung zu zeigen.

© Emily Atef
AVIVA-Berlin: Jedes Wort wirkt in Ihrem Film wie aus dem Schweigen herausgemeißelt. Erst allmĂ€hlich löst sich die schwer ertrĂ€gliche Spannung, die mit der Sprachlosigkeit einhergeht.
Emily Atef: Manche ZuschauerInnen haben es als Zumutung erlebt, der Depression ohne jede ErklĂ€rung so ausgesetzt zu sein. Mein Anspruch an Kino ist es aber, eine Filmsprache zu erschaffen, die dem Publikum Raum lĂ€sst, selbst zu erleben, was passiert. Ich will ihm nicht alles erklĂ€ren und abnehmen. Das betrifft ĂŒbrigens auch den Schnitt. Am liebsten wĂŒrde ich Szenen ungeschnitten erzĂ€hlen, um die emotionale Spannung einer Situation vollstĂ€ndig auszuloten. Manche empfindet das vielleicht als karg, fĂŒr mich liegt gerade in der Möglichkeit der Reduktion der Reichtum filmischen ErzĂ€hlens.

AVIVA-Berlin: Beeindruckend ist auch das verhaltene Spiel der DarstellerInnen. Das trifft vielleicht besonders auf die Hauptdarstellerin zu, die fĂŒr ihre Rolle mehrfach ausgezeichnet wurde. Wie kam es dazu, dass Sie Ihren Film ausschließlich mit TheaterschauspielerInnen besetzt haben?
Emily Atef: Theaterschauspieler haben in der Regel Ausdauer und sie sind eine Arbeitsweise gewohnt, an der mir viel liegt: ich probe gern. Die Hauptdarstellerin Susanne Wolff hatte bis zu diesem Projekt wenig Erfahrung mit Film. Ich wusste aber, dass sie die StĂ€rke hat, diese schwierige Rolle durch den Film zu tragen. Dass sie am Ende glaubhaft die liebende Mutter sein konnte, nachdem sie vorher durch die Hölle gegangen war. Es war allerdings nicht ganz leicht, meine Wunschbesetzung gegenĂŒber den Koproduktionspartnern durchzusetzen.

AVIVA-Berlin: Wovon handelt der neue Film "Töte mich", an dem Sie gerade schreiben?
Emily Atef: Bei "Töte mich", das ein deutsch–französisches Roadmovie sein wird, geht es um ein dreizehnjĂ€hriges MĂ€dchen, das sterben will, aber nicht die Kraft hat, sich selbst von der Klippe zu stĂŒrzen. Sie trifft auf einem entflohenen HĂ€ftling, der schon einmal getötet hat, mit dem sie ein TauschgeschĂ€ft machen will, eine merkwĂŒrdige Art Freundschaft entsteht. Der Film soll nĂ€chsten Sommer gedreht werden.

AVIVA-Berlin: Vielen Dank fĂŒr das Interview!

Lesen Sie auch unsere Rezension zum Film "Das Fremde in mir".

Lesen Sie auch unsere Rezension zum Debut von Emily Atef, "Molly`s Way".

Interviews Beitrag vom 08.10.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken