Interview mit Deborah S. Phillips - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de auf sich aufmerksam und stellte ihre Werke unter anderem in New York,... - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> auf sich aufmerksam und stellte ihre Werke unter anderem in New York,... - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Futonetage
Aviva-Berlin > Interviews
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.10.2009

Interview mit Deborah S. Phillips
Iella Peter

Die Filmemacherin, Autorin und Installations- und Performance-Künstlerin machte 2008 mit ihrem Filmprojekt "CAPSICUM" auf sich aufmerksam und stellte ihre Werke unter anderem in New York,...



...London und Berlin aus.

Nach einem Film- und Druckgraphik-Studium an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig und dem Studium der Malerei an der Accademia delle Belle Arte in Perugia, widmet sich Deborah S. Phillips ihrem künstlerischen Werk. Sie lebt in Berlin.

AVIVA-Berlin: Was inspiriert/ beeinflusst Dich?
Deborah S. Phillips: Farben und Bewegungen in allen möglichen Zusammenhängen. Meine Erfahrungen sind von vielen Einflüsse geprägt und ich reagiere…

AVIVA-Berlin: Inwieweit fließt Dein Judentum in Deine Kunst mit ein?
Deborah S. Phillips: Ich komme aus einer traditionellen Familie und ich hatte eigentlich erwartet, dass ich eine "normale", orthodoxe Hausfrau werden würde. Stattdessen realisiere ich Projekte wie beispielsweise "CAPSICUM". Eine Arbeit, die von meinem Bat Mitzwa-Abschnitt über die rote Kuh inspiriert wurde und mich unterschiedliche Aspekte dieser Farbe hat untersuchen lassen. Daraus entstand ein 16mm -Film, ein Künstlerbuch und eine Performance. Das Resultat mehrerer Jahre Recherche.

AVIVA-Berlin: Wie beurteilst Du die wirtschaftliche Gesamtsituation für Künstlerinnen in Deutschland? Welche Hürden stellten/ stellen sich Dir in den Weg?
Deborah S. Phillips: Hierzulande haben wir es Dank institutioneller Förderung, wie der Künstlerinnenförderung vom Berliner Senat, relativ gut. Es werden eine Menge spannende Sachen realisiert.

AVIVA-Berlin: Ist es für Dich als Künstlerin wichtig, sich in KünstlerInnen-Netzwerken zu engagieren? Wenn ja, in welchen bist Du aktiv?
Deborah S. Phillips: Netzwerke sind mir sehr wichtig! Ich bin im Vorstand einer von Künstlern geleiteten Galerie in Berlin-Neukölln: "kunstraum t27". Die KollegInnen dort helfen sich gegenseitig und bieten auch viele Veranstaltungen an. Durch meine kuratorische Tätigkeit dort kann ich Kontakte pflegen und KollegInnen Raum geben für ihre Arbeiten. Manche dieser KollegInnen zeigen dann wiederum meine Arbeiten bei anderen Veranstaltungen.

AVIVA-Berlin: Du wurdest für Deinen Film "MOSAÏC" von der Stiftung ZURÜCKGEBEN gefördert. Was bedeutete diese Art der Anerkennung Deiner Arbeit für Dich? Inwieweit hat Dich das voran gebracht?
Deborah S. Phillips: "MOSAïC" wurde, erfreulicherweise, von der norddeutschen Filmförderung, der UNESCO und der Stiftung Zurückgeben unterstützt. Nur so konnte ich über mehrere Jahre in sechs Ländern Bilder aufnehmen und/ oder zeichnen. Diese Art zu arbeiten ist sehr zeitintensiv. "MOSAïC" wird im November im Goethe Institut Izmir präsentiert und auch als Ausstellung mit vielen Fotos und Zeichnungen, die im Film animiert waren, zu sehen sein.

AVIVA-Berlin: Gibt es ein ganz bestimmtes künstlerisches Thema, dem Du Dich in der Zukunft noch widmen möchtest?
Deborah S. Phillips: Themen finden mich, nicht anders herum. Irgendwann ist ein Thema in meinem Kopf und es lässt mich nicht mehr los, bis ich daraus etwas gemacht habe.

AVIVA-Berlin: Arbeitest Du bereits an neuen Projekten? An welchen?
Deborah S. Phillips: Ich arbeite gerade an dem Projekt "HERMANN". Meine Mutter nennen wir nach ihrem Mädchennamen (Herman) und ich lebe seit längerer Zeit nahe der Hermannstraße in Berlin-Neukölln, die mich mit ihren unterschiedlichen Abschnitten sehr fasziniert.

AVIVA-Berlin: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für Deine Arbeit!

Interviews Beitrag vom 01.10.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken