Lufftich Summersale. Interview mit Uta Ehlermann und Eleni Tzellou, den Inhaberinnen des LUFFTICH-STORE am Kollwitzplatz
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Futonetage FruehstueckbeiMonsieurHenri
AVIVA-Berlin > Interviews
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


Berliner Frauenpreis 2016




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild fĂŒr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in grĂ¶ĂŸerer Schrift!

TIPP: ĂŒber den ZurĂŒck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Happy New Year 2016




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im August 2016 - Beitrag vom 29.01.2011

Lufftich Summersale. Interview mit Uta Ehlermann und Eleni Tzellou, den Inhaberinnen des LUFFTICH-STORE am Kollwitzplatz
AVIVA-Redaktion

Israelische DesignerInnen-Mode in Berlin! finest fashion for women from tel aviv. Der Lufftich Store ist der Flagshipstore der israelischen Designerin Maya Bash in Berlin. Die Kollektionen sind ...



... lÀssig, elegant, sportlich und schrill. Mehrmals im Jahr gelangen sie aus Tel Aviv direkt nach Berlin in den LUFFTICH-STORE. Die Brands werden in kleiner Auflage produziert und sind dennoch bezahlbar.



NEWS vom 17. Juli 2012: Lufftich SummersaleLiebe FreundInnen der ungewöhnlichen Mode,

wir laden euch/Sie herzlich ein zu unserem Summersale!

Als Dankeschön an alle, die uns bisher supported haben und als Bonbon fĂŒr alle, die den Weg zu uns noch nicht gefunden haben, gibt es 30% auf alle Teile, einschließlich der Basics!

Am Samstag, den 21.7.2012, von 10 - 21 Uhr
am Montag, den 23.7. 2012, von 11 - 20 Uhr

Bei Maya Bash Berlin / Lufftich Store
Knaackstr.45
10435 Berlin

Wir freuen uns auf euch/Sie!

Uta und Elli


Der Lufftich Store hat der israelischen Designerin Maya Bash seit MĂ€rz 2012 seine komplette LadenflĂ€che zur VerfĂŒgung gestellt und ist nun ihr Flagshipstore in Berlin!



Maya Bash zĂ€hlt zur jungen Avantgarde Tel Avivs, sie verkauft ihre ungewöhnliche Mode in Tel Aviv, Paris, Moskau, Berlin und seit kurzem in Japan, wo sie auch ihre besonders feinen, hochwertigen Stoffe erwirbt. Die Designerin hat mit der Zeit einen unverkennbaren Stil entwickelt, der sich durch besonders weiche, feine Baumwollstoffe, oder interessante Gewebemischungen auszeichnet, die im Kontrast zu sehr ungewöhnlichen, einerseits klaren Designs stehen, die andererseits casual und doch elegant sind. Kurz gesagt: ihre lĂ€ssige Eleganz ĂŒberzeugt Frauen ebenso wie MĂ€nner. Die meisten StĂŒcke sind unisex und unterwerfen sich keinem Modediktat. Anprobieren ist Pflicht, denn erst am Körper und in der Bewegung lĂ€sst sich entdecken, was Maya Bashs Mode so besonders macht!

Weiterhin bei Lufftich erhÀltlich ist der grazile Schmuck der israelischen Schmuckdesignerin Einat Paz.





In einer der schönsten Ecken Berlins, direkt am Kollwitzplatz, wagten im Herbst 2010 Eleni Tzellou (42) und Uta Ehlermann (40) den Schritt in die SelbstĂ€ndigkeit – und eröffneten ihren ersten eigenen Laden: LUFFTICH. Auf den ersten Blick ist LUFFTICH nur ein weiterer Fashion-Shop. Bei genauerem Hinsehen offenbart sich ein einzigartiges Konzept: LUFFTICH hat ausschließlich israelische DesignerInnen im Portfolio. AVIVA-Berlin traf sich mit den beiden Macherinnen zum Interview.

© Therese Aufschlager


. . . . PR . . . .

AVIVA-Berlin: Fangen wir ganz vorne an: Wie kamen Sie zu Ihrem gemeinsamen Shop?

Uta Ehlermann: Elli und ich haben uns ĂŒber eine gemeinsame Freundin kennen gelernt. Als ich von einer Indienreise zurĂŒckkam, habe ich Elli auf einen Kaffee eingeladen. Elli wollte gerne Mode verkaufen und suchte noch jemanden, mit dem sie das machen kann.
Eleni Tzellou: Ich bin Reiseverkehrskauffrau und war viel in der ganzen Welt unterwegs. Mein letzter großer Trip dauerte dreieinhalb Jahre. ZurĂŒck in Deutschland landete ich ĂŒber meinen Job in Berlin – und war irgendwann gelangweilt und auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. WĂ€hrend eines Urlaubs in Tel Aviv war ich von der Mode beeindruckt. Ich fand das alles so luftig, so anders, individueller. Da hatte ich die Idee, das nach Berlin zu holen. Naiv wie ich damals war, dachte ich, so ein kleines GeschĂ€ft hat man ja schnell eröffnet. So entstand die konkrete GeschĂ€ftsidee, die sich jetzt in diesem Shop manifestiert. Es fing mit einer fixen Idee an, ich habe mit vielen darĂŒber gesprochen, viel positives Feedback bekommen. Ab einem bestimmten Zeitpunkt lief alles.

Uta Ehlermann: FĂŒr mich war schon lĂ€nger klar, dass ich mich selbstĂ€ndig machen will. UrsprĂŒnglich verfolgte ich andere PlĂ€ne, die sich aber zerschlugen. Deswegen war ich frei. Wie ein offenes GefĂ€ĂŸ. In genau diesem Moment unterbreitete Elli mir ihre Idee und fĂŒllte quasi dieses GefĂ€ĂŸ.

AVIVA-Berlin: Hatten Sie keine Angst vor dem Schritt in die SelbstÀndigkeit?

Uta Ehlermann: Überhaupt nicht.

Eleni Tzellou: Tierische Angst!

Uta Ehlermann: Ich habe schon so viel Neues angefangen, dass ich nicht mehr Àngstlich bin. Eigentlich bin ich Erzieherin, war aber lange Jahre SÀngerin, unter anderem in meiner eigenen Band Quimono. Danach habe ich eine Ausbildung zur LogopÀdin gemacht.

Eleni Tzellou: Obwohl ich auf meinen Reisen oft mit neuen Herausforderungen konfrontiert war, war das fĂŒr mich keine leichte Entscheidung. Anders als in einer Festanstellung lebst du als SelbstĂ€ndige 24 Stunden mit dem Laden. Ich wusste zwar, dass die Mode, die wir anbieten wollen, sehr gut ist. Aber ich habe ja in dieser Branche keinerlei Erfahrungen. Als die Perfektionistin, die ich bin, hat mich das sehr belastet.

AVIVA-Berlin: Sind Ihnen schon typische Newcomer-Fehler unterlaufen?

Uta Ehlermann: Jede Menge.

Eleni Tzellou: Und immer wieder. (beide lachen) Zum Beispiel haben wir von bestimmten GrĂ¶ĂŸen falsche Mengen geordert und dergleichen mehr.

AVIVA-Berlin: Inwiefern haben die israelischen DesignerInnen, die Sie im Sortiment fĂŒhren, einen anderen Stil als zum Beispiel die gerade sehr erfolgreichen Skandinavier?

Uta Ehlermann: Alle unsere Designer besitzen dieses "Luftige", was sich ja auch in unserem Namen widerspiegelt. In jedem KleidungsstĂŒck, das sie entwerfen, findet man etwas Besonderes. Einen kleinen Twist, den man oft erst auf den zweiten Blick entdeckt. Frau Blau ist vielleicht das auffĂ€lligste Label. Sehr schrill, sehr individuell, sie spielen viel mit Farbe. Außerdem haben sie eine Print-Technik entwickelt, fĂŒr die sie vom israelischen Wissenschaftsministerium ausgezeichnet wurden. Damit lassen sich in hoher Auflösung sehr feine Muster auf Mikrofaser aufbringen. Doch Philip und Helena, den beiden Köpfen hinter Frau Blau, geht es um mehr: Sie wollen, dass die Kundinnen mit einem LĂ€cheln auf dem Gesicht durchs Leben gehen.

Eleni Tzellou: Eine Gemeinsamkeit aller unserer Designer ist, dass die Schnitte fĂŒr echte Frauen gemacht sind – und nicht nur fĂŒr dĂŒrre Models. Die Passform ist auf Frauen ausgerichtet, die Kurven haben, weibliche Formen haben.

Uta Ehlermann: Die BegrĂŒndung dafĂŒr liefert Yossi von morVEyos gleich mit: Israelische Frauen essen gerne Humus, meint er, und Humus geht direkt auf die HĂŒfte. (lacht)

Eleni Tzellou: Von morVEyos, zwei Absolventen der Bezalel Academy, die schon fĂŒr Alexander McQueen gearbeitet haben, fĂŒhren wir hauptsĂ€chlich Taschen und GĂŒrtel. Das Interessante an diesen Taschen ist, dass man sie verkleinern oder vergrĂ¶ĂŸern kann, aus einem Rucksack eine UmhĂ€ngetasche machen kann usw.

Uta Ehlermann: Dann haben wir noch delicatessen.

Eleni Tzellou: Dahinter steht Idit Barak. Sie macht sportlich elegante Mode fĂŒr die berufstĂ€tige Frau im Alter von 25 bis 55. Etwas sportlicher fĂ€llt die Kollektion von KERENVEMICHAL aus.

Uta Ehlermann: Auch ein Designerduo, das Mode entwirft, die bequem sein soll und die Weiblichkeit unterstreicht.

Eleni Tzellou: Maya Bash macht entspannte LĂ€ssigkeit. Sie arbeitet mit Naturstoffen wie japanischer Baumwolle, Seide, hat gerade mit Biobaumwolle angefangen. Eine Basic-Reihe, die von ihren Kundinnen in Tel Aviv immer nachgefragt wurde, bietet sie das ganze Jahr ĂŒber an. Diese Oberteile sind sehr angenehm zu tragen. Und sie produziert schöne Hosen, Jacken, T-Shirts, vieles auch Unisex.



Uta Ehlermann: Die letzte Kollektion hat das PhĂ€nomen "Kidult" beleuchtet. Eine Zusammensetzung aus Kid und Adult. Die Tops oder ihre Sockpants sind so designt, dass sie trotz ihrer Geradlinigkeit ein wenig an Kinder- oder Babykleidung erinnern. TĂ€nzer tragen das sehr gerne – und sie arbeitet viel mit darstellenden KĂŒnstlern.

Eleni Tzellou: Fast alle diese Designer verkaufen ĂŒbrigens nicht nur in Israel sondern auch in New York, Moskau, Prag oder Paris. Sie sind in Deutschland aber nur bei uns erhĂ€ltlich.

AVIVA-Berlin: Welches sind Ihre persönlichen LieblingsstĂŒcke in Ihrem Sortiment?

Eleni Tzellou: Mein aktueller Favorit sind die Unisex-MĂ€ntel von Maya Bash. Die sind vorne und hinten durchgeknöpft. Je nachdem, ob man es elegant oder lĂ€ssig mag, lĂ€sst man hinten Knöpfe auf oder nicht. Sieht mit oder ohne GĂŒrtel super aus.

Uta Ehlermann: Ich bin total begeistert von den Eyetops von Michal – gepunktet oder mit Streifen. Die trage ich unglaublich gerne, weil sie sich so angenehm anfĂŒhlen. Außerdem mag ich die Rossy Pants von Frau Blau. Die haben wir beide oft an.

AVIVA-Berlin: Was ist Ihr bisheriger Bestseller?

Uta Ehlermann: Die Chokolada-Tops von Frau Blau sind sehr beliebt. Die gibt es in verschiedenen Farben und werden aus unterschiedlichen Stoffen hergestellt. Egal wie viel Oberweite eine Frau hat, diese Tops stehen allen. Zudem machen sie eine schöne Taille.

AVIVA-Berlin: Nun haben wir schon viel ĂŒber Ihre Brands gesprochen. Wer kann sich das leisten?

Eleni Tzellou: Jede. Die Basic-Reihe von Maya Bash bieten wir fĂŒr 60 bis 70 Euro an. Unsere teuersten StĂŒcke sind MĂ€ntel fĂŒr knapp unter 400 Euro. Auch die Ledertaschen liegen je nach GrĂ¶ĂŸe und FunktionalitĂ€t zwischen 130 und 400 Euro.

AVIVA-Berlin: Warum sollte ich als Kundin denn ausgerechnet zu LUFFTICH kommen?

Eleni Tzellou: Wer gerne individuelle aber bezahlbare Mode trĂ€gt, die man nicht an jeder Ecke sieht, sollte nicht nur einmal sondern regelmĂ€ĂŸig vorbeischauen. Denn die meisten Teile, die wir haben, werden nur in sehr geringer Auflage produziert und sind schnell vergriffen.

AVIVA-Berlin: Haben Sie PlÀne neben dem eigentlichen TagesgeschÀft?

Uta Ehlermann: In den nĂ€chsten Wochen wird die Fotografin Therese Aufschlager ausgewĂ€hlte Arbeiten in unseren RĂ€umen ausstellen. Das werden Bilder sein, die thematisch zu unserem Namen passen. Sehr offene Aufnahmen: Viel Himmel, Sonne, Weite. Damit wollen wir einen Kontrapunkt zum grauen Berliner Winter setzen. Wer immer ĂŒber unsere Aktionen und alle NeuzugĂ€nge im Laden informiert werden will, findet uns ĂŒbrigens auch bei Facebook.



LUFFTICH

finest fashion for women from tel aviv

Knaackstraße 45
Kollwitzplatz
10435 Berlin
+49 (0)30 48 49 55 44
info@lufftich.com

Öffnungszeiten:

Mo bis Fr: 10-20 Uhr
Sa: 10-18 Uhr
Facebook:
facebook.com/pages/Lufftich


(Copyright Fotos: Maya Bash, Einat Paz)


Interviews Beitrag vom 29.01.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2016  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken