Cannes-Preisträgerin Hanna Laslo wird Kulturbotschafterin Israels - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Futonetage
Aviva-Berlin > Interviews AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 11.06.2005

Cannes-Preisträgerin Hanna Laslo wird Kulturbotschafterin Israels
AVIVA-Redaktion

Die Schauspielerin wurde für "Free Zone" von Amos Gitai ausgezeichnet. Sie widmet den Preis allen Holocaust Überlebenden, Israelis und PalästinenserInnen. "Dies ist ein Film über die Hoffnung."



Das Außenministerium hat entschieden, die Schauspielerin Hanna Laslo zur Kulturbotschafterin Israels im Ausland zu ernennen. Laslo wurde beim Festival von Cannes mit dem Preis der besten Schauspielerin für ihre Leistung in "Free Zone" von Amos Gitai ausgezeichnet.

Den Preis widmete Hanna Laslo ihrer Mutter, einer Holocaust Überlebenden und allen Holocaust Überlebenden, die heute noch am Leben sind, den Opfern des Nahost-Konflikts, sowohl Israelis als auch PalästinenserInnen. "Dies ist ein Film über die Hoffnung", sagte sie "eine Reise von drei Frauen, in dem ich die israelische Seite repräsentiere" und "wir alle wollen doch nur überleben. Es wird Zeit, dass wir uns zusammensetzen, und versuchen, Lösungen für unsere Probleme auszuarbeiten."
Im Rahmen ihrer neuen Aufgabe beabsichtigt das Ministerium, sie zur Öffentlichkeitsarbeit bei internationalen Filmfestivals und Kulturveranstaltungen zu entsenden, um das Image Israels als normalen Staat mit pulsierendem Kulturleben zu festigen.
Hanna Laslo äußerte sich am 30.5.05 gegenüber der Zeitung "Yedioth": "Die Anfrage, die ich vom Außenministerium erhalten habe, schmeichelt mir sehr. Da ich den Ort, an dem ich lebe, sehr liebe und an das glaube, was ich sage, würde ich mich freuen, in der Öffentlichkeitsarbeit tätig zu sein." (Quelle: Yedioth Aharonoth, 31.5.2005)


Interviews Beitrag vom 11.06.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken